Coronavirus 

Leichter Rückgang bei Bettenbelegung erwartet

Österreich bewegt sich bei der erwarteten Auslastung der Spitalskapazitäten „auf der sicheren Seite“. Das betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Karfreitag. Laut Herwig Ostermann, dem Geschäftsführer von Gesundheit Österreich, gehen die Prognosemodelle für nächste Woche von einem leichten Rückgang bei den belegten Betten aus.

red/Agenturen

In der Normalpflege gibt es derzeit laut offiziellen Zahlen 1.032 Hospitalisierte, diese Zahl soll auf 600 bis 700 Personen zurückgehen. Bei den Intensivbetten waren am Freitagvormittag 261 belegt, erwartet werde ein Rückgang auf 200 bis 250 Erkrankte. Man müsse dabei aber „regionale Dynamiken“ berücksichtigen, sagte Ostermann. Das heißt, dass man bei einem größeren Ausbruch in einer bestimmten Region punktuell an die Grenzen der Kapazitäten gelangen könnte.

Reproduktionszahl unter 1

Erfreulich sei auch, dass der effektive Reproduktionsfaktor mittlerweile bei unter 1 liege. Diese Zahl gibt an, wie viele Mitmenschen eine infizierte Person derzeit ansteckt. Den Ausgangsfaktor (R0) unter 1 zu drücken, war das erklärte Ziel der Bundesregierung.

Anschober warnte die Bevölkerung aber erneut davor, die geltenden Maßnahmen - vor allem zur Distanzierung von Mitmenschen - ab nun nicht mehr einzuhalten. „Machen Sie nichts kaputt“, appellierte der Minister. Bisher habe man nur „die erste Etappe“ geschafft, „das ist nicht das Endergebnis“.

Coronavirus - Krankenhausbett - Medizinische Versorgung - iStock
Im Vorfeld der Bekanntgabe neuer Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus durch die Bundesregierung haben sich am Samstag Expertinnen und Experten an die Bevölkerung gewandt und vor einer Triage gewarnt.
iStock