Studie: Delta-Variante verdoppelt Risiko einer Krankenhauseinweisung

Bei einer Infektion mit der Delta-Variante des Coronavirus besteht ein doppelt so hohes Risiko einer Krankenhauseinweisung wie bei der Alpha-Variante. Dies berichten die Verfasser einer britischen Studie, die am Samstag in dem Fachmagazin „The Lancet Infectious Diseases" veröffentlicht wurde.

red/Agenturen

Die Wissenschaftler analyisierten die Gesundheitsdaten von 43.338 Covid-19-Fällen in England zwischen dem 29. März und dem 23. Mai, darunter Impfstatus, Notfallversorgung, Krankenhauseinweisung und andere Patientendaten. Nur 1,8 Prozent der Betroffenen waren vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Dreiviertel waren gar nicht geimpft, 24 Prozent hatten nur eine von zwei erforderlichen Impfdosen erhalten.

„Die Ergebnisse dieser Studie zeigen uns in erster Linie das Risiko einer Krankenhauseinweisung für diejenigen, die nicht oder nur teilweise geimpft sind“, sagte Ko-Autorin Anne Presanis, Statistikerin an der Universität Cambridge. Alle Virusproben wurden einer Genomsequenzierung unterzogen, um festzustellen, mit welcher Variante des Coronavirus sich die Patienten infizierten. Knapp unter 80 Prozent der Fälle waren durch die Alpha-Variante ausgelöst wurden, der Rest durch Delta.

Im Zeitraum von 14 Tagen nach dem ersten positiven Testergebnis wurden rund zwei Prozent der Infizierten ins Krankenhaus eingeliefert. Unter Berücksichtigung der Faktoren, die eine schwere Covid-19-Erkrankung begünstigen - darunter Alter, Ethnie und Impfstatus - fanden die Forscher heraus, dass das Risiko einer Krankenhauseinweisung mit der Delta-Variante mehr als doppelt so hoch war als mit der Alpha-Variante. Seit der Datenerfassung für die Studie hat sich die hochansteckende Delta-Variante stark ausgebreitet. In Großbritannien ist sie den Autoren zufolge inzwischen für mehr als 98 Prozent der neuen Corona-Fälle verantwortlich.

„Wir wissen bereits, dass Impfen einen hervorragenden Schutz vor Delta bietet“, sagte Co-Autor Gavin Dabrera, der beratender Epidemiologe beim Nationalen Infektionsdienst der britischen Gesundheitsbehörde ist. „Es ist lebenswichtig, dass diejenigen, die nicht zwei Impfdosen erhalten haben, dies so schnell wie möglich tun“, appellierte er.