Gesellschaft

Coronavirus

Tendenz steigend: 10.497 Neuinfizierte in Italien

In Italien ist die Zahl der Todesopfer wieder gestiegen. Die Behörden meldeten am Dienstag 603 weitere Menschen, die in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in den vergangenen 24 Stunden gestorben sind. Am Vortag waren es 377 gewesen. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien auf 83.157.

Corona-Impfstoff

Start für die Über-80-Jährigen in OÖ und Tirol

Reibungslos ist laut Auskunft des Krisenstabs der Start der Corona-Impfungen der Über-80-Jährigen, die nicht ihn Heimen leben, am Dienstag in Oberösterreich erfolgt. Von den 18 Bezirken haben zwölf mit der Aktion begonnen. 1.530 Senioren hatten sich angemeldet. Diese Woche sollen in allen Bezirken insgesamt 7.200 Schutzimpfungen erfolgen. Bis Ende Jänner wird damit gerechnet, das 22.000 von den insgesamt 80.000 Über-80-Jährigen eine erste Spritze erhalten haben.

Coronavirus

Sri Lanka: Tausende tranken Anti-Corona-Göttertrank

Tausende Menschen auf Sri Lanka haben ein angebliches Wundermittel getrunken, das vor Corona schützen soll. Doch inzwischen musste ein Minister, der den Trank wie andere ranghohe Politiker zu sich genommen hatte, ins Krankenhaus. Piyal Nishantha de Silva, der auf dem Inselstaat für Frauen, Kinderentwicklung und Bildung zuständig ist, sagte Reportern und auf Facebook, er habe Corona.

Traurig Lockdown Pessimismus
Coronavirus

Corona dämpft Zukunftserwartungen der Österreicher

Die coronabedingte Krise lässt die Österreicher eher pessimistisch in die Zukunft blicken. 67 Prozent gehen von einer allgemeinen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse und Lebensqualität der Menschen aus, ergab eine Online-Umfrage von IMAS unter 1.000 Personen. Rund die Hälfte (46 Prozent) hat bereits darüber nachgedacht, den Lebensstandard zu ändern und Einsparungen im Bereich des täglichen Lebens vorzunehmen.

Corona-Impfstoff

Infektiologe Wenisch nach zweiter Dosis: „Erleichterung spürbar“

Runde zwei der Corona-Impfaktion in der Klinik Favoriten (vormals Kaiser-Franz-Josef-Spital): Auch der Mediziner Christoph Wenisch, Leiter der Infektionsabteilung, hat seine zweite Covid-19-Schutzimpfung erhalten. „Erleichterung ist nach wie vor spürbar“, sagte er nach Angaben des Wiener Gesundheitsverbunds danach. Die Bilder mit Siegesfaust, mit der Wenisch seine erste Teilimpfung Ende Dezember begleitet hatte, waren damals um die Welt gegangen.

Coronavirus

Gutachter kritisieren zögerliche Reaktion von WHO und China zu Beginn der Pandemie

Internationale Gutachter haben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der chinesischen Regierung fehlendes Tempo bei den ersten Reaktionen auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vor einem Jahr vorgeworfen. Es hätte in dieser Phase „Potenzial gegeben, schneller auf frühe Anzeichen zu reagieren“, heißt es in einem am Montag vorgelegten Bericht des von der WHO eingesetzten Unabhängigen Prüfungsausschusses.

Corona-Impfstoff

Ärztekammer-Vize Mayer sieht „deutliche Schieflage“

Kritik an fehlender Organisation im Corona-Impfmanagement und die Forderung nach Konsequenzen, sollte die Prioritätenliste nicht eingehalten werden, kommt vom Vizepräsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Harald Mayer. Fehlende Organisation im Impfmanagement sei mitunter ein Grund dafür, dass manche nun bereits geimpft seien, obwohl sie nicht der aktuell zu impfenden Gruppe zugeordnet sind.

Coronavirus

Corona trieb Arbeitslosigkeit im Tourismus drastisch in die Höhe

Im Tourismus steht seit November alles still. Der aktuelle Lockdown gilt für die Hotels und Gastro-Betriebe aus derzeitiger Sicht wahrscheinlich bis Ende Februar - bei den ersten Lockerungsschritten ab 8. Februar sind sie jedenfalls nicht dabei. Die triste Lage wirkt sich auch auf den Jobmarkt aus: In der Branche sind aktuell rund 72.000 Menschen auf Arbeitssuche - das sind um rund 50 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie die aktuellen Daten des Arbeitsministeriums zeigen.

