Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Ärztekammer und Ernährungsmediziner präsentieren „Aktionsplan Adipositas“

Die Österreichische Ärztekammer hat gemeinsam mit Ernährungsmedizinern von der MedUniWien ein Bündel von strategischen Maßnahmen und gesundheitspolitischen Forderungen erarbeitet, den „Aktionsplan Adipositas“. Ziel ist dessen zügige politische Umsetzung, um die Ausbreitung von Übergewicht und dessen gefährlichen Folgen wirksam einzudämmen. Der „Aktionsplan Adipositas“ wird bei einem Pressegespräch vorgestellt.

red/Agenturen

Das Massenphänomen krankhaftes Übergewicht bzw. Fettleibigkeit ist eine gesundheitliche, gesundheitspolitische und gesundheitsökonomische Zeitbombe. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert deshalb auch von der österreichischen Bundesregierung bis zum Jahr 2020 geeignete evaluierte Therapie- und Präventionsprogramme mit dem Ziel des Stagnierens von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter. Damit den Vorgaben der WHO noch rechtzeitig entsprochen werden kann, ergreift die Ärzteschaft mit dem  „Aktionsplan Adipositas“ jetzt die Initiative.

Pressegespräch:

Teilnehmer:
 - MR Dr. Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK
 - Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm, Kinderarzt und Präsident des Österreichischen Akademischen Instituts für Ernährungsmedizin
Datum: 2.7.2019, um 10:00 Uhr
Ort: Österreichische Ärztekammer Veranstaltungszentrum 1 Stock, Saal 3, Weihburggasse 10-12, 1010 Wien

Rückfragehinweis:
Österreichische Ärztekammer
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1  514 06 - 3312