Corona-Pandemie

Die Lage in den USA ist weiter ernst

Die steigenden Corona-Zahlen bereiten den Behörden in den USA weiter Sorgen. Im Durchschnitt der vergangenen Tage verzeichneten die USA gut 137.000 Neuinfektionen pro Tag, was im Vergleich zur Vorwoche einem Anstieg von fast 12 Prozent entspricht, wie die Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, am Dienstag sagte.

red/Agenturen

Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden, sei etwa auf dem Stand der Vorwoche, die Zahl der Todesfälle hingegen um 23 Prozent gestiegen.

Gleichzeitig gebe es aber Fortschritte bei der Impfkampagne, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients. „Die größten Zuwächse sind in den Staaten zu verzeichnen, die bei den Impfungen im Rückstand waren - in Alabama, Arkansas, Louisiana und Mississippi.“ Im vergangenen Monat hätten sich generell mehr Menschen zum ersten Mal impfen lassen als in den beiden Monaten davor zusammen. „Das ist ein entscheidender Fortschritt.“ Bisher sind in den USA 51,5 Prozent der Bevölkerung abschließend geimpft. Rund 330 Millionen Menschen leben in dem Land.

Fauci plädiert für Antikörper- Behandlung

Der Immunologe Anthony Fauci warb unterdessen für die Behandlung von Covid-19 mit monoklonalen Antikörpern. Diese werden im Labor hergestellt und sollen das Virus nach einer Infektion außer Gefecht setzen. „Unterm Strich ist das eine sehr wirksame Maßnahme gegen Covid-19. Sie wird nur unzureichend genutzt, und wir empfehlen nachdrücklich, sie in vollem Umfang zu nutzen“, sagte Fauci.

Der Immunologe erwähnte auch die Behandlung etwa mit dem Medikament Regen-Cov, das monoklonale Antikörper enthält, zur Prävention von Covid-19. Es kann angewendet werden, wenn etwa Risikopatienten Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten. „Die Prophylaxe mit Regen-Cov ist kein Ersatz für eine Impfung gegen Covid-19“, warnt die US-Arzneimittelbehörde FDA gleichzeitig.

Winter „wird schwierig werden“

Für Fauci hängt ein Ende der Corona-Pandemie in den USA vor allem auch vom Verhalten der Menschen und vor allem von ihrer Impfbereitschaft ab. „Ich möchte (...) an die Menschen im Land appellieren, die nicht geimpft sind, zu erkennen, dass wir in der Lage sind, den Zeitrahmen bis zum Ende dieser Pandemie im Wesentlichen zu verkürzen", so der Immunologe am Dienstag bei einer Pressekonferenz. „Lassen Sie sich impfen, und der Zeitrahmen wird dramatisch verkürzt."

Zuvor hatte Fauci im Interview mit dem Sender CNN gesagt, er gehe davon aus, dass die Corona-Pandemie bis Frühjahr 2022 unter Kontrolle gebracht werden könnte - wenn die Menschen sich impfen ließen. „Wir könnten zu einem gewissen Grad an Normalität zurückkehren", so Fauci. Der Winter könnte noch einmal schwierig werden - vor allem wegen der Grippe und anderen Atemwegserkrankungen. Später sagte Fauci, dass man bei Zeitangaben immer vorsichtig sein müsse. Mit Blick auf Impfungen erklärte er, die Pandemie könne sogar „schon vorher" beendet werden.

 

WEITERLESEN:
USA nun Corona-Hochrisikogebiet
Die USA gerät wieder ins Straucheln
Weißes Haus in Washington USA
Bisher sind in den USA 51,5 Prozent der 330 Millionen Einwohner vollständig geimpft.
pixabay