Demo für mehr Tempo bei südafrikanischer Impfkampagne

Tausende Menschen sind einem Aufruf der südafrikanischen Opposition gefolgt und haben am Freitag in der Hauptstadt Pretoria für eine Beschleunigung der Impfkampagne demonstriert. „Unser Ziel ist einfach: Gebt unserem Volk Impfungen, wir wollen unsere Wirtschaft öffnen,“ sagte der Vorsitzende der linksradikalen Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF), Julius Malema, vor mehr als 2.500 Unterstützern.

red/Agenturen

Die Demonstranten forderten neben der Erhöhung des Impftempos auch die Zulassung chinesischer und russischer Impfstoffe. Die EFF drohte mit einer Sitzblockade vor dem Haus der Vorsitzenden der Arzneimittelbehörde, sollte sie innerhalb von sieben Tagen keine Notfallzulassung erteilen. Die Behörde hatte am Mittwoch mitgeteilt, Unterlagen zum Vakzin des chinesischen Konzerns Sinopharm erhalten zu haben und mit der Auswertung der Daten zu seiner Wirksamkeit beginnen zu wollen.

Bisher wurden in Südafrika ausschließlich Impfstoffe von Johnson & Johnson und Biontech/Pfizer verabreicht. Südafrika ist mit knapp 1,9 Millionen Infektionen und über 59.000 Todesfällen das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land des Kontinents. Weniger als vier Prozent der 59 Millionen Einwohner sind bisher geimpft.