Ärztemangel

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel

Landeshauptleute treffen sich Ende der Woche in Wien

Der Wiener Bürgermeister - und Landeshauptmann - Michael Ludwig (SPÖ) lädt zur Konferenz: Die Landeshauptleute beraten sich am Freitag in der Bundeshauptstadt. Bei dem Treffen dürfte es vor allem ums Geld gehen. Im Zentrum wird dabei die Aufteilung der Steuer-Ertragsanteile stehen. Hier wollen die Länder künftig ein größeres Stück für sich beanspruchen, wie Ludwig im APA-Interview erläuterte. Außerdem fordert er mehr Ausbildungsplätze für Ärzt:innen.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel

Wegen Brexits: Gut 4.000 Ärzt:innen weniger in Großbritannien

Der Brexit hat einer Studie zufolge das medizinische Personal in Großbritannien ausgedünnt. Lücken gebe es vor allem bei Anästhesist:innen, Kinderärzt:innen, Psychiater:inen sowie Herz- und Lungenexpert:innen, wie die Denkfabrik Nuffield Trust ermittelte. Demnach arbeiteten 2021 gut 37.000 Ärzt:innen aus europäischen Ländern im Vereinigten Königreich. Allerdings habe der britische EU-Austritt dazu geführt, dass medizinisches Personal langsamer rekrutiert werde.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
  (Update)

Spitäler

Wiener Spitalsärzte sehen massive Qualitätsverluste

Die überwiegende Mehrheit der Wiener Spitalsärzte sieht massive Qualitätsverluste und Engpässe in der Patientenversorgung. Das geht aus einer Umfrage hervor, die die Wiener Ärztekammer nach einer Reihe von sogenannten Gefährdungsanzeigen bei Public Opinion Strategies von Peter Hajek in Auftrag gegeben hat. Heftige Kritik üben die Ärzt:innen auch an der Stadtpolitik.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Ärztemangel

Studie soll Klarheit über Ärztebedarf in Vorarlberg bringen

Das Land Vorarlberg, die Vorarlberger Ärztekammer und die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) lassen in einer gemeinsamen Studie den künftigen Ärztebedarf in Vorarlberg erheben. „Wir wollen aufgrund dieser Studie gemeinsam eine Handlungsgrundlage entwickeln“, sagte Ärztekammer-Chef Burkhard Walla am Montag bei der Präsentation des Projekts. Die Ergebnisse, die die Grundlage für einen Aktionsplan 2025 bis 2030 bilden werden, sollen bis April 2023 vorliegen.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel

Ärztemangel: Südsteirische Spitalsabteilung wird Tagesklinik

Akuter Ärztemangel führt in der Südsteiermark zu Einschnitten in der medizinischen Versorgung: Die Abteilung für Innere Medizin am Standort Bad Radkersburg des LKH Südsteiermark wird ab dem 1. Dezember auf eine dislozierte Tagesklinik der Inneren Medizin umgestellt. Die Weiterführung der restlichen Abteilungen - Orthopädie, Anästhesiologie, Intensivmedizin und Radiologie - seien gesichert, so die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft KAGes.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Proteste

Slowakische Mediziner:innen warnen vor Kollaps des Gesundheitswesens

Hunderte slowakische Mediziner:innen haben bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Bratislava vor einem drohenden Kollaps des Gesundheitswesens in dem Land gewarnt. Ende November läuft die Kündigungsfrist für 2.100 Krankenhausärzt:innen ab, die im Oktober aus Protest gegen schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Bezahlung ihre Stellen gekündigt hatten.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
  (Update)

Ärztemangel

DACH-Studie unterstreicht eklatanten Medizinerengpaß

Am Mittwoch wurden die Ergebnisse einer DACH-Studie zu den Gesundheitsausgaben in Österreich, Deutschland und der Schweiz präsentiert. Das Berliner IGES Institut und das Forschungsinstitut für Freie Berufe der Wirtschaftsuniversität Wien belegen damit ein bereits bekanntes Problem: Es gibt zu wenig Ärztinnen und Ärzte in Österreich, sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in den Spitälern. Durch die kommende Pensionierungswelle wird die Thematik noch weiter verschärft werden.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Ärztemangel

Hacker möchte reduzierten Ausbildungsschlüssel und kritisiert Wahlarztsystem

Die Forderung des Wiener Gesundheitsstadtrats Peter Hacker in heute erscheinenden Zeitungsinterviews, den Ausbildungsschlüssel in den Spitälern zu reduzieren, bezeichnet der Präsident der Ärztekammer für Wien, Thomas Szekeres, als „absolut patientenfeindlich“. Die Stadt Wien will, dass zukünftig ein Facharzt insgesamt vier Jungärzte ausbilden können soll. Außerdem äußert sich Hacker kritisch zum Thema Wahlarzt.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Gewalt gegen Ärzte

Wiener Ärztekammer sieht Ärztemangel als „Kern des Problems“

Angesichts der steigenden Zahl an verbalen und körperlichen Übergriffen gegenüber Ärztinnen und Ärzten wies die Wiener Ärztekammer auf den Ärztemangel und generellen Personalmangel im Gesundheitsystem hin. Dieser führe zu vollen Ambulanzen, langen Wartezeiten und steigender Aggressionsbereitschaft, teilte die Kammer am Dienstag in einer Aussendung mit.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Ärztemangel

„Anreize sind wesentlich"

Zu wenige Kassenärzte, Impfpflicht und eine neue Gesundheitskoordinatorin: In der gestrigen ORF-Pressestunde hat Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein die Moderatorin Vera Russwurm als solche präsentiert. Als promovierte Medizinerin soll Russwurm für die neue Gesundheitskampagne der Regierung, nämlich „Mach den ersten Schritt“, ihre „Vorbildfunktion“ beweisen, so Hartinger-Klein.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
Hausärzte-Mangel

Steinhart: Dramatisches Versorgungsproblem bei Betreuung zu Hause

Der Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer Johannes Steinhart hat vor einem Hausärzte-Mangel und dessen Folgen gewarnt. Hausärzte-Knappheit und Unterfinanzierung gefährden Steinhart zufolge die Betreuung zuhause, schreibt er in seinem persönlichen Blog.

https://www.medinlive.at/stichworte/291
Ärztemangel
ÖGARI

Fachgesellschaft warnt vor Anästhesisten-Mangel

Angesichts des steigenden Bedarfs an Anästhesisten, der bevorstehenden Pensionierungswelle und zu wenig Nachwuchsförderung steuert Österreich auf einen veritablen Mangel an Anästhesisten zu, warnt die Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI).