Gesundheitspolitik

Coronavirus

Zentraleuropäische Staaten für enge Kooperation nach der Pandemie

Mit seinen Amtskollegen aus der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn hat Außenminister Michael Linhart (ÖVP) am Freitagnachmittag in Wien über koordinierte Schritte im Wirtschaftsbereich für die Zeit nach Corona beraten. Im Fokus der C5-Runde (Central 5) stand ferner die Kooperation mit Russland, wobei die Minister für eine Fortführung des Dialogs plädierten.

Coronavirus

AfD-Co-Fraktionsvorsitzender Chrupalla mit Covid-19 infiziert

Der AfD-Co-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Fraktion am Freitag mitteilte, wurde er positiv auf Covid-19 getestet und befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. „Herr Chrupalla kann daher nicht an der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestages am 26. Oktober teilnehmen“, hieß es in der Mitteilung der Fraktion. Dem Vernehmen nach dauert seine Quarantäne schon einige Tage an.

Corona-Krise

3.582 neue Infektionen, mehr als 1.000 Patienten im Spital

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Österreich weiter über der 3.000er-Marke und damit sehr hoch: Seit dem gestrigen Donnerstag sind 3.582 Neuerkrankungen dokumentiert worden, wie aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium am Freitag hervorging. Zum Vergleich: Vergangenen Freitag waren es 2.432 Neuinfektionen. Im Krankenhaus gab es eine Zunahme an Patienten: Mittlerweile müssen dort mehr als 1.000 Menschen versorgt werden, 224 auf der Intensivstation.

Sterbehilfe

Gesetzliche Neuregelung rückt näher

Die gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe in Österreich rückt näher. Die zuständigen Ministerien dürften nur noch an Details arbeiten, hieß es am Freitag aus Verhandlerkreisen zur APA. Einer endgültigen Einigung in den kommenden Tagen dürfte also nicht mehr viel im Weg stehen. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) hatte diese Woche im Justizausschuss in Aussicht gestellt, dass es mit Jahresende eine neue Regelung geben sollte.

Bienen
Coronakrise

Australiens Bienen-Importe wegen Pandemie in Gefahr

Australische Bienenzüchter fürchten angesichts der Corona-Pandemie um die Zukunft ihrer Tiere. Auf dem Kontinent gibt es noch keine Varroamilben, die ganze Bienenvölker vernichten können. Folglich haben diese keine Resistenz gegen den Schädling entwickelt. Eine gewisse Abwehr besitzen aber einige europäische Bienenvölker - sie weisen ein sogenanntes VSH-Merkmal („Varroa Sensitive Hygiene“) auf.

Infektionskrankheiten

Kärntner Volksschule: Verdacht auf Norovirus

Eine Volksschule in Obervellach (Bezirk Spittal an der Drau) hat am Donnerstag wegen mehrerer Verdachtsfälle von Noroviren zwei zusätzliche Tage schulfrei bekommen. Einen Bericht der Kleinen Zeitung bestätigte Landessprecher Gerd Kurath. Jedoch sei es noch unklar, ob es sich um Noroviren handelt. Die Ergebnisse werden erst Montag vorliegen. Nachdem 32 von 84 Schülern an einem Magen-Darm-Virus erkrankt waren, hatte das Gesundheitsamt empfohlen, die Schule zu schließen.

Corona-Krise

Finale Vorbereitungen für Ausreisekontrollen im Bezirk Melk

Im Bezirk Melk sind am Freitag die finalen Vorbereitungen für die ab (dem morgigen) Samstag geltenden Corona-bedingten Ausreisekontrollen auf Hochtouren gelaufen. Die Überprüfung der geforderten 3G-Nachweise übernimmt einmal mehr die Polizei. Angekündigt wurden von Sprecher Raimund Schwaigerlehner „punktuelle Kontrollen an den Ausreisepunkten“, gestraft wird gegebenenfalls nach Ende einer Übergangsfrist am Dienstag.

Corona-Krise

Deutsche Neuinfektionsrate schießt nach oben

In Deutschland schießt die Zahl der Corona-Neuinfektionen nach oben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag 19.572 positiv ausgefallene Tests binnen eines Tages. Das sind 8.054 Fälle mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 95,1 von 85,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Coronavirus-Tests

PCR-Test-Automaten in NÖ werden außer Betrieb genommen

Die im September in Niederösterreich gestarteten PCR-Test-Automaten an Tankstellen werden in nächster Zeit außer Betrieb genommen. Hintergrund sei die Ausrollung eines neuen niederschwelligen Angebots in Zusammenarbeit mit der Handelskette Spar, sagte der Sprecher von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatten die „NÖN“ online über das Aus für die 23 Gurgeltest-Automaten berichtet. Über die Geräte gab es immer wieder Beschwerden.

Corona-Impfung

Neuseeland hält an Impfziel von 90 Prozent fest

Die neuseeländische Regierungschefin, Jacinda Ardern, will die strengen Lockdownmaßnahmen erst dann beenden, wenn das Land das gesetzte Ziel von 90 Prozent Corona-Impfungen erreicht hat. Wie sie auf einer Pressekonferenz am Freitag erklärte, wird Neuseeland erst dann beispielsweise große Veranstaltungen für Geimpfte wieder zulassen können.

EU-Gipfel

Desinformation über Corona-Impfung stärker bekämpfen

Angesichts der teils dramatischen Corona-Lage in einigen EU-Staaten will die EU mehr gegen Impf-Skepsis tun. Insbesondere Desinformationen in sozialen Netzwerken müssten bekämpft werden, hieß es in der Nacht zum Freitag in den Schlussfolgerungen des EU-Gipfels in Brüssel. Zwar hätten die Impfkampagnen in Europa erheblichen Fortschritt gebracht. Dennoch bleibe die Lage in einigen Ländern sehr ernst. In Rumänien etwa lag die 14-Tage-Inzidenz nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zuletzt fast bei 1000. Nur gut ein Drittel der Rumänen ist vollständig geimpft.

Wichtig Dringend
Corona-Impfung

Ärztekammer mit Appell: Drittimpfung wahrnehmen

Die Österreichische Ärztekammer appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Drittimpfung unbedingt wahrzunehmen. Derzeit liege die Rate in den Alters- und Pflegeheimen erst bei rund einem Drittel, zudem mangle es an Impulsen, die Quote zu erhöhen. „Die Erfahrungen aus Israel zeigen uns deutlich, dass der Impfschutz nach einigen Monaten nachlässt und es zu mehr Impfdurchbrüchen kommt“, warnte Kammerpräsident Thomas Szekeres am Freitag in einer Aussendung.

Bericht

Amnesty zu Italiens Gesundheitssektor: Keine Kritik geduldet

Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor in Italien, die während der Covid-19-Pandemie Bedenken über schlechte und unsichere Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen geäußert haben, sind unfairen Disziplinarverfahren unterworfen worden und mussten Vergeltungsmaßnahmen seitens ihrer Arbeitgeber befürchten. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht von Amnesty International hervor.

Zweifel
Coronavirus

Uni Wien lockert Maßnahmen

Die Universität Wien lockert ab Montag (25. Oktober) die Corona-Beschränkungen für den Lehrbetrieb. Die Platzbeschränkungen für den Präsenzbetrieb werden aufgehoben - derzeit werden die Plätze nur im Schachbrettmuster belegt, so dass rund jeder zweite frei bleibt. Außerdem ist ab Montag die FFP2-Maske am Sitzplatz im Hör- bzw. Lesesaal bzw. in den PC-Räumen nicht mehr verpflichtend, sondern nur mehr empfohlen. Derzeit darf sie nur für Redebeiträge abgenommen werden.

Stop
Coronavirus

Rumänien setzte Österreich und weitere Länder auf Rote Liste

Österreich ist wegen der steigenden Infektionszahlen von Rumänien auf die Rote Liste der Corona-Einreisebestimmungen gesetzt worden. Die Liste wurde am Donnerstag aktualisiert, neu finden sich neben Österreich auch Belarus (Weißrussland), Belgien, Griechenland und die Kanalinsel Jersey darauf. Das teilte das nationale Katastrophenschutz-Komitee in Bukarest laut der Nachrichtenagentur Agerpres mit. Eine freie Einreise aus Österreich ist für Geimpfte oder Genesene (2G) möglich.

Zeit Warten Uhr
Corona-Verordnungen

3G-Verordnung für den Arbeitsplatz kommt erst nächste Woche

Die Verordnung für die österreichische 3G-Regel am Arbeitsplatz lässt weiter auf sich warten. Erst Anfang nächster Woche werde sie erlassen, hieß es am Freitag im Gesundheitsministerium. Zuletzt war noch von Freitag oder Samstag dieser Woche die Rede gewesen, nachdem die gesetzliche Grundlage dafür am Donnerstag im Bundesrat die entscheidende Hürde genommen hat. Derzeit kursierende Entwürfe seien noch nicht die endgültigen.