Corona-Impfung

Über 70 Prozent der Italiener bereits durchgeimpft

Über 70 Prozent der Italiener über zwölf Jahren haben beide Covid-19-Impfungen erhalten. Dies berichtete Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch. „Dies ist ein wichtiges Ergebnis, das dank der Arbeit vieler Menschen erreicht wurde. Ein besonderer Dank gilt den Männern und Frauen des Gesundheitsdienstes und allen Freiwilligen, die selbst im Sommer eine der größten Herausforderungen, die unser Land je zu bewältigen hatte, vorangebracht haben“, sagte Speranza

red/Agenturen

Der Berater Speranzas, Walter Ricciardi, ehemaliger Leiter des Höheren Gesundheitsinstituts (ISS), sagte, dass ältere und geschwächte Menschen ab Herbst eine dritte Dosis Impfstoff erhalten sollten. „Das strategische Ziel ist es, die große Mehrheit der Italiener bis Ende des Jahres zu impfen. Im Moment sind wir bei 70 Prozent, wir müssen die Quote von 80 Prozent überschreiten. Das ist das Mindestziel, um dem Land eine gewisse Sicherheit zu gewährleisten, aber das Optimum wären 90 Prozent“, sagte Ricciardi.

„Wir müssen daher alle Überzeugungsinstrumente einsetzen, wir müssen all diejenigen ansprechen, die noch nicht geimpft sind, indem wir zum Beispiel die Hausärzte stärken, ihre Patienten zu erreichen, die möglicherweise in benachteiligten Gebieten leben oder Angst vor der Impfung haben und einzeln überzeugt werden müssen. Nur so können wir Tausende von Todesfällen vermeiden“, betonte der Experte.

In Italien gelten ab diesem Mittwoch verschärfte Corona-Regeln. Wer mit Fernbussen oder im Bahnverkehr mit Hochgeschwindigkeits-sowie Intercity-Zügen reist, braucht einen Nachweis, dass er gegen Covid-19 geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Diesen Green Pass genannten Nachweis gibt es digital, er kann auch ausgedruckt werden. Für den öffentlichen Nahverkehr ist es nicht nötig.

Weitere Regeln gelten für das im September wieder beginnende Schuljahr. Schulpersonal darf nur mit dem Green Pass zur Arbeit kommen - auch diese Regelung sorgt für Kontroversen. Wer sich nicht impfen lassen kann, bekommt kostenlose Corona-Tests. Ansonsten sind diese in Italien in der Regel kostenpflichtig. Dem Schulpersonal ohne Green Pass kann damit die Kündigung drohen, wenn sie länger als fünf Tage ohne Grund fehlen. An den Universitäten gilt die Nachweispflicht für Studierende und alle, die dort arbeiten, also Menschen in der Lehre oder Forschung.