Impfstoff

„Hochwirksame“ Antikörper gegen Corona entdeckt

Wissenschafter der Charité und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) verfolgen nun die Entwicklung einer sogenannten passiven Impfung. Dann könnten Antikörper verabreicht werden, um sofortigen Schutz zu bieten - präventiv oder sogar bei bereits Erkrankten.

red/Agenturen

Das teilte die Charité am Donnerstag mit. Die Forscher isolierten fast 600 verschiedene Antikörper aus dem Blut von Menschen, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben. Besonders wirksame Exemplare konnten dann künstlich nachgebildet werden. Den Angaben zufolge binden sie sich an das Virus und verhindern damit, dass es in Zellen eindringen und sich vermehren kann.

Untersuchungen an Hamstern zeigten demnach die Wirksamkeit. „Wurden die Antikörper nach einer Infektion verabreicht, entwickelten die Hamster allenfalls milde Krankheitssymptome“, berichtete der Koordinator des Forschungsprojekts, Jakob Kreye. Bei präventiver Gabe der Antikörper seien die Tiere gar nicht erst erkrankt.

Passive Impfung greift schneller

Drei der bisher identifizierten Antikörper für eine klinische Entwicklung sind laut Charite besonders vielversprechend. Neben der Behandlung von Erkrankten sei auch der vorsorgliche Schutz von Gesunden, die Kontakt zu Infizierten hatten, eine mögliche Anwendung. Die Forscher arbeiten mit dem Unternehmen Miltenyi Biotec zusammen.

Der Unterschied zu einer aktiven Impfung bestehe darin, dass bei der passiven Impfung fertige Antikörper verabreicht werden, die nach einer gewissen Zeit abgebaut werden. In der Regel sei der Schutz durch eine passive Impfung weniger beständig als durch eine aktive. „Dafür ist die Wirkung einer passiven Impfung quasi sofort vorhanden, bei einer aktiven Impfung muss diese sich erst aufbauen“, hieß es.

Originalpublikation