Strände in Westfrankreich am Abend gesperrt

Wegen eines starken Anstiegs von Corona-Infektionsfällen werden die Strände rund um Quiberon in Westfrankreich am Abend wieder geschlossen. Auch Parks und Gärten dürfen am Abend ab 21.00 Uhr nicht mehr besucht werden, wie die Behörden der Stadt in der Bretagne mitteilten. Hintergrund der Einschränkungen ist die Entdeckung von 54 Corona-Fällen in der bei Touristen beliebten Stadt.

red/Agenturen

Die mehr als 50 Fälle könnten das Risiko einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bergen, erklärte die Präfektur des Departements Morbihan. Die meisten Infizierten seien junge Leute, die an privaten Treffen teilgenommen oder in Bars gewesen seien. Sie prangerte ein Nachlassen bei der Einhaltung der Corona-Regeln an. Zuvor war bereits eine Maskenpflicht für Straßenmärkte und auf stark besuchten Straßen der Stadt eingeführt worden.

Wie in anderen Ländern steigt die Zahl der Neuinfektionen in Frankreich derzeit stark an. Zuletzt wurden den Gesundheitsbehörden zufolge mehr als 1.000 Neuinfektionen pro Tag gezählt. Die französische Regierung empfahl Unternehmen am Montag, vorsorglich einen Maskenvorrat für zehn Wochen anzulegen. Infolge einer Corona-Infektion sind bisher fast 31.000 Menschen in Frankreich gestorben.

WEITERLESEN: