Coronavirus

Australischer Bundesstaat verschärft Strafen

Der australische Bundesstaat Victoria hat nach zahlreichen Verstößen gegen Quarantäne-Bestimmungen für Corona-Infizierte die Bußgelder drastisch erhöht. Es sei „absolut inakzeptabel“, dass bei Überprüfungen rund 800 Infizierte - und damit jeder Vierte - nicht zu Hause angetroffen wurde, sagte Daniel Andrews, der Regierungschef des Bundesstaates, am Dienstag.

red/Agenturen

In Victoria haben die Behörden in den vergangenen Wochen wieder deutlich mehr Neuinfektionen registriert. Corona-Infizierte, die zum zweiten Mal gegen die Quarantäne-Regeln verstoßen, müssen künftig mit Strafen von 5.000 australischen Dollar (rund 3.000 Euro) rechnen - bisher waren es 1.652 australische Dollar. Die einzige Ausnahme seien medizinische Notfälle, erklärte Andrews.

Bei schweren Verstößen müssten sich die Betroffenen sogar vor Gericht verantworten, teilte Andrews mit. In diesem Fall drohten Strafen von bis zu 20.000 australischen Dollar. In Melbourne sollen 500 Soldaten die Behörden bei der Überprüfung der Quarantäne-Bestimmungen unterstützen. Dort gelten eine nächtliche Ausgangssperre und eine Maskenpflicht, zahlreiche Geschäfte dürfen nicht öffnen.

In Victoria wurden mehr als 12.000 der insgesamt rund 19.000 Corona-Infektionen in Australien nachgewiesen. Insgesamt sind in dem Land 232 Menschen an dem Virus gestorben.

Australiens heiliger Berg Uluru wieder geschlossen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist der Besuch von Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru, erneut verboten worden. Vorausgegangen waren Proteste der Aborigines-Ureinwohner. Sie hatten am Montag den Zugang zum Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark blockiert, nachdem ein Flugzeug mit Touristen aus der Stadt Brisbane - einem Covid-19-Hotspot - auf dem örtlichen Flughafen gelandet war.

„Auf Ersuchen der Mutitjulu Aboriginal Community Corporation (MCAC) bleibt der Nationalpark geschlossen“, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der Schutzbehörde „Parks Australia“. Bereits von März bis Juni war der Park wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden. Erst im Juli hatte er wieder für inländische Besucher geöffnet. Parks Australia betonte, Lösungen für das Problem würden derzeit mit Ureinwohnern, der Regierung des Northern Territory und Tourismusbetreibern diskutiert.

„Wir haben größten Respekt vor den traditionellen Eigentümern von Uluru-Kata-Tjuta und arbeiten weiter mit ihnen und allen anderen Parteien zusammen, um die Sicherheit der Bewohner von Mutitjulu zu gewährleisten“, so ein Sprecher von Parks Australia. Der Uluru ist nach dem Opernhaus und der Harbour Bridge in Sydney und dem Great Barrier Reef das beliebteste Touristenziel in Australien. Im vergangenen Oktober hatten die Anangu-Ureinwohner durchgesetzt, dass auf dem 348 Meter hohen Felsen mitten in der australischen Wüste, der früher unter dem Namen „Ayers Rock“ bekannt war, nicht mehr herumgeklettert werden darf. Uluru ist der indigene Name des rot schimmernden Berges, der für die Aborigines heiliges Gelände ist.

 
© medinlive | 28.10.2020 | Link: https://www.medinlive.at/index.php/gesellschaft/australischer-bundesstaat-verschaerft-strafen