Forscherteam

Neue virale Bakterien-Mitbewohner entdeckt

Einen neuen Vertreter aus der Riege der Bakteriophagen hat ein internationales Forschungsteam mit österreichischer Beteiligung in menschlichen Körperflüssigkeiten entdeckt. Wie seine Phagenkollegen hat es auch der neue Virus aus der Gruppe der Tunavirinae auf Bakterien abgesehen, wo er sich einnistet. Die Arbeit wurde im Fachblatt „Frontiers in Microbiology“ publiziert.

red/Agenturen

Über Bakterien-infizierende Viren sei insgesamt noch nicht sehr viel bekannt, heißt es in einer Aussendung der Karl Landsteiner (KL) Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems (NÖ). In ihrer aktuellen Arbeit hat sich das Team um Erstautorin Catia Pacifico von der KL Krems Viren gewidmet, die sich auf das im menschlichen Darm weitverbreitete Bakterium Escherichia coli (E. coli) spezialisiert haben. Diese Zielgruppe ist interessant, weil Bakteriophagen eine Rolle bei der Verbreitung von Resistenzen gegenüber Antibiotika spielen, indem sie Gene übertragen können, die Krankheitserreger gegenüber Medikamenten wappnen.

„Wir haben 111 Proben von Blut, Urin und anderen Körperflüssigkeiten des Menschen auf Phagen untersucht“, so Pacifico. 43 verschiedene Bakteriophagen gingen dem Team unter der Leitung von Wissenschaftern der Veterinärmedizinischen Universität Wien dabei ins Netz. Darunter auch die vorher unbekannte Spezies aus der Phagen-Untergruppe der Tunavirinae. Dass man in derart vielen Proben fündig wurde zeige, „wie wenig wir über Phagen im menschlichen Körper wissen“, so die Forscherin über diese auch oft als „virale Dunklen Materie“ bezeichneten Erregergruppe.