Coronavirus

HNO-Ärzte: Antigen-Test sinnvoll und „wenig unangenehm“

Die Österreichische HNO-Gesellschaft hat am Mittwoch die Wichtigkeit von Antigen-Schnelltestungen auf das Coronavirus unterstrichen. Sei der Abstrich korrekt entnommen, dann deckt sich das Ergebnis in 80 bis 95 Prozent mit einem PCR-Test. „Bei korrekter Abstrichentnahme durch den unteren Nasengang ist dies für die untersuchte Person wenig unangenehm und nahezu komplett risikolos“, wurde zudem in der Aussendung betont. Das Auftreten von geringem Nasenbluten sei äußerst selten.

red/Agenturen

Auch symptomlose, aber ansteckende Personen könnten mit großer Sicherheit identifiziert werden, betonte die HNO-Gesellschaft. Dem Argument, dass die Tests immer nur eine Momentaufnahme darstellen, stehe entgegen, dass sie kostengünstig und leicht verfügbar sind. Eine regelmäßige Testwiederholung sei damit „problemlos möglich“.

Gerade vor Familientreffen zu den Weihnachtsfeiertagen seien Antigen-Tests sinnvoll, um Ansteckungen durch symptomlose Personen im Familienkreis zu verhindern. Die HNO-Gesellschaft forderte eine Kostenübernahme solcher Tests durch den Bund oder die Krankenkassen auch bei einer Testung bei niedergelassenen Ärzten.

Anleitung zur korrekten Abstrichentnahme auf hno.at: http://go.apa.at/vZx2B7jQ