Nostrifizierung

https://www.medinlive.at/stichworte/1023
Nostrifizierung
Syrische Ärzte in Österreich

„Je mehr Prüfungen, desto besser für die berufliche Zukunft“

Rund 200 syrische Ärztinnen und Ärzte sind seit Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges nach Österreich gekommen. Karam Alahmad ist einer von ihnen. Innerhalb von zwei Jahren gelang es ihm, das Nostrifizierungsverfahren und damit den Weg vom Unfallarzt in Syrien zum HNO-Arzt in Steyr abzuschließen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1023
Nostrifizierung
Gesundheits- und Pflegeberufe

Deutlich mehr anerkannte ausländische Berufsabschlüsse in 2018 in Deutschland

Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 36 400 solcher Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig bewilligt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

https://www.medinlive.at/stichworte/1023
Nostrifizierung
Studie zu Medizinern aus Drittstaaten

„Nostrifikanten rascher in Arbeitsprozesse einbinden“

Vor welchen Herausforderungen Mediziner aus Drittstaaten in Österreich stehen, ist bisher wenig bekannt. Licht ins Dunkel will nun eine Studie bringen, die kurz vor der Publikation steht. Eine der StudienautorInnen, Milica Tomić-Schwingenschlögl gab „medinlive“ schon vorab Einblick und sprach Empfehlungen aus.

https://www.medinlive.at/stichworte/1023
Nostrifizierung
Syrische Ärzte in Österreich

„Du musst von vorne beginnen“

Rund 200 syrische Ärztinnen und Ärzte kamen im Zuge des syrischen Bürgerkrieges nach Österreich. Eyad Kabalan ist einer von ihnen. Als die Lage in dem Spital in Damaskus, in dem er arbeitete, zu gefährlich wurde, floh er. Statt Schussverletzungen zu behandeln, stand er die letzten Jahre im Operationssaal des Donauspitals in Wien.