Impfbus tourt ab kommender Woche durch Linz

Pop-Up-Impfungen erfreuen sich in Oberösterreich großer Beliebtheit, egal ob in Einkaufszentren oder im Wirtshaus. Vorige Woche ließen sich 2.500 Menschen bei so einer Gelegenheit immunisieren. Deshalb soll nun ein Impfbus durch Linz touren, in Wels ist ein solcher ebenfalls bei Großveranstaltungen im Einsatz, neue Pop-Up-Impfstationen sind die Plus City in Pasching und die Trinkhalle in Bad Ischl. Kommenden Samstag wird in acht Impfstraßen des Landes ohne Termin geimpft.

red/Agenturen

Ab kommenden Montag startet der Impfbus in Linz, in dem mit dem einmal zu verabreichenden Vakzin von Johnson & Johnson gespritzt wird, teilte die Stadt in einer Presseaussendung mit. Er hält Montag bis Samstag von 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 Uhr an sieben fixen und drei optionalen Haltestellen - Interspar Industriezeile, AMS Bulgariplatz, Interspar Salzburger Straße, Maximarkt Neue Heimat, Ebelsberg / Wiener Straße, Einkaufszentrum Aufwiesen, Solar City/Luna Platz und optional Pichlinger See, Parkplatz Schörgenhubbad und Posthof. Einen exakten Fahrplan soll es im Lauf der Woche geben. Geimpft wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Roten Kreuzes und des Arbeiter-Samariterbunds.

„Das niederschwellige Angebot erweitert nun die bereits bestehenden Impfservices, daher bitte ich jene Menschen, die bisher noch gezögert haben, den Impfbus zum Schutz vor Covid-19 zu nutzen", appellierte Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) an die Impfbereitschaft der Linzerinnen und Linzer. In Wels steht der Impfbus am kommenden Freitag und Samstag beim MusikFestiWels an der Ringstraße von 16.00 bis 21.00 Uhr bereit.

Neben Plus City - ab Donnerstag bis Anfang September - und Trinkhalle Bad Ischl - nur am Donnerstag - werden am Samstag auch in den Impfstraßen in den Bezirkssporthallen Braunau, Gmunden und Perg, am Messegelände in Ried und Wels, in der Stadthalle Tabor in Steyr, im Linzer Designcenter und der Impfstraße in Schärding Impfungen ohne Anmeldung verabreicht. Eingesetzt werden die Impfstoffe von Johnson & Johnson und Biontech-Pfizer, berichtete das Land Oberösterreich.