Gesellschaft

Blick auf den Königspalast
Coronavirus

Schweden meldete mehr als 100 weitere Todesfälle

In Schweden hat sich die Zahl der Corona-Toten binnen eines Tages um mehr als hundert erhöht. Nach Angaben der schwedischen Gesundheitsbehörde vom Dienstag starben in dem skandinavischen Land inzwischen 591 Menschen an dem Coronavirus. Die 114 neuen Todesfälle seien jedoch nicht alle in den zurückliegenden 24 Stunden registriert worden, einige seien mit Verzögerung gemeldet worden.

Schutzschild 3D-Drucker
Coronavirus

TU Graz fertigt in 3D-Druck Gesichtsschutz für Spitäler

Schutzausrüstung für klinisches Personal ist weltweit Mangelware – die TU Graz wirft dazu ihre 3D-Drucker an und produziert für die Steirischen Krankenanstalten (KAGes) rund 10.000 Gesichts-Schutzschilde für u.a. Ärzte. Die ersten tausend Stück wurden am Dienstag übergeben, wie die TU mitteilte. Die Tagesleistung beträgt rund 300 Stück. Spätere Tranchen sollen von Unternehmen gefertigt werden.

Coronavirus

50.000 Todesfälle im Europäischen Wirtschaftsraum

In Europa sind bisher mehr als 50.000 Menschen mit bzw. an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Bis Dienstag wurden in den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie Großbritannien insgesamt 51.059 Todesfälle gemeldet, wie aus einer heute veröffentlichten Auflistung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hervorging.

Coronavirus 

„Rote Nasen Clowndoctors“ treten nun online in Aktion

Die „Rote Nasen Clowndoctors“ setzen in der Coronavirus-Krise auf Online-Auftritte. Nach Bestehen der Organisation für 25 Jahre wird so ein neuer Weg beschritten, um kranken und leidenden Menschen zur Seite zu stehen.

Coronavirus

1.500 Euro Sonderprämie für Pflegekräfte in Deutschland

Wegen ihrer besonderen Belastung in der Corona-Krise erhalten Pflegekräfte in Deutschland eine Sonderprämie von 1.500 Euro. Darauf einigten sich die Gewerkschaft ver.di und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) am Wochenende, wie ver.di am Montag bekannt gab.

Maske Schutzmaske Mund FFP3 iStock Corona
Coronavirus

Chinesische Schutzmasken für Südtirol waren unbrauchbar

Eine Großlieferung an für Südtirol bestimmten FFP2-und FFP3-Schutzmasken, die mit Hilfe eines Sportartikelherstellers aus China beschafft und mit einer AUA-Maschine zunächst nach Wien-Schwechat befördert wurden, war nicht zu gebrauchen. Das Wirtschaftsministerium in Wien bestätigte am Montag der APA den Vorgang, über den zunächst das Südtiroler Online-Portal „Salto.bz“ berichtet hatte.

Coronavirus

Reisewarnungen für 29 Staaten – aber kein Reiseverbot

Das Außenministerium gab für 29 Staaten Reisewarnungen aus. Es gelte aber „keine Reisewarnung für die ganze Welt“, hieß es seitens des Ministeriums. Die sechsstufigen Reisehinweise für Österreicher, die ins Ausland wollen, seien aber allgemein im Zuge der Corona-Krise hinaufgesetzt worden. 

Gewalt

UN-Generalsekretär warnt vor Gewalt gegen Frauen in Corona-Krise

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat vor einer „schrecklichen Zunahme“ häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie gewarnt. In einer am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter verbreiteten Videobotschaft rief er die Regierungen weltweit dazu auf, dagegen vorzugehen.“

Presse
Corona-Pandemie im Medienecho

„Wer wollen wir nach der Krise sein?

Was sagen Länder wie Schweden, das nach wie einen Sonderweg beschreitet, die Niederlande oder das stark betroffene Frankreich medial zur Coronakrise? 

TV_popcorn
Coronavirus

Warum uns die Krise dick macht

Das Coronavirus verändert die Welt: Viele Menschen sterben, die Wirtschaft schrumpft. Aber auch an unseren Körpern wird die Krise Spuren hinterlassen - sie macht dick. „Ich weiß nicht, ob wir aus der Erfahrung gestärkt hervorgehen werden, aber auf jeden Fall dicker“, sagt die Ernährungswissenschafterin Beatrice de Reynal.

Psychologie

Social Distancing bleibt ohne Langzeitfolgen

Zwar bringen die derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie viele Herausforderungen mit sich, die teilweise existenzbedrohend sind: Zumindest das verordnete „Social Distancing“ wird aber nach Ansicht des deutschen Soziologen Janosch Schobin „keine langfristigen Schäden“ mit sich bringen, wie er im Gespräch mit der APA erklärte.

Coronavirus

Weltweit mehr als eine Million Infizierte, Österreich bei 11.348 Fällen

Mit heutigem Stand sind österreichweit 168 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben, 2.022 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 829 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und 245 Erkrankte sind auf Intensivstationen. Weltweit haben sich 1.002.159 Menschen mit Sars-CoV-2 angesteckt.

MNS-Masken Handschuhe
Coronavirus

Masken: Weltweiter Wettlauf um das begehrte Gut

Die USA sollen für Frankreich bestimmte Schutzmasken aus China weggekauft haben, ähnliche Vorwürfe gibt es aus der Ukraine gegen Deutschland: In der Corona-Krise beklagen viele Länder unfaires Vorgehen, wie vier Beispiele zeigen. Der erbarmungslose Wettlauf um Schutzausrüstung ist offenbar in vollem Gange.

Ulrike Guérot
Europa

Corona ist „Lackmustest für die Europäische Union"

Für die Politikwissenschafterin Ulrike Guerot ist die aktuelle Krise DER „Lackmustest für die europäische Solidarität“. Die Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems erinnerte bei den Wiener Vorlesungen an den 70. Geburstag der EU. Dieser steht am 9. Mai bevor, „wenn nicht auch sie vorher an Corona stirbt. Es könnte ein trauriger Geburtstag werden“ warnt Guerot. Indes genießt die österreichische Regierung historisch hohe Vertrauenswerte.

Coronavirus

Jugend und Gesundheit keine Garantie für milden Verlauf

Rund 50 Patienten mit schwerem Verlauf der Covid-19-Erkrankung hat der Linzer Lungenspezialist Bernd Lamprecht bisher behandelt. Eine Erkenntnis davon: „Jung und gesund zu sein, ist keine hunterprozentige Garantie“, für einen milden Verlauf. Unter jenen Patienten, die bisher ins Kepler Uniklinikum Linz kamen, brauchen aktuell 15 bis 22 Prozent eine intensivmedizinische Behandlung. Auch die WHO warnt.

Siemens Healthineers
Coronavirus

Siemens Healthineers bringt Covid-19-Test auf den Markt

Die Medizintechnik-Sparte von Siemens steigt in das Geschäft mit Coronavirus-Tests ein. Siemens Healthineers habe einen molekulardiagnostischen Covid-19-Test entwickelt, der für Forschungszwecke in Luxemburg bereits eingesetzt wird, teilte das Unternehmen in Erlangen mit.