Wiener Forscher entwickelten Ein-Schalter für Immunzellen gegen Krebs

Immunzellen gegen Krebszellen scharf zu machen wirkt teils sehr effektiv, verursacht aber oft heftige Nebenwirkungen. Wiener Forscher entwickelten nun ein System, um sie kontrolliert anzuschalten. Erst durch Zugabe einer an sich wirkungslosen, unschädlichen Substanz können die präparierten Immunzellen die Krebszellen angreifen.

red/Agenturen

Solche Immunzellen (CAR-T-Zellen) sind gentechnisch verändert, damit sie „chimäre Antigenrezeptoren (CAR)“ an ihrer Oberfläche bilden, die Eiweißstoffe an der Außenseite von Krebszellen erkennen. Sie führen im Idealfall zu einer heftigen und lange anhaltenden Immunreaktion gegen Krebszellen, aber auch häufig zu neurologischen Problemen, Organ-Fehlfunktionen und überschießender Immunsystem-Aktivität.

Ein Team um Manfred Lehner von der St. Anna Kinderkrebsforschung in Wien entwickelte CAR-T-Zellen, die nur dann funktionelle chimäre Antigenrezeptoren an ihrer Oberfläche bilden könnten, wenn man zusätzlich eine unschädliche Substanz namens „A1120“ schlucken würde. Sie bindet an einen Bauteil dieser Antigenrezeptoren, dieser ändert dadurch seine Form, sodass dann ein zweiter Teil darauf passt und die CAR-T-Zellen quasi erst „angeschaltet“ werden.

Mit diesem System, das die Forscher „molekularen Einschalter“ (Molecular on switch) nennen, könne man diverse Therapeutika sicher pharmakologisch regulieren, schreiben sie in der Studie, die im Fachmagazin „PNAS“ erschienen ist.