Rauchverbot

Ärzte sprechen sich für weitere Schritte aus

Nach jahrelangen Diskussionen soll die Werbung für gesundheitsschädliches Rauchen in Deutschland weiter eingeschränkt werden. Der Bundesrat stimmt am Freitag abschließend über ein vom Bundestag beschlossenes Verbot der Plakatwerbung ab. Es soll ab 2022 schrittweise greifen und auch Elektro-Zigaretten ins Visier nehmen. Beschränkungen sind zudem für Kinowerbung und Marketingaktionen geplant.

red/Agenturen

Mediziner fordern seit langem weitere Verbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu schützen. In der vorigen Wahlperiode war ein Anlauf dazu an Widerstand der Union gescheitert. Die zuständige Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, weitreichende Werbebeschränkungen seien längst überfällig. „Gesundheitsschutz muss hier an erster Stelle stehen.“ Tabakerzeugnisse und nikotinhaltige E-Zigaretten hätten ein hohes Suchtpotential, Gesundheitsschäden durch Rauchen seien immens.

Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte, viele Studien belegten, dass Werbung gerade bei Kindern und Jugendlichen die Attraktivität von Tabakprodukten erhöhe. „Auch für abhängige Raucher setzt Werbung ständig Schlüsselreize, die einen Ausstieg aus der Sucht erschweren.“ Es sei gut, dass endlich ein Verbot von Tabakaußenwerbung komme.

Reinhardt fordert Rauchverbot in Autos

Konkret sollen Reklamemöglichkeiten gestaffelt unterbunden werden. Zuerst soll ab 1. Januar 2022 ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen für herkömmliche Tabakprodukte kommen. Für Tabakerhitzer soll es ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten ab 1. Januar 2024.

Schon ab 1. Januar 2021 tabu sein soll Kinowerbung fürs Rauchen, wenn Filme für unter 18-Jährige frei sind. Schluss sein soll dann auch mit dem Verteilen von Gratis-Proben außerhalb von Fachgeschäften etwa bei Musikfestivals und Tabakprodukten als Gewinne bei Preisausschreiben. Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Der Ärztepräsident forderte weitere Schritt zum Schutz von Kindern. „Dringend notwendig ist ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder und Jugendliche mit an Bord sind.“ In Fahrzeugen entspreche die Feinstaubbelastung durch Tabakrauch etwa der einer durchschnittlich verrauchten Bar. „Wenn Vernunft und Verantwortungsgefühl fehlen, sind sanktionsbewehrte Verbote unumgänglich“, sagte Reinhardt.