Gesellschaft

das neue Coronavirus
Einsatzstab zum Coronavirus

Österreich: Kein Grund für Panik, weitere Verdachtsfälle negativ

Am Montag tagte zum Thema Coronavirus ein Einsatzstab im Innenministerium. Das Ergebnis: Österreich sei gut gerüstet, man könne nicht besser vorbereitet sein. Unterdessen hat die Weltgesundheitsorganisation eigene Angaben zum internationalen Gefährdungsniveau durch das neuartige Coronavirus korrigiert. Weltweit sei die Gefährdung „hoch“.

Coronavirus

Coronavirus - Sorge vor Pandemie wächst

Mit Reisebeschränkungen für seine Staatsbürger will China auch global eine Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit verhindern. Die Zahl der Infizierten in der Volksrepublik stieg bis Dienstag innerhalb eines Tages wieder sprunghaft um rund 1.700 auf mehr als 4.500. An der Krankheit starben insgesamt 106 Menschen.

Neues Coronavirus

Chinesischer Experte: Epidemie-Höhepunkt in zehn Tagen

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China könnte nach Angaben von Zhong Nanshan in rund zehn Tagen ihren Höhepunkt erreichen. Wissenschafter in Nordamerika hingegen gehen davon aus, dass mindestens mehrere zehntausend Menschen von dem Virus betroffen sein werden und die Epidemie noch mindestens mehrere Monate andauern wird.

Infektionen steigen

Influenza - die Kurven zeigen nach oben

Bei der Influenza zeigt die Kurve derzeit weiterhin nach oben. Vergangene Woche dürften in Österreich pro 100.000 Einwohner knapp 1.100 Neuerkrankungen (Influenza und grippale Infekte) vorgekommen sein. Die Entwicklung ist bisher ganz ähnlich jener in den vergangenen Jahren. Dies teilte das Diagnostische Influenza Netzwerk Österreich (DINÖ) am Dienstag mit.

Zucker rieselt auf Zuckerberg
Befragung

Österreicher unterschätzen ihren Zuckerkonsum

Fast alle Österreicher (92 Prozent) unterschätzen ihren eigenen Zuckerkonsum um ein Vielfaches, das ergab eine repräsentative Befragung von Marketagent. Die „Allianz gegen zuviel Zucker“ warnt vor gesundheitlichen Folgen durch übermäßigen Zuckerkonsum. Die Ärztekammer fordert mehr Investitionen in die Prävention.

Wiener Ballsaison

Das war der 70. Wiener Ärzteball

Am vergangenen Samstag ging der Ball, der traditionell am letzten Jännersamstag stattfindet, mit seinen knapp 4000 Besuchern zum bereits 70. Mal im prächtigen Ambiente der Hofburg über die Bühne. Auch diesmal war viel Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft vertreten, so kamen etwa die Nobelpreisträger Eric Kandel, Stefan Hell, Dan Shechtman und Tim Hunt. Außerdem zu Gast waren unter anderen der Präsident der World Medical Association, Leonid Eidelman, sowie der Pionier der Optogenetik, Gero Miesenböck.

 

Blutspenden
Justiz

Richter lehnt Anklage in Kärntner Malaria-Fall ab

Der Tod einer 86-jährigen Kärntnerin im März 2019 beschäftigt weiter die Justiz. Die Frau war an Malaria gestorben, infiziert wurde sie durch eine verseuchte Blutkonserve. Der zuständige Richter hat nun die Anklage gegen die Blutspenderin zurückgewiesen, er sei nicht zuständig. Das Verfahren gegen einen Rotkreuz-Mitarbeiter hat er eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hat Beschwerde eingelegt.

Neues Coronavirus

Zwei Verdachtsfälle in Wien, einer in Klagenfurt

Nachdem bei einer chinesische Staatsbürgerin mit Verdacht auf das neue Coronavirus in Wien Entwarnung gegeben werden konnte, gibt es nun zwei weitere Verdachtsfälle, die im Kaiser-Franz-Josef-Spital behandelt werden. Auch in Klagenfurt wurde am Montag ein Verdachtsfall gemeldet. Die AGES hat nun eine kostenlose Infoline eingerichtet.

Neues Coronavirus

Chronologie: Ein Virus breitet sich aus

Seit die chinesischen Behörden erstmals die Welt über eine neue mysteriöse Lungenkrankheit in der Stadt Wuhan informierten, ist noch nicht einmal ein Monat vergangen. Inzwischen hält die Ausbreitung des neuen Erregers nicht nur die Volksrepublik in Atem, auch international wächst die Sorge. Die bisherige Entwicklung:

Neues Coronavirus

Antworten auf die dringlichsten Fragen

Mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus (2019-nCoV) ist die Zahl der Toten in China auf 81 gestiegen. Bis Montag wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden 2.744 Infizierte registriert. Zudem wurden Coronavirus-Infektionen in über zehn Ländern bestätigt, immer in Zusammenhang mit Personen, die aus Wuhan eingereist waren. 

Neues Coronavirus

Von der Fledermaus zur Schlange

Die Zeichen mehren sich seit kurzem, dass das Virus auch während der Inkubationszeit ansteckend ist, meinte Ursula Wiedermann-Schmidt, die Leiterin der Infektiologie an der MedUni Wien. Die Situation in China sei jedoch nicht mit jener in Europa vergleichbar. „In China kommen Menschenmassen zusammen und der Lebensstil ist anders.“

Chinesische Mauer
Coronavirus

China schottet 37 Millionen Menschen ab

Selbst Teile der Chinesischen Mauer, eine der symbolträchtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes, sind nun im Kampf gegen das grassierende Coronavirus gesperrt. Zudem gibt es in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei strikte Bewegungsbeschränkungen für rund 37 Millionen Menschen. Die WHO sieht nach wie vor keinen Grund, eine internationale Notlage auszurufen.

Opioidkrise

Erstmals Ex-Chef eines Herstellers zu Haft verurteilt

Inmitten der schwerwiegenden Schmerzmittel-Problematik mit zehntausenden Toten ist in den USA erstmals der Ex-Chef eines Schmerzmittel-Herstellers zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 76-jährige John Kapoor, Gründer des Pharmaunternehmens Insys, wurde am Donnerstag von einem US-Gericht zu einer Gefängnisstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt.

Coronavirus

Deutsche Experten: Einschleppung "wahrscheinlich"

Eingeschleppte Einzelfälle der neuen Lungenkrankheit sind deutschen Infektionsspezialisten zufolge auch in Mitteleuropa „wahrscheinlich“. Grund zur Besorgnis gebe es aber nicht, teilte die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie am Donnerstag mit.

Coronavirus

Millionen-Städte unter Quarantäne

Das Neuartige Coronavirus versetzt China in einen Ausnahmezustand: Mehr als 20 Millionen Menschen sitzen in Wuhan und anderen chinesischen Städten, die unter Quarantäne stehen, fest. Die Stadt Peking hat alle Großveranstaltungen rund um das chinesische Neujahrsfest abgesagt. 

Hintergrund

Was über das Corona-Virus bislang bekannt ist

China reagiert mit der Abriegelung von Millionenstädten, um die Ausbreitung einer Lungenkrankheit zu verhindern. Was bislang über den neuartigen Erreger bekannt ist – über die Übertragung, über die Ansteckungsgefahr und Inkubationszeit bis hin zu möglichen Schutzmaßnahmen.