Medizintechnik

Neuartige Prothese aus Österreich trickst den Phantomschmerz aus

Menschen, denen ein Bein amputiert wurde, leiden nicht nur unter dem Verlust desselbigen. Oft kommt auch noch ein Phantomschmerz hinzu, also ein Schmerz aus einer Region des Körpers, die es nicht mehr gibt. Das vom Skisprungtrainer Toni Innauer mitbegründete österreichische Medizintechnikunternehmen Saphenus hat ein bionisches Feedbacksystem entwickelt, das den Phantomschmerz reduziert, wenn nicht gar eliminiert, berichtet die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

red/Agenturen

Phantomschmerzen entstehen, wenn das Gehirn versucht, sensorische Informationen von einem nicht mehr vorhandenem Gliedmaß abzurufen. Weil eben keine Informationen zurückkommen, verstärkt das Gehirn die Sensitivität. So entstehen Phantomempfindungen und Phantomschmerzen. Gegen diese Schmerzen helfen oft nur starke Medikamente wie Opiate.

Das österreichische Unternehmen Saphenus hat laut FFG hierfür ein sensorisches Feedbacksystem entwickelt, das dem Gehirn eben jene Informationen zur Verfügung stellt, nach denen es sucht. Mit dem Bionic Feedback System (BFS) wird nicht nur der Phantomschmerz gelindert, es erhöht sich dadurch auch die Qualität beim Gehen und Stehen mit Prothesen.

Service: Herstellung der neuartigen Prothese