Impfstoffe

AstraZeneca darf in Japan wieder Serum entwickeln

Der Pharmakonzern AstraZeneca darf seine Studie für einen Coronavirus-Impfstoff nun auch in Japan fortsetzen. Auf die Genehmigung der Wiederaufnahme in den USA wartet das britische Unternehmen aber weiterhin. Die Behörden in Japan hätten grünes Licht gegeben für die Fortsetzung der Impfstoffentwicklung, teilte AstraZeneca am Freitag mit.

red/Agenturen

Mit den US-Behörden sei das Unternehmen in Gesprächen. Auch in Großbritannien, Südafrika, Indien und Brasilien gehe die Studie weiter, nachdem sie als sicher eingestuft worden sei.

AstraZeneca hatte seine Studien mit dem Corona-Impfstoff wegen einer ungeklärten Erkrankung bei einem Probanden vor kurzem unterbrechen müssen. Der Konzern gehört zum Kreis der führenden Unternehmen im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus.