Schlafforschung

Forscherteam ergründet Schlafverhalten während Pandemie

Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung will die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den menschlichen Schlaf und das Schlafverhalten untersuchen. Dabei sollen weitere Themen wie Gesundheit und Arbeit berücksichtigt werden, um Empfehlungen für die künftige Gestaltung von Arbeit und Erholung geben zu können. Für die Online-Umfrage werden noch Teilnehmer gesucht.

red/Agenturen

Kernelement der Studie, die von Schlafforschern weltweit durchgeführt wird, ist der Online-Fragebogen ICOSS (International COVID Sleep Study Questionnaire). Der Fragebogen wurde vom finnischen Neurowissenschafter Markku Partinen initiiert und von Expertinnen und Experten aus Norwegen, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, China, Japan und Österreich weiter entwickelt.

In Österreich wird die Non-Profit-Untersuchung vom Institut für Bewusstseins- und Traumforschung unter der Leitung der Schlafforscherin Brigitte Holzinger abgewickelt, in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer (AK) Wien und der Österreichischen Gesellschaft für Schlafmedizin (ASRA). Jedes an der Studie partizipierende Land strebt laut Holzinger mindestens 1.000 Teilnehmer/innen an.

Onlinefragebogen