Coronavirus

Lage in Tirols Spitälern trotz steigender Infektionen stabil

In Tirol bleibt die Lage in den Spitälern trotz steigender Infektionszahlen weiter stabil. Wie das Land in einer Aussendung mitteilte, wurden am Montag 121 Corona-Patienten behandelt, um eine Person mehr als am Vortag. Davon benötigten 42 Infizierte intensivmedizinische Betreuung, gleich viele wie am Sonntag. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird auf der Normalstation ein Omikron-Fall behandelt, informierte das Land.

red/Agenturen

Indes stieg die Zahl der aktiv Positiven auf 4.809 an. Im Bundesland kamen 714 Neuinfektionen hinzu, 294 Personen waren im selben Zeitraum wieder vom Virus genesen. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg laut AGES in Tirol auf 432,7 und lag damit deutlich über dem bundesweiten Wert von 244,4.

Aufgrund der derzeit noch nicht vorliegenden Daten der Virologie Innsbruck vom Sonntag lagen am Montag keine aktuellen Zahlen zu den in Tirol vorliegenden positiven Covid-Testergebnissen mit Omikron-Mutation vor. Insgesamt wurden in Tirol mit Stand Sonntagmittag bisher 585 Fälle der Virus-Variante verzeichnet. Davon galten am Sonntag noch 511 als aktiv positiv.