Neurologie

https://www.medinlive.at/stichworte/104
Neurologie
Neurologie

Warum Nervenzellen an winzigen Unterschieden scheitern

Winzige anatomische Unterschiede zwischen einzelnen Nervenzellen der selben Sorte können ihr Signalverhalten dramatisch verändern. Das zeigen Untersuchungen von Forschern an der Netzhaut von Mäusen, die im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlicht wurde. Deshalb könnte eine Zelle an einer anderen Stelle ihres Nerven-Netzwerks ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen.

https://www.medinlive.at/stichworte/104
Neurologie
Psychiatrie

Alkohol-Demenz möglicherweise durch Vitamin-B1-Mangel

Eine Folge von Alkoholismus ist eine Reduktion der kognitiven Leistungsfähigkeit, die bis zur Demenz gehen kann. Forscher der MedUni Wien haben nun einen Vitamin-B1-Mangel als mögliche Ursache dafür ausgemacht, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

https://www.medinlive.at/stichworte/104
Neurologie
Interview

Schlafmediziner Birgit Högl: Morpheus auf der Spur

Die Neurologin und Schlafmediziner Birgit Högl lehrt und forscht in Innsbruck und gilt als eine der Größen ihres Fachs. Die Bayerin ist außerdem designierte Präsidentin der Weltschlafgesellschaft. Wir unterhalten uns über die vielen Facetten der Schlafmedizin, eine veränderte Rolle des Schlafes in der Gesellschaft – und schnarchende Männer. Högl selbst definiert sich übrigens als „wunderbare Schläferin“.

https://www.medinlive.at/stichworte/104
Neurologie

Gehirn zeigt an, wie gut eine Depression behandelbar ist

Eine Forschungsgruppe der MedUni Wien hat in internationaler Kooperation nachgewiesen, dass der Erfolg einer medikamentösen Therapie bei depressiven Patienten bereits vor Therapiebeginn mittels bildgebender Verfahren bestimmt werden kann. Die Aktivität einer Hirnregion im Vorderhirn bestimmt über den möglichen Therapieerfolg mit einem Antidepressivum.

https://www.medinlive.at/stichworte/104
Neurologie
Epilepsie

Neue Optionen in der Diagnose und Behandlung

Am 11. Februar ist internationaler Tag der Epilepsie. Die Krankheit zählt weltweit zu den häufigsten schweren neurologischen Erkrankungen. Ein aktueller Status Quo in Diagnostik und Therapie, zusammengefasst von der Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) und der Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie (ÖGfE).