Corona-Impfung

Frankreichs Gesundheitsbehörde empfiehlt dritten Stich

Die französische Gesundheitsbehörde (HAS) hat eine Corona-Auffrischungsimpfung für alle Bürger ab 65 Jahren empfohlen. Auch Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Fettleibigkeit, die bei einer Infektion ein erhöhtes Risiko haben, schwer zu erkranken, sollten „nach einer Analyse der vorliegenden Daten“ eine dritte Impfdosis erhalten, erklärte die Behörde am Dienstag.

red/Agenturen

Das Gesundheitsministerium hatte in der vergangenen Woche Auffrischungsimpfungen für alle Bewohner von Altenheimen, alle über 80-Jährigen, die zu Hause leben sowie für Hochrisikopatienten und Menschen mit unterdrücktem Immunsystem angekündigt.

Am Montagabend sagte Gesundheitsminister Olivier Véran, er wolle die Kampagne deutlich ausweiten, warte aber noch die Empfehlung der HAS ab. Demnach könnten die Drittimpfungen Anfang September für alle Betroffenen starten, deren zweite Impfung zudem mindestens sechs Monate zurückliegt.

Die Gesundheitsbehörde wies am Dienstag darauf hin, dass erst 79,9 Prozent der über 80-Jährigen in Frankreich vollständig geimpft sind. Vorrangiges Ziel müsse deshalb sein, die Impflücke zu schließen. Dafür schlägt sie einen vereinfachten Prozess vor: Demnach könnten die Betroffenen ab Ende Oktober gleichzeitig mit der Grippe-Schutzimpfung auch die Corona-Impfung erhalten.