Aids-Vorsorge

Anschober: Vorerst keine Mittel-Streichung

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Dienstagnachmittag gegenüber der APA betont, dass es vorerst zu keiner Streichung von Mittel bei der Aids-Prävention kommen wird. Der am Mittwoch auf der Tagesordnung stehende entsprechende Punkt sei vertagt worden - „und folglich kommt es vorerst zu keiner Streichung“, so Anschober.“

red/Agenturen

Dem Gesundheitsministerium ist die hohe Bedeutung der HIV-Prävention bewusst“, sagte der Gesundheitsminister in einer Stellungnahme zur APA. „Aktuell befinden wir uns diesbezüglich in Kontakt mit dem zuständigen Dachverband (der Gesundheitskassen, Anm.), der noch nicht abgeschlossen ist. Wir haben den Dachverband gebeten, uns die Gründe für die Budgetverschiebungen zu nennen und zu begründen“, sagte der Ressortchef.

Zuvor hatte die Opposition vor einer Verringerung oder Streichung der Mittel für die Aids-Vorsorge gewarnt. Das Thema wäre eigentlich bei der Konferenz der Sozialversicherungsträger am Mittwoch auf der Tagesordnung gestanden. Für HIV-Prävention sei kein Budget vorgemerkt gewesen, lautete die Information aus dem Dachverband, was die Opposition auf den Plan rief.