CureVac

https://www.medinlive.at/stichworte/1759
CureVac
Corona-Impfstoff

Wenig Hoffnung auf bessere Wirksamkeit bei CureVac

Nach dem Rückschlag für den Corona-Impfstoff von CureVac dämpft ein Experte die Hoffnung auf eine deutliche Zunahme der Wirksamkeit im weiteren Studienverlauf. Nach der Zwischenauswertung könne die Effizienz eines Impfstoffes bis zur finalen Zulassung noch um wenige Prozent steigen, sagte ein Sprecher des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa). „Eine enorme Zunahme ist aber nicht zu erwarten.“

https://www.medinlive.at/stichworte/1759
CureVac
Corona-Impfung

CureVac weniger effektiv als erhofft

Im Rennen um die Markteinführung eines weiteren hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat Biopharmafirma CureVac aus dem deutschen Tübingen einen empfindlichen Dämpfer publik gemacht. Das Unternehmen musste einräumen, dass der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV in einer Zwischenanalyse nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung „jeglichen Schweregrades“ erzielt habe. Damit habe er die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien nicht erfüllt.

https://www.medinlive.at/stichworte/1759
CureVac
Biotech-Unternehmen

CureVac schrieb wegen hoher Forschungskosten weiter Verluste

Das deutsche Biotech-Unternehmen CureVac hat wegen hoher Forschungskosten weiter rote Zahlen geschrieben. Der Verlust vor Steuern lag im ersten Quartal bei 112,2 Mio. Euro, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Die Verluste gingen demnach vor allem auf Forschungs- und Entwicklungskosten für den Coronaimpfstoff CVnCov zurück. Im ersten Quartal des Vorjahres hatte der Verlust noch bei 23,9 Mio. Euro gelegen. Angaben zum Ergebnis nach Steuern machte CureVac zunächst nicht.