Erkrankungen in Europa weiterhin ein Problem - Impfquoten nicht erreicht

Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) hat vor der weiterhin in Europa bestehenden Gefahr von Masern-Erkrankungen gewarnt. Zwischen Jänner 2016 und März 2019 seien in der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum mehr als 44.000 Fälle von Masern gemeldet worden, teilte die Behörde in Stockholm mit.

red/Agenturen

Diese Zahlen seien besonders deshalb inakzeptabel, weil es bereits seit den 1960er-Jahren wirksame Impfstoffe gegen Masern gebe, erklärte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis: „Nach den Zielsetzungen der Weltgesundheitsorganisation sollten Masern in der europäischen Region bereits bis 2000 eliminiert worden sein. Trotzdem ist Europa weiter weit davon entfernt, ein masernfreier Kontinent zu sein.“

Weil in der EU nicht die derzeitigen globalen Impfquoten erreicht würden, bestehe für 4,5 Millionen Kinder und Teenager unnötigerweise das Risiko, an Masern zu erkranken, teilte ECDC-Direktorin Andrea Ammon mit. Die Zahl der Länder in der Region, die das WHO-Ziel von einer Impfabdeckung von mindestens 95 Prozent mit zwei Impfungen erreichten, sei zwischen 2007 und 2017 von 14 auf 4 signifikant gesunken. EU-weit blieben die Masern somit ein Gesundheitsrisiko, so Ammon.

In Österreich wurden in diesem Jahr mit Stand 22. Mai bereits 118 Masern-Fälle gemeldet. Betroffen waren laut Gesundheitsministerium die Bundesländer Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien.

Masernvirus
Masern lassen sich nicht heilen, aber mit Hilfe einer einfachen Impfung verhindern. Für den Vollschutz genügen zwei Impfdosen.
iStock Dr_Microbe