Corona-Impfstoff

Chinesischer Impfstoffkandidat kommt auf Wirksamkeit von 79 Prozent

Ein Impfstoffkandidat des chinesischen Herstellers Sinopharm kommt nach Ergebnissen einer Phase-3-Studie auf eine Wirksamkeit von 79 Prozent. „Der Schutzeffekt des Impfstoffes liegt bei 79,34 Prozent“, teilte das Sinopharm-Tochterunternehmen Beijing Institute of Biological Products am Mittwoch mit. Die Impfstoffe der Unternehmen Pfizer und Biontech sowie von Moderna kommen auf eine durschnittliche Wirksamkeit von 95 beziehungsweise 94 Prozent.

red/Agenturen

Anders als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna nutzt der nun präsentierte chinesische Impfstoff keine gentechnischen Verfahren. Vielmehr beruht er auf der klassischen Methode, durch abgetötete Coronaviren eine Immunreaktion auszulösen.

China, wo das neuartige Coronavirus Ende 2019 zuerst festgestellt wurde, testet derzeit fünf Impfstoffkandidaten in Phase-3-Studien - mehr als jedes andere Land der Welt. Bisher wurde dort aber keiner der Wirkstoffe zugelassen. Sinopharm habe eine Zulassung bei den Behörden beantragt, hieß es in der Mitteilung.

Mangel an internationalem Vertrauen

Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten im Dezember als erstes Land einen Sinopharm-Impfstoff zugelassen. Darüber hinaus fehlt es bisher an internationalem Vertrauen in die chinesischen Vakzine, auch weil kaum Testergebnisse veröffentlicht werden. China veröffentlichte nun erstmals Daten zur Wirksamkeit der Kandidaten.

Peking hatte jedoch angekündigt, seinen Impfstoff zu günstigen Preisen zur Verfügung zu stellen. Vielen ärmeren Ländern in Asien, Afrika oder Lateinamerika könnte dies entgegenkommen, da sie andernfalls auf zunächst beschränkt verfügbare und möglicherweise teurere Impfstoffe aus westlichen Staaten angewiesen sind.

Trotz der fehlenden Zulassungen wurden in China bereits mehr als eine Million Menschen geimpft, darunter Mitarbeiter im Gesundheitssystem oder Angestellte staatlicher Unternehmen.