Operationen

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
  (Update)

Deutschland

Künftig Anspruch auf Zweitmeinung vor Hüft-OP

Gesetzlich Versicherte, denen der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks empfohlen wird, sollen künftig Anspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung haben. Die Neuregelung beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das höchste Gremium der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen aus Vertretern der Ärzteschaft, der Krankenkassen und der Krankenhäuser am Donnerstag, wie er anschließend mitteilte.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

„Mondphasen-Chirurgie“ zahlt sich nicht aus

„Auspendeln“, das Ausrichten des Lebens auf Mondphasen oder das Vermeiden von Entscheidungen am Freitag, dem 13. eines Monats, das ist bei manchen Menschen „angesagt“. Für den Erfolg einer Operation für ein künstliches Kniegelenk macht das alles keinen Unterschied aus, haben jetzt Innsbrucker Wissenschafter herausgefunden.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

„Lebendig und zappelnd“: Wurm in Gehirn von Australierin entdeckt

Spektakulärer Fund bei einer Operation in Australien: In einem Krankenhaus in Canberra haben Ärzt:innen einen lebendigen, acht Zentimeter langen Rundwurm aus dem Gehirn einer 64-jährigen Frau entfernt. Bei dem Parasiten handle es sich um die Spezies Ophidascaris robertsi, die normalerweise nur in Pythons vorkomme, hieß es in einer neuen Studie im Fachmagazin „Emerging Infectious Diseases“.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Harald Glööckler: Brust-OP ging in die Hose

Modeschöpfer Harald Glööckler ist eine Brustoperation wortwörtlich in die Hose gegangen. „Ich habe Fett absaugen lassen, weil meine Brust nicht mehr so prall war, wie ich mir das gewünscht hatte“, sagte Glööckler (58) am Dienstag. „Dabei haben sich Hämatome gebildet, und - na ja - die Dinge in der Hose sind angeschwollen.“

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Deutsche Kassenärzt:innen fordern drastische Reduzierung von Operationen in Kliniken

Die Kassenärzt:innen haben Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aufgerufen, die Zahl der Klinik-Operationen deutlich zu reduzieren und mehr Möglichkeiten für ambulante Behandlungen zu schaffen. Von den rund 16 Millionen stationären Operationen im Jahr könnten drei bis vier Millionen ambulant vorgenommen werden, also auch von niedergelassenen Ärzt:innen: Dies sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der „Bild“ vom Montag. Demnach summiert sich das Einsparpotenzial auf mehrere Milliarden Euro im Jahr.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
  (Update)

Schweizer Pflaster warnt vor Lecks im Bauch nach Operationen

Ein von Schweizer Forschenden entwickeltes Pflaster warnt frühzeitig vor undichten Stellen an Nähten im Magen-Darm-Trakt. Laut den Forscherinnen und Forscher soll das neuartige Pflaster das Risiko von lebensbedrohlichen Komplikationen nach Bauchoperationen erheblich verringern.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
801 Gramm

Weltweit größter Nierenstein in Sri Lanka herausoperiert

Ärzte im südasiatischen Inselstaat Sri Lanka haben einem 62-Jährigen den größten Nierenstein der Welt entfernt. Das Guinness-Buch der Rekorde habe dies bestätigt, teilte Sri Lankas Armee am Mittwoch mit. Dem Patienten Canistus Coonge war demnach am 1. Juni in einem Militärkrankenhaus in Colombo ein 801 Gramm schwerer Nierenstein herausoperiert worden. Er war damit mehr als fünf Mal so schwer wie die durchschnittliche Niere eines Mannes.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Säugling kämpft im AKH ums Überleben - Eltern vermuten Kunstfehler

Ein drei Wochen alter Säugling kämpft im Wiener AKH ums Überleben. Gegenüber dem Onlinemedium „eXXpress“ vermuteten die Eltern einen Kunstfehler beim Intubieren, der eine Hirnschädigung zur Folge hatte. Auf APA-Anfrage bestätigte das Spital, dass der kleine Bub intubiert und künstlich beatmet werden musste. „Es kam dabei zu einer seltenen, aber möglichen Komplikation bei intensivmedizinischen Behandlungen.“

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
Neue Therapie-Erkenntnisse

Verkalkte Herzklappen: Medikamente oder OP?

Die Diagnose Aortenklappenverkalkung ist sehr häufig: Jede/r Zehnte über 80 ist davon betroffen. Bisher ist die einzige Behandlungsmöglichkeit ein operativer oder interventioneller Eingriff. Nun liefert ein Forscher:innenteam der Medizin Uni Innsbruck neue Erkenntnisse zur Entstehung der Verkalkung der Aortenklappe im Herzen. Ein Mechanismus, der für die Erkennung von Viren bekannt ist, spielt eine entscheidende Rolle. Die Forschungsarbeit liefert wichtige Grundlagen für die Entwicklung einer medikamentösen Therapie.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
Neue Techniken

Forschung nach schonenderen Methoden für Herz-Operationen

Operationen am Herzen stellen bei bestimmten Krankheitsbildern wie Herzklappeninsuffizienz oder koronare Herzkrankheit die beste Behandlungsoption dar. In vielen Fällen können diese Eingriffe bereits minimalinvasiv, also durch eine kleine Öffnung, durchgeführt werden. Am neu eröffneten Christian Doppler Labor für Microinvasive Herzchirurgie werden nun neue Techniken erforscht, mit denen die Belastung und das Risiko für die Patient:innen weiter gesenkt werden können. Im Fokus steht dabei der translationale Ansatz mit dem Ziel, neues Wissen aus der Grundlagenforschung möglichst rasch in die klinische Anwendung einzubringen.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Schweizer Forscher entwickelten faltbare Operationsinstrumente

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH Zürich) haben neue chirurgische Instrumente entwickelt, die sich selbst falten. Damit können große Operationsinstrumente durch einen engen Katheder in den Körper gebracht werden. Dieser Ansatz könnte die Art und Weise, wie chirurgische Instrumente konstruiert werden, revolutionieren, schrieb die ETH Zürich in einer Mitteilung vom Mittwoch.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen
Rapunzel-Syndrom

Ärzt:innen entfernten Mädchen Bierkrug-großen Haarklumpen aus dem Magen

Einen verfilzten Haarklumpen von der Größe eines Bierkrugs haben Ärzt:innen in Tschechien aus dem Magen eines Mädchens geholt. Wie die Klinik in Opava am Dienstag berichtete, leidet die Elfjährige am sogenannten Rapunzel-Syndrom, einer seltenen psychischen Störung, bei der Betroffenen zwanghaft ihre Haare ausreißen und essen.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Erstmals in Österreich chirurgischer Herzohrverschluss durchgeführt

An der Universitätsklinik für Herzchirurgie von AKH und MedUni Wien ist erstmals in Österreich ein chirurgischer Herzohrverschluss durchgeführt worden. Der Eingriff senke das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern um bis zu 95 Prozent. Auch die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten könne deutlich reduziert oder eingestellt werden. Bis zu 200.000 Menschen in Österreich sind von Vorhofflimmern betroffen.

https://www.medinlive.at/stichworte/150
Operationen

Privatpatienten werden in der Schweiz häufiger am Herzen behandelt

Patient:innen mit einer privaten Zusatzversicherung haben in der Schweiz eine größere Chance auf eine Operation am Herzen als Grundversicherte. In einer neuen Studie der Universität Basel und des Kantonsspitals Aarau war die Wahrscheinlichkeit, einen solchen Eingriff zu erhalten, bei Zusatzversicherten um elf Prozent höher.