Wissenschaft

Coronavirus

Arthritis-Mittel fiel bei Covid-19-Studie durch

Das Arthritis-Medikament Kevzara von Sanofi und Regeneron ist bei Tests in den USA zur Behandlung von Covid-19-Patienten durchgefallen. Die Hauptziele der Studie seien nicht erreicht worden, teilen beide Pharmakonzerne mit.

Impfung
Coronavirus

WHO: Tests an Menschen mit 17 Impfstoff-Kandidaten

Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford entwickelt hat, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag nach einer zweitägigen Corona-Forschungskonferenz berichtete.

Neues Institut

Langfristig gesünderer Lebensstil mit digitalem Assistenten

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft hat in Salzburg ein neues „Institut für digitale Gesundheit und Prävention“ geschaffen. Ziel der Einrichtung ist es, dass Patienten eine Änderung ihres Lebensstils nicht nur für kurze Zeit, sondern nachhaltig und langfristig schaffen. Dabei sollen die Patienten durch einen benutzerfreundlichen digitalen Gesundheitsassistenten unterstützt werden.

Tabletten Imagebild
Studie der WU Wien

Kleine finanzielle Anreize erhöhen die Medikamentendisziplin

Die Gewährung von Rabatten auf Behandlungskosten dürfte bei chronisch kranken Patienten zu einer konsequenteren Medikamenteneinnahme führen – auch wenn es dabei nur um geringe Summen geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie eines Forscherteams um den Gesundheitsökonomen Marcel Bilger von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien.

hallstadt
Coronavirus

Shutdown in OÖ: Mediziner sieht „Schuss vor den Bug“

Für den Linzer Lungenspezialisten Bernd Lamprecht ist der Covid-19-Ausbruch in und um Linz, der die Landesregierung am Mittwoch zu einem teilweisen Shutdown von fünf Bezirken Oberösterreichs bewegte, „als Schuss vor den Bug zu verstehen“. Es zeige sich, wie rasch Fallzahlen beim Nicht-Einhalten von Präventionsmaßnahmen wieder steigen können. Die aktuelle Lage sei „zumindest sehr ernst zu nehmen“.

Pharmariese Novartis zahlt über 700 Mio. Dollar in Schmiergeld-Affäre

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA zwei Millionen-Vergleiche zur Beilegung einer Schmiergeld-Affäre geschlossen. Das Unternehmen zahle fast 730 Mio. Dollar (651,8 Mio. Euro), um zwei Verfahren abzuschließen, teilte Novartis am Donnerstag mit.

Deutschland soll „demenzfreundlicher“ werden

Angesichts der alternden Gesellschaft und der Zunahme von Demenz hat die deutsche Regierung Maßnahmen für ein „demenzfreundlicheres Deutschland“ beschlossen. Zusammen mit Partnern solle im September die Umsetzung starten, 2026 werde Bilanz gezogen, teilten Seniorenministerin Franziska Giffey (SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn und Forschungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) am Mittwoch mit.“

Coronavirus

Forscher berechneten, wann Pool-Test-Methode Sinn macht

Ist weniger als ein Drittel der Bevölkerung gerade mit SARS-CoV-2 infiziert, spart es Zeit und Geld, jeweils mehrere Leute mit einem einzigen Testkit zu untersuchen, berechnete der österreichische Mediziner Peter Kotanko mit Kollegen. Diese „Pool-Test-Methode“ sei vor allem attraktiv, wenn es nicht genügend Testkapazitäten für alle Leute gebe.

Impfung
Coronavirus

Weitere US-Biotech-Firma mit positiven Impfstoff-Daten

Das US-Biotech-Unternehmen Inovio hat nach einer ersten Versuchsreihe eines neuen Coronavirus-Impfstoffs mit 40 Teilnehmern eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die Kandidat-Vakzine INO-4800 habe bei 94 Prozent der Teilnehmern eine Immunreaktion ausgelöst, erklärte das Unternehmen.

Schule_MNS
Coronavirus

Alltagsmasken getestet: Selbst genäht kann gut schützen

Gut genähte Mund-Nasen-Masken zum Schutz vor Übertragungen des Coronavirus halten Tröpfchen beim Niesen und Husten relativ stark zurück. Ein Forscherteam der Florida Atlantic University testete im Labor, welche Maskenarten wie durchlässig sind, wenn sie Husten oder Niesen ausgesetzt sind. Spezielle Masken für den Einsatz etwa im medizinischen Bereich waren nicht dabei.

Coronavirus

Studien zu Syndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Coronavirus

US-Forscher haben zwei ausführlichere Studien zu einem Syndrom veröffentlicht, das im Zusammenhang mit Coronavirus-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen auftritt. Die am Montag im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Untersuchungen beleuchten das sogenannte pädiatrische entzündliche Multisystem-Syndrom, abgekürzt MIS-C.

Studie

Forscher: Trinkwasserverschmutzung durch Kontrastmittel verhindern

Das zu den „Seltenen Erden“ zählende Element Gadolinium wird in MRT-Kontrastmitteln verwendet. Über den Urin der Patienten gelangt es ins Abwasser, kann aber in Kläranlagen nicht aufgefangen werden. Forscher der Uni Wien schlagen nun vor, den Urin von MRT-Patienten 24 Stunden lang zu sammeln und so eine mögliche Belastung von Trinkwasser zu verhindern.

Zoonose

Neue Art der Schweinegrippe mit Pandemie-Potenzial in China entdeckt

In Zeiten der Corona-Pandemie rücken naturgemäß „Zoonosen“, also infektiöse Krankheiten, die aus dem Tierreich auf den Menschen überspringen, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Das neueste - mögliche - Beispiel: ein neues „Schweinegrippe“-Virus (A/H1N1), das in China neben vielen anderen weiteren Influenzavirus-Varianten entdeckt worden ist.

Remdesivir
Coronavirus

Remdesivir-Behandlung kostet 2.340 Dollar pro US-Patient

Der US-Biotechkonzern Gilead hat die Behandlungskosten für sein als Hoffnungsträger geltendes Medikament Remdesivir für Corona-Patienten festgelegt. Der Preis für eine fünftägige Behandlung mit dem Mittel, das Gilead ursprünglich zum Einsatz gegen Ebolainfektionen entwickelt hatte, soll in den USA und anderen Industrieländern 2.340 Dollar (2.087 Euro) pro Patient betragen, so das Unternehmen.

Coronavirus

Russland: Fortschritte bei Entwicklung von Corona-Impfstoff

Russland macht nach eigener Darstellung Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus. Eine zweite Gruppe Soldaten sei bereits getestet worden, berichtete die Armeezeitung „Krasnaja Swesda“ am Montag. Eine Studie zu dem anscheinend in Rekordzeit entwickelten Impfstoff haben die Forscher bisher nicht vorgelegt. Es gibt deshalb keine unabhängige Bewertung der Aussagen.

Coronavirus _ Labor _ Petrischale _ Coronatest
Coronavirus

Forscher machen Vorstoß für bundesweite Antikörperstudie

Noch kann niemand auf wissenschaftlich fundierter Basis sagen, wie groß der Anteil jener Menschen in Österreich ist, die eine Covid-19-Infektion durchgemacht haben. Ein Forscherteam hat nun ein Konzept für eine bundesweite Antikörperstudie erstellt, die es am Montag im Rahmen eines Symposions präsentiert. Eine solche Studie bräuchte demnach zwischen 5.000 bis 10.000 Teilnehmer und Unterstützung.