Coronavirus

Belgien verschärft Maßnahmen wegen Ansteckungszahlen

Belgien hat wegen erneut steigender Ansteckungszahlen die Schutzmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus verschärft. An allen „starkbesuchten Orten“ wie etwa Märkten, Einkaufsstraßen, Hotels, Restaurants oder Cafes gelte ab Samstag Maskenpflicht, sagte Regierungschefin Sophie Wilmes am Donnerstag in Brüssel.

red/Agenturen

Welche Orte genau darunter fallen, sollen demnach die jeweiligen Lokalbehörden entscheiden. Kunden von Restaurants, Hotels oder Cafes können am Tisch ihre Maske ausziehen, müssen jedoch ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer angeben, um bei möglichen Covid-19-Fällen kontaktiert werden zu können.

Seit zwei Wochen gilt in Belgien bereits Maskenpflicht in Geschäften, Kinos, Museen, Bibliotheken und Gotteshäusern sowie in Bussen und Bahnen. Dennoch stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt wieder deutlich an. Zwischen dem 13. und 19. Juli steckten sich im Durchschnitt jeden Tag 193 Menschen mit dem Virus an, in der Woche davor waren es 101 Menschen.

   Diese Entwicklung dürfe „uns zwar nicht erschrecken, aber wir müssen sie äußerst ernst nehmen“, warnte Wilmes. Dass die Zahlen im Zuge der Corona-Lockerungen wieder anstiegen, sei nicht unerwartet, „aber wir müssen das unter Kontrolle halten“.

Seit Beginn der Pandemie verzeichnet Belgien knapp 65.000 Infektionsfälle, fast 10.000 Menschen starben. Mit 85 Todesfällen pro 100.000 Einwohner gehört es zu den Ländern mit den gemessen an der Einwohnerzahl höchsten Todesraten. Ein Grund dafür ist allerdings, dass die Behörden auch Verdachtsfälle als Corona-Tote zählen.
 

WEITERLESEN: