Tulln startet mit Impf-Angebot an Schulen

An allen Tullner Schulen mit Mädchen und Buben ab zwölf Jahren werden zu Schulbeginn Impf-Angebote organisiert. Das soll den Impf-Fortschritt vorantreiben und unterstützen, dass der Schulbetrieb möglichst nicht durch laufende Quarantänen gestört wird, teilte die Stadtgemeinde am Freitag mit.

red/Agenturen

„Angesichts der nahezu stagnierenden Impfquote laufen wir sehenden Auges erneut in eine weitere extrem kritische Phase der Pandemie, die Überlastung der Spitäler im Herbst wird täglich wahrscheinlicher. Das Motto heißt daher: Impfen, impfen und impfen“, betonte Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP) in einer Aussendung. Kinder und Jugendliche seien wichtige Faktoren im Infektionsgeschehen und könnten ebenfalls schwer erkranken. „Deshalb starten wir - offenbar als erste Gemeinde im Land - direkt an Schulen ein niederschwelliges Impf-Angebot“, so der Stadtchef.

Gleich in der ersten Schulwoche soll es in den beteiligten Schulen - HAK/HAS Tulln, BG/BRG und HLW Tulln, Sport-Mittelschule, Musik-Mittelschule, Mittelschule Marc Aurel, Allgemeine Sonderschule, Polytechnische Schule - Informationstermine geben. In der zweiten Schulwoche werden Impf-Termine angeboten, die Stiche erfolgen unter Aufsicht der jeweiligen Schulärzte.

Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Für Mädchen und Buben unter 14 Jahren ist eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten notwendig. Verabreicht wird der Impfstoff von „Biontech-Pfizer“, der zweite Stich erfolgt nach drei Wochen ebenfalls direkt in der Schule, informierte die Stadtgemeinde weiter.