Medikamente

https://www.medinlive.at/stichworte/53
Medikamente
Coronavirus

Studien-Fehlschlag: Rheumamedikament hilft nicht

Eine neue Studie läutet das Ende eines weiteren Covid-19-Therapie-„Hypes“ ein. Laut dem Schweizer Pharmakonzern Roche ist eine groß angelegte und Placebo-kontrollierte Studie mit dem Polyarthritis-Medikament Tocilizumab bei Personen mit schwerer Covid-19-Erkrankung fehlgeschlagen. Weder bei der Mortalität noch beim Verlauf der Erkrankung ergaben sich statistisch signifikant positive Resultate.

https://www.medinlive.at/stichworte/53
Medikamente

Ärztekammer gegen „Aut idem"-Medikamentenversorgung: „Keine Vorteile"

Die österreichische Ärztekammer hat sich am Dienstag bei einem Pressegespräch in Wien heftig gegen eine Wirkstoffverschreibung bei Medikamenten („Aut Idem“ = Latein „Oder das Gleiche“, Anm.) gewandt und vor einer „Gefährdung der medikamentösen Patientenversorgung“ gewarnt. Man sehe „keinerlei Nutzen, aber viele Nachteile“.

https://www.medinlive.at/stichworte/53
Medikamente
Medikamenten-Knappheit

Bachinger: „Österreich ist, was Medikamente angeht, ein Niedrigpreisland“

211 rezeptpflichtige Medikamente sind derzeit in Österreich offiziell als nicht lieferbar gemeldet, weitere 22 als nur teilweise lieferbar, so ein „Ö1“-Bericht. Dabei handle es sich nicht um spezielle Medikamente, die nur wenige Patienten brauchen, erläuterte Patientenanwalt Gerald Bachinger am Mittwoch gegenüber „Ö1“.
 

https://www.medinlive.at/stichworte/53
Medikamente
Arbeitnehmer

Deutlicher Anstieg beim Psychopharmaka-Konsum

Eine aktuelle Studie des WIFO im Auftrag der AK Oberösterreich zeigt ein wachsendes Plus des Psychopharmaka-Konsums unter Arbeitnehmern: Pro Kopf gerechnet konsumierten Oberösterreichs Beschäftigte 2016 diese um 60 Prozent häufiger als noch 2005.

https://www.medinlive.at/stichworte/53
Medikamente
Arzneimittel-Lieferschwierigkeiten

Apotheker: Politik gefordert

Die neu aufgeflammte Diskussion um Lieferschwierigkeiten und Engpässe bei Arzneimitteln führt zu - je nach Sichtweise - unterschiedlichen Reaktionen. Die Apothekerkammer sieht die Politik gefordert. Globale Liberalisierung und Kostendruck seien schuld an der Entwicklung, hieß es in einer Stellungnahme am Mittwoch. Die Pharmig hatte bereits zuvor auf 99-prozentige Lieferfähigkeit hingewiesen.