Remdesivir

Behandlungsdauer von Covid-19 Patienten deutlich verkürzt

Während der anfangs vielversprechende Malariawirkstoff Hydroxychloroquin immer mehr Negativergebnisse liefert, ruhen die Hoffnungen im Kampf gegen Sars-CoV-2 nun verstärkt auf Remdesivir. Die Ergebnisse einer klinischen Studie aus den USA befeuern das aktuell: Laut einer im „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Studie verkürzt das antivirale Mittel Remdesivir die Genesungsdauer von Covid-19-Patienten um rund 30 Prozent. Weniger eindeutig war der Einfluss auf die Sterblichkeit.

red/Agenturen

An der Studie des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) nahmen 1063 Covid-19-Patienten in den USA sowie in neun weiteren Ländern in Europa und Asien teil. Sie erhielten zehn Tage lang entweder das vom US-Pharmakonzern Gilead hergestellte Mittel Remdesivir, das ursprünglich gegen Ebola entwickelt wurde, oder ein Placebo. Die mit Remdesivir behandelten Patienten benötigten im Mittelwert elf Tage, die anderen Patienten 15 Tage bis zur Genesung.

Nach Angaben der Autoren der Studie wirkte das Mittel am besten bei Patienten, die noch nicht an Beatmungsgeräte angeschlossen werden mussten. Sie empfahlen deshalb, schon früh mit der Behandlung zu beginnen.

NIAID-Chef Anthony Fauci, der US-Präsident Donald Trump in der Corona-Pandemie berät, hatte bereits Ende April bei der Vorstellung der vorläufigen Studienergebnisse von einem „klaren, signifikanten positiven Effekt“ von Remdesivir gesprochen. Die von der Fachzeitschrift gegengeprüften Endergebnisse bestätigten nun seine Einschätzung.

Remdesivir alleine reicht nicht aus

Weniger eindeutig ist die Studie in der Frage, ob das Mittel auch die Sterblichkeit von Patienten senken kann. Von den Patienten, die Remdesivir erhielten, starben binnen 14 Tagen 7,1 Prozent. In der Kontrollgruppe betrug die Sterblichkeit 11,9 Prozent. Der Unterschied ist zu gering, um ihn eindeutig dem Medikament zuzuschreiben.

In jedem Fall reiche Remdesivir allein nicht aus, um das Überleben von Covid-Patienten zu sichern, schrieben die Autoren. Erfolgversprechender sei wahrscheinlich eine Kombination mehrerer Therapien, darunter möglicherweise ein Cocktail mit mehreren antiviralen Mitteln.

Remdesivir dringt in Viren ein und verhindert deren Vermehrung. Offiziell als Medikament zugelassen ist das Mittel bislang nicht. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte am 1. Mai eine Sondergenehmigung für Krankenhäuser erteilt; die japanische Gesundheitsbehörde folgte wenig später. Auch die EU-Arzneimittelbehörde EMA könnte das Mittel bald zur Behandlung von Corona-Patienten in Europa vorläufig zulassen.

 

Remdesivir
Remdesivir zählt zu den Hoffnungsträgern im Kampf gegen Sars-CoV-2.
iStock_MysteryShot