Onkologie

Studie liefert „vielversprechende“ Ergebnisse zur Behandlung von Augenkrebs

Eine Studie zu einem neuen Medikament für die Behandlung von Augenkrebs hat laut Forschern „vielversprechende“ Ergebnisse geliefert. Erstmals sei die Wirksamkeit des Immuntherapie-Medikaments Tebentafusp hinsichtlich des Gesamtüberlebens von an einem Aderhautmelanom erkrankten Patienten nachgewiesen worden, teilte das französische Forschungszentrum Institut Curie am Donnerstag mit. Das Aderhautmelanom ist die häufigste Krebserkrankung am Auge von Erwachsenen.

red/Agenturen

Jedes Jahr erkranken allein in Frankreich 500 bis 600 Menschen daran. Bei einem von drei Patienten breitet sich der Krebs in Form von Metastasen aus. Bislang gab es nach Angaben des Instituts Curie keine wirksame Behandlung gegen diese Metastasen.

Für die dritte und letzte Phase ihrer klinischen Studie untersuchten die Forscher des Institut Curie 378 Patienten. Dabei zeigte sich, dass die Gesamtüberlebensrate der behandelten Patienten nach einem Jahr bei 73 Prozent lag, während sie bei der Kontrollgruppe bei 59 Prozent lag.

„Diese Ergebnisse sind sehr vielversprechend“, erklärte die Onkologin Sophie Piperno-Neumann, die die Studie leitete. Das Medikament Tebentafusp unterstützt die Immunreaktion des Körpers und kommt für rund 45 Prozent der Patienten zur Behandlung in Frage.