Coronavirus

AGES bestätigt britische Virusmutation in Tirol und in Salzburg

Nach Auffälligkeiten bei Abstrichproben von 17 positiven Corona-Fällen im Tiroler Jochberg (Bezirk Kitzbühel) hat die AGES am Montag bestätigt, dass es sich dabei um die britische Virusmutation handelt. Auch in Salzburg wurden zwei Fälle bestätigt. Darüber hinaus ergaben Abwasseranalysen in Salzuburg Hinweise auf eine bereits erfolgte Verbreitung der neuen Variante.

EU-Rechnungshof:

Staaten verließen sich in erster Corona-Welle auf sich selbst

In der ersten Welle der Corona-Pandemie haben sich die EU-Staaten eher auf sich selbst verlassen und gemeinsame Brüsseler Initiativen kaum genutzt. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Analyse des EU-Rechnungshofs für die Zeit bis Ende Juni 2020 hervor. Bis dahin war demnach nur wenig der zur Unterstützung von Gesundheitsmaßnahmen bereitgestellten EU-Finanzhilfen von 4,5 Milliarden Euro ausgezahlt.

Coronavirus

FFP2-Maskenproduzent Aventrium: Bestellungen explodiert

Die Grazer Firma Aventrium ist eine von zwei großen FFP2-Maskenproduzenten in Österreich. Doch von der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht durch die Bundesregierung wurde die Medizinprodukte-Firma überrascht. „Mit uns hat bisher niemand geredet“, wundert sich Geschäftsführer Dominik Holzner. Hätte jemand die Firma einbezogen, hätte sie sich auf die steigende Nachfrage besser einstellen können. 

Corona-Impfstoff

Schon 17.000 Anmeldungen von über 80-jährigen Kärntnern

In Kärnten haben sich bereits 17.000 über 80-Jährige, die nicht in Altenheimen leben, für eine Coronaimpfung angemeldet. Wie Gerd Kurath vom Landespressedienst am Donnerstag vor Journalisten sagte, stehen für diese Altersgruppe vorerst 13.000 Impfdosen zur Verfügung. Derzeit werden die Termine mit den Impfwilligen ausgemacht. Ab übermorgen Samstag sollen in den acht Bezirksstellen der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) 1.800 Impfungen pro Tag ausgegeben werden.

Massentests

PCR-Tests von Jochbergern brachten keinen Mutationsverdacht

Nach dem Bekanntwerden von 17 Verdachtsfällen der britischen Coronavirus-Mutation gibt es unter der Bevölkerung des Tiroler Ortes Jochberg offenbar keinen Hinweis auf eine Virusmutation. Drei der vier positiven PCR-Testergebnisse wiesen keine Auffälligkeiten im Profil auf, die auf das mutierte Virus hinweisen, teilte das Land am Donnerstag mit. Lediglich bei einer bereits abgesonderten, engen Kontaktperson liege der Verdacht auf die britische Mutation vor, hieß es.

Coronavirus

Höchstwert in Deutschland mit 1.244 Covid-Toten

Die Zahl der offiziell gemeldeten Corona-Todesfälle hat in Deutschland einen Höchststand erreicht. Innerhalb eines Tages übermittelten die Gesundheitsämter 1.244 neue Todesfälle an das staatliche Robert Koch-Institut, wie aus den RKI-Zahlen von Donnerstagfrüh hervorgeht. Zudem wurden 25.164 Neuinfektionen gemeldet. Indes haben rund zweieinhalb Wochen nach dem Start der Corona-Impfkampagne in Europa mehr als ein Prozent der Einwohner in Deutschland die erste Dosis erhalten.

Coronavirus

Britische Mutation möglicherweise schon im Wiener Abwasser

Die zunächst in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation könnte auch bereits im Wiener Abwasser ihre Spuren hinterlassen haben. Laut - offiziell nicht bestätigten - Informationen hat zumindest ein Vortest einen Verdacht auf die Variante ergeben. Eine Prüfung durch Gensequenzierung steht dem Vernehmen nach noch aus, wie die APA erfuhr.

Coronavirus

Verdachtsfälle auf mutiertes Virus häufen sich in Österreich

Die Verdachtsfälle auf die britische Mutation B.1.1.7. des Coronavirus häufen sich in Österreich. Neben den bereits bekannten Fällen in Tirol, Wien und dem Burgenland haben am Donnerstag auch Vorarlberg, Oberösterreich und Niederösterreich mögliche Mutationen gemeldet. Bestätigt war noch kein Fall. Die Sequenzierung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wird einige Tage dauern. In Kärnten, Salzburg und der Steiermark gab es zunächst keine Fälle.