Gesellschaft

Coronavirus

Quarantäne auf weiterem Kreuzfahrtschiff in Norwegen

Nach dem Coronavirus-Ausbruch auf dem Kreuzfahrtschiff „Roald Amundsen“ sind die Besatzungsmitglieder und Passagiere eines weiteren Schiffs in Norwegen in Quarantäne genommen worden. Grund dafür sei, dass ein Passagier einer vorherigen Kreuzfahrt auf der „SeaDream 1“ nach der Heimkehr nach Dänemark positiv auf das Virus getestet worden sei, teilte das norwegische Gesundheitsinstitut FHI mit.

St. Wolfgang Wolfgangsee
Coronavirus

Eine Million Euro für Tourismus in St. Wolfgang

Das Land Oberösterreich hat nach den Gäste-Stornos als Folge eines Corona-Clusters in St. Wolfgang im Bezirk Gmunden einen „Comeback-Plan“ für den Tourismus geschmiedet. Es macht dafür eine Million Euro locker - für Zuschüsse an die betroffenen Betriebe und eine Medienkampagne.

Coronavirus

Neuinfektionen in Israel sanken wieder auf unter 2.000

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg zuletzt leicht zurückgegangen. Seit dem Rekordhoch von Dienstag vergangener Woche blieb die Zahl konstant unter dem Wert von 2.000 Fällen. Diese galt zuletzt als Marke für schärfere Einschränkungen bis hin zu einem kompletten Lockdown.

Coronavirus

Weiterer Soldat in Salzburg infiziert

Nach dem am Dienstag in der Salzburger Schwarzenbergkaserne sieben Soldaten positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, liegt nun auch das Testergebnis jenes Rekruten vor, der als Erster Symptome gezeigt hatte. Wie das Militärkommando Salzburg heute informierte, ist auch er infiziert. Der Mann wohnt in St. Wolfgang (OÖ), wo es Ende Juli zu einem größeren Covid-19-Ausbruch gekommen war.

Südafrika: Tausende Ärzte und Krankenpfleger mit Coronavirus infiziert

Im schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Südafrika haben sich auch tausende Ärzte und Krankenpfleger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Mehr als 24.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen wurden bisher positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet, 181 von ihnen starben, wie Gesundheitsminister Zweli Mkwize am Mittwoch bei einer Pressekonferenz sagte.

Lamborghini

Texaner kaufte mit erschlichenen Corona-Hilfen Lamborghini

Ein Coronahilfen-Betrug kommt einen 29-Jährigen aus Texas teuer zu stehen: Weil er sich mit den staatlichen Hilfen unter anderem einen Lamborghini kaufte, wird der Mann des Betrugs beschuldigt. Am Dienstag sei er festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht worden, teilte das US-Justizministerium mit.

Coronavirus

Reisewarnung für Teile Spaniens „intensiv geprüft“

Wegen der stark steigenden Zahl von Coronafällen könnte nach Deutschland auch bald Österreich vor Reisen in Teile Nordspaniens warnen. Wie die Tageszeitung „Österreich“ (Mittwochsausgabe) berichtete, sollen davon die Regionen Katalonien, Navarra und Aragon betroffen sein. Das Außenministerium erklärte dazu, dass derzeit „intensiv geprüft“ werde, welche Schritte gesetzt werden.

Anschober: AMS-Solidaritätsprämien-Modell wird überarbeitet

Angesichts der Corona-Arbeitsmarktkrise soll das AMS-Solidaritätsprämien-Modell forciert werden und die entsprechende Richtlinie des Arbeitsmarktservice (AMS) überarbeitet werden. „Aktuell wird bereits an der Vorbereitung der Umsetzung des Modells gearbeitet“, so Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag in einer Aussendung.

Coronavirus

Psychiater: Gesunde leiden mit Zeitverzögerung unter Corona-Krise

Die Corona-Krise bringt mit Zeitverzögerung auch psychisch sonst Gesunde in Probleme. Psychiater Günter Klug, Präsident von pro mente Austria, erklärte am Dienstag in einer Aussendung: „Jetzt kommen auch immer mehr psychisch stabile Menschen ins Trudeln!“ Er warnte vor einem deutlichen Anstieg von psychischen Belastungen und chronischem Stress.

Coronavirus

Iran plant Einführung von Corona-Bußgeldern

Der iranische Corona-Krisenstab plant die Einführung von Bußgeldern für Verstöße gegen die Corona-Vorschriften - vor allem für Menschen, die sich weigern, Schutzmasken zu tragen. „In mehreren Ländern gibt es bereits einen Corona-Bußgeldkatalog, der sich auch als effektiv erwiesen hat“, sagte Vizeminister Iradsch Harirchi nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna am Dienstag.

Coronavirus

Warnung vor unkontrolliertem Anstieg in Frankreich

Experten haben vor einem erneuten unkontrollierten Anstieg der Corona-Fallzahlen in Frankreich gewarnt. Die Lage könne „jederzeit kippen“, erklärte der Wissenschaftsrat, ein Beratergremium der französischen Regierung, in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme. Die Situation sei zwar derzeit „unter Kontrolle, aber fragil“.

Coronavirus

Polen verzeichnete Höchstwert bei neuen Infektionen

Polen hat so viele neue Corona-Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Am Dienstag verzeichneten die Behörden 680 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Der bisherige Rekordwert wurde am Samstag erfasst, er lag bei 658 Neuinfektionen.

Bundesheer Infanterie Österreich
Coronavirus

Mehrere Soldaten in Salzburger Kaserne infiziert

In der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim sind am Dienstag sieben Soldaten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Militärkommando Salzburg informierte, hatten alle Betroffenen am vergangenen Wochenende Kontakt zu einem Verdachtsfall. Als der Grundwehrdiener Symptome zeigte, wurden sofort 31 Soldaten, die mit dem Mann in engerem Kontakt standen, getestet.

Coronavirus

Australischer Bundesstaat verschärft Strafen

Der australische Bundesstaat Victoria hat nach zahlreichen Verstößen gegen Quarantäne-Bestimmungen für Corona-Infizierte die Bußgelder drastisch erhöht. Es sei „absolut inakzeptabel“, dass bei Überprüfungen rund 800 Infizierte - und damit jeder Vierte - nicht zu Hause angetroffen wurde, sagte Daniel Andrews, der Regierungschef des Bundesstaates, am Dienstag.

Schule Schüler Lernen

Ministerium plant normalen Schulstart in Österreich

Das Bildungsministerium geht nach derzeitigem Stand von einem „völligen normalen Schulstart“ im Herbst aus. Man arbeite an Varianten, um trotz der Corona-Pandemie einen Schulbetrieb so lange wie möglich zu gewährleisten. Dazu soll das vom Gesundheitsministerium geplante Ampelsystem auch in den Schulen zum Einsatz kommen, erläuterte eine Sprecherin von Minister Heinz Faßmann (ÖVP) der APA.

Christine Aschbacher Familienministerin ÖVP
Coronavirus

Coronahilfen: Weniger als die Hälfte der Familienfonds-Anträge erledigt

Viele Familien müssen noch immer auf staatliche Corona-Hilfe warten. Das Familienministerium hat am Dienstag aktualisierte Zahlen zum Familienfonds vorgelegt: Mit Ende Juli waren demnach 35.527 von 65.000 Anträgen positiv entschieden, was 46 Prozent der Ansuchen auf Unterstützung aus dem Mitte April eingerichteten Familienhärtefonds entspricht.