Online-Kurse sollen Lungenkrebs-Patienten bei Behandlung unterstützen

Mit medizinischen Informationen in einfacher Sprache möchte die Plattform selpers.com Patienten mit Lungenkrebs unterstützen. Inhalte unter der Beteiligung von Fachärzten sollen helfen zu verstehen, was Betroffene selbst tun und wie sie sich auf Unterhaltungen mit Medizinern bestens vorbereiten können. Das sei besonders wichtig, da bei Arztgesprächen bis zu 80 Prozent der Inhalte wieder vergessen werden, hieß es bei einer Online-Pressekonferenz am Dienstag.“

red/Agenturen

Die beste Therapie und die beste Prophylaxe ist es mit dem Rauchen aufzuhören“, sagte Lungenkrebsspezialist Maximilian Hochmair vom Wiener Krankenhaus Nord. Dabei sei nicht die Dosis entscheidend, sondern das tägliche Zuführen der giftigen Stoffe. „Jede Zigarette, die nicht mehr geraucht wird, ist ein Gewinn“, sagte er und betonte, dass man auch im Alter von 50 Jahren aufhören könne und sich das maximal auszahle.

Neues Angebot der Selbsthilfe-Plattform selpers.com

Dass Rauchverbote in Lokalen nicht alles sind, was gegen Lungenkrebs getan werden kann, betonte Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde des Linzer Kepler Universitätsklinikums. „Es ist eine Erkrankung, die nicht alleine durch Nichtraucherbestimmungen besiegt werden kann“, sagte er und betonte die hohe Sterblichkeit von Lungenkrebs-Patienten. Diese könne nur vermindert werden, wenn die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert werde.

Denn wenn die ersten Symptome auftreten, ist der Lungenkrebs meist schon weit fortgeschritten. „Jene Patienten, die zu einem Screening gehen, haben eine höhere Überlebenschance“, sagte er. Aber auch die Behandlungsmöglichkeiten werden immer moderner. „Die Therapie wird immer individualisierter und wir können den Tumor immer besser verstehen“, sagte Hochmair.

Um für die Erkrankung zu sensibilisieren und Betroffenen zu helfen, bietet die Online-Selbsthilfe-Plattform selpers.com ab sofort digitale Kurse zum Thema Lungenkrebs an. „Die Patienten lernen, was mentale Stärke ist und welche Bedeutung sie im Rahmen der Krebstherapie hat“, sagte die Geschäftsführerin Iris Herscovici.

Insgesamt gebe es aktuell bereits über 100 Kurse zu diversen Erkrankungen. „Das Ziel der Kurse ist, die Gesundheitskompetenz der Menschen zu verbessern“, sagte sie. So werden wichtige medizinische Begriffe erklärt, Symptome erläutert und vorgestellt, welche Untersuchungen und Behandlungen es gibt und wie diese ablaufen. „Je mehr Betroffene von diesen Schulungen erfahren, desto hilfreicher ist es“, ist sich Herscovici sicher. Denn so kann auch die Kommunikation zwischen Patient und Arzt verbessert werden.

Patienten-Schulungen „Leben mit Lungenkrebs“ kostenlos und ohne Anmeldung unter www.selpers.com/lungenkrebs