Coronavirus

Mehr als 3.200 Neuinfektionen und mehr Intensivpatienten

Die Coronavirus-Situation verschärft sich weiter - vor allem im Osten Österreichs. Dort sollen noch am Mittwoch neue Maßnahmen verkündet werden. Wie die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium zeigen, sind diese auch erforderlich. Wien und Niederösterreich verzeichneten deutliche Zuwächse an Intensivpatienten. Österreichweit stieg die Zahl der Patienten auf Intensivstationen seit Dienstag um zehn auf 447 an. Außerdem meldeten die Behörden 3.289 Neuinfektionen.

red/Agenturen

In der Bundeshauptstadt kamen seit Dienstag acht Intensivpatienten hinzu. Somit benötigen in Wien bereits 176 Covid-19-Erkrankte intensivmedizinische Versorgung, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr. In Niederösterreich mussten seit Dienstag sechs weiter Patienten auf Intensivstationen aufgenommen werden, in Summe werden dort 91 Infizierte betreut. Der bisherige Höchststand wurde am 25. November mit 115 erreicht.

Weiter gestiegen ist auch insgesamt die Zahl der Menschen im Krankenhaus. So lagen am Mittwoch österreichweit 2.086 Menschen in Spitälern, um 37 mehr als am Dienstag. Innerhalb einer Woche wurden es 235 Infizierte mehr, was eine Steigerung von 13 Prozent bedeutet. Bei den Intensivbetten kamen in den vergangenen sieben Tagen 47 Schwerkranke hinzu, vor einer Woche waren noch exakt 400 Covid-19-Erkrankte intensivmedizinisch versorgt worden.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Dienstag österreichweit auf 247,7 (Dienstag: 247,1) an. Innerhalb der vergangenen Woche waren 22.045 Neuinfektionen verzeichnet worden. Im Schnitt infizierten sich in der vergangenen Woche täglich 3.149 Menschen mit SARS-CoV-2. Am Mittwoch waren österreichweit 33.521 Menschen bestätigte aktive Fälle - um 602 mehr als am Dienstag. Täglich kamen in der vergangenen Woche somit 710 weitere aktive Fälle hinzu.

5,8 Prozent der Österreicher bisher infiziert

Seit Dienstag wurden weitere 30 Todesopfer verzeichnet. Österreichweit sind somit bisher 9.151 Personen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 195 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie bereits 102,8 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

In Österreich wurden bisher 523.269 Menschen positiv getestet. 480.597 gelten als wieder genesen. Rechnet man die mehr als 9.100 Todesopfer weg, haben sich somit bereits 5,8 Prozent der Österreicher mit dem Virus infiziert. Den 3.289 Neuinfektionen standen am Mittwoch wieder deutlich weniger - 2.657 - neu genesene Menschen gegenüber.

Vor genau einem Jahr - Österreich befand sich damals im ersten, damals auch tatsächlich harten Lockdown - wurden übrigens 875 Neuinfektionen gemeldet. Das gesamte Land verzeichnete bis zu diesem Zeitpunkt 50 Coronavirus-Todesfälle. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle lag bei damals sehr wenigen Tests bei 4.876. Genau 166 SARS-CoV-2-Infizierte lagen in Krankenhäusern. Davon benötigten am 24. März 2020 insgesamt 17 intensivmedizinische Versorgung.

Am Mittwoch wurden wieder hohe Testzahlen gemeldet. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 300.842 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 61.750 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 5,3 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche täglich 53.884 zuverlässliche PCR-Abstriche - untersucht worden, davon fielen 5,8 Prozent positiv aus.

Über eine Million Geimpfte

Mehr als eine Million Menschen in Österreich wurden zumindest einmal geimpft. Die 1,013.332 Personen entsprechen somit 11,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Von Montag auf Dienstag kamen 30.017 Impfungen hinzu. Voll immunisiert wurden bisher 341.362 Menschen, was 3,8 Prozent ausmacht. Die Teilgeimpften und bereits bestätigten Infizierten machen somit 17,2 Prozent der Bevölkerung aus. Laut Experten dürfte die Dunkelziffer der Immunisierten aber deutlich höher liegen.

Sehr unterschiedlich fiel am Mittwoch wieder die Zahl der Neuinfektionen in den einzelnen Bundesländern aus. Die meisten verzeichnete wieder Wien mit 797, gefolgt von 683 in Niederösterreich und 526 in Oberösterreich. In der Steiermark wurden 394 neue Fälle gemeldet, in Salzburg 284, in Tirol 262 und im Burgenland 167. In Kärnten kamen 148 weitere bestätigte Infizierte hinzu und in Vorarlberg 28.

Dramatisch hoch waren sie in Wien - 1.091 neue Fälle kamen in der Bundeshauptstadt hinzu. Niederösterreich meldete 667 Neuinfektionen, Oberösterreich 494, die Steiermark 334, Salzburg 244 und Tirol 213. In Kärnten wurden 190 weitere Infizierte verzeichnet, im Burgenland 103 und in Vorarlberg 79.