Tuberkulose in Kindergarten und Noro-Viren in Reha-Klinik nahe Graz

Mit zwei meldepflichtigen Krankheiten muss sich die Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung befassen: In einem Kindergarten ist eine Betreuungsperson an Tuberkulose erkrankt.

red/Agenturen

29 Kinder müssen nun teils behandelt und ärztlich beaufsichtigt werden. In einer Reha-Klinik haben sich mehr als 20 Patienten und Mitarbeiter mit Noro-Viren angesteckt. Sie müssen entweder in ihren Zimmern bzw. zu Hause bleiben.

Maria Anna Wlasak, leitende Amtsärztin des Bezirks, bestätigte am Mittwoch beide Krankheitsfälle. Die „Kleine Zeitung“ berichtete, dass die 29 Kinder einer Einrichtung in Gratwein-Straßengel beobachtet werden müssen. Jene, die längere Zeit viel Kontakt mit der Betreuungsperson hatten, werden laut Wlasak auch mit Antibiotikum-Prophylaxe behandelt. Bis auf die Pädagogin sei bisher aber niemand erkrankt. Wo sie sich mit der Lungenkrankheit angesteckt hat, sei noch unklar.

Unklar ist auch noch, wie die Noro-Viren in eine Reha-Klinik in Frohnleiten gelangt sind, sagte Wlasak. Mehr als 20 Patienten und eine Handvoll Mitarbeiter sind erkrankt, leiden an Durchfall und Erbrechen. Maßnahmen wie desinfizieren und isolieren wurden bereits ergriffen, bestätigte sie einen Bericht der „Kronen Zeitung“. Die erkrankten Patienten müssen in ihren Zimmern bleiben, Mitarbeiter sollen sich zu Hause auskurieren. Besuche sind momentan ebenso wenig erlaubt wie die Aufnahme von neuen Patienten. Nach etwa zwei Tagen sollte das Gröbste überstanden sein.

Laut Wlasak sind beide Krankheitsbilder nicht selten: Tuberkulose komme immer wieder vor, allerdings nicht im Kindergarten, was die Situation prekärer mache. Noro-Viren-Ausbrüche dagegen kommen häufiger in Pflegeheimen oder Kliniken vor.

Tuberkulose Lunge
Tuberkulose ist kein seltenes Krankheitsbild, komme allerdings selten im Kindergarten vor, was die Situation prekärer mache, so Maria Anna Wlasak, leitende Amtsärztin des Bezirks.
iStock stockdevil