Wissenschaft

Deutschland

Praxisärzte bekommen mehr Geld für Kassenpatienten

Praxisärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr mehr Geld für die Versorgung von Kassenpatienten - und eine extra Förderung für neue Angebote mit Videosprechstunden.

Frauenleiche in Indien bei Zug-Reinigung in Koffer entdeckt

Grauenhafte Entdeckung eines Putzteams in einem Zug in Indien: Die Reinigungskräfte fanden am frühen Freitagmorgen in einem rötlich-braunen Koffer neben den Toiletten im Bahnhof der Stadt Farrukhabad eine Leiche.

Janine Schwestka vom Institut für Angewandte Physik der TU
TU Wien

Langsame Elektronen gegen den Krebs

Bei der Ionentherapie nutzt man komplizierte atomphysikalische Effekte, um Krebszellen zu zerstören. An der TU Wien identifizierte man nun einen Mechanismus, der das deutlich erleichtert.

Operation abgedunkelt
Internationale Expertengruppe:

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Wer in Schichten arbeitet, lebt gegen die innere Uhr –  das kann zu gesundheitlichen Risiken führen. Vor allem Nachtschichten könnten das Risiko für Krebs erhöhen, glauben Experten. Laut Internationaler Agentur für Krebsforschung gebe es „eingeschränkte Nachweise“, dass Nachtarbeit zu Tumoren in Brust, Prostata und Darm führen könne. Die Einstufung gelte aber nicht als Risikobewertung.

Uni-Zugang: zahlreiche Aufnahmeprüfungen

In der nächsten und übernächsten Woche stehen an den österreichischen Universitäten noch einmal zahlreiche Aufnahmeprüfungen auf dem Programm – unter anderem für Psychologie, Biologie sowie Pharmazie und Ernährungswissenschaften.

Eine Frau montiert ein Moskitonetz für sie und ihren Mann auf einer Farm in Kambodscha
WHO

Mehr Geld für Kampf gegen Malaria nötig

Mit rund 30 Milliarden Euro könnten bis 2030 zwei Milliarden Erkrankungen und vier Millionen Todesfälle vermieden werden. Das teilte die WHO am Freitag mit. Man brauche neue Werkzeuge für Prävention und Behandlung, um Malaria in absehbarer Zeit auszurotten.

krebs

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Krebszellen können den Tumor verlassen und sich über das Lymphsystem ausbreiten, um Tochtergeschwülste zu bilden. Solche Metastasen sind für 90 Prozent der Todesfälle bei Krebspatienten verantwortlich. Forscher des Schweizer Paul Scherrer Instituts (PSI) und des Pharmaunternehmens Hoffmann-La Roche AG haben die Struktur eines Faktors entschlüsselt, der eine zentrale Rolle dabei spielt.

Internationale Warnung nach Listeriose-Ausbruch in Südspanien

Wegen eines Listeriose-Ausbruchs in Spanien hat das Gesundheitsministerium in Madrid eine internationale Warnung herausgegeben. Eine 90-jährige Frau starb in Sevilla an den Folgen der Infektionskrankheit, bei 150 weiteren Menschen wurde die durch verseuchte Lebensmittel übertragene Erkrankung bereits diagnostiziert.

E-Zigarette
E-Zigarette

US-Behörden: Verdachtszahlen bei Erkrankungen angestiegen

Die Zahl der in den Vereinigten Staaten gemeldeten Fälle schwerer Lungenprobleme nach der Benutzung von E-Zigaretten steigt an. Die Gesundheitsbehörde CDC berichtete nun von insgesamt 153 Verdachtsfällen von Ende Juni bis zum 20. August in insgesamt 16 Bundesstaaten. Vor wenigen Tagen hatte die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) noch von knapp 100 Betroffenen berichtet.

 

Plastik_Meer_Strand
Plastik

WHO sieht keine gesundheitliche Gefahr

Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. Das gelte für die Verbreitung dieser Partikel und auch für die Risiken, teilte die WHO nun in Genf mit.

Schweizer Forscher

3D-gedruckter Hautsensor aus Cellulose könnte Blutwerte überwachen

Bei Cellulose denkt man eher an Holz und Papier. Als Nanocellulose ist sie aber auch ein vielversprechendes Material für die Medizin. Schweizer Forscher der Empa tüfteln an einem 3D-gedruckten Hautsensor aus dem gallertartigen Material, der Blutwerte überwachen kann.

tabletten

Mediziner in Deutschland verordnen immer weniger Antibiotika

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Deutschland verschreiben deutlich weniger Antibiotika als noch 2010. Besonders stark seien die Antibiotika-Verordnungen für Kinder gesunken, berichtete das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland am Mittwoch.

Verbrennung, Luftschadstoffe, Fabriksrauchfänge

Forscher sehen Zusammenhang zwischen Luftverpestung und psychischen Störungen

Auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und psychischen Erkrankungen weist eine neue wissenschaftliche Studie aus den USA hin. Die Auswertung großer Datenbanken aus den Vereinigten Staaten wie auch aus Dänemark lege eine „bedeutsame Verbindung“ zwischen schlechter Luftqualität und einer Häufung von neuropsychiatrischen Störungen nahe, berichtet das Fachmagazin „PLOS Biology“ in seiner neuen Ausgabe.

Virtual Reality

US-Organisation lässt Senioren virtuell in andere Welten tauchen

Nidia Silva hatte immer den Wunsch, mit Delfinen zu schwimmen. Mithilfe einer Virtual-Reality-Brille konnte sich die Seniorin diesen Traum nun zumindest virtuell erfüllen: Eine Hilfsorganisation in Miami macht es im Rahmen einer experimentellen Behandlung gegen Depression und Einsamkeit möglich.

Mehr als 50 Menschen in Südspanien wegen Listeriose im Krankenhaus

Wegen eines Listeriose-Ausbruchs sind in Südspanien 53 Menschen ins Krankenhaus gebracht worden, darunter 18 Schwangere und zwei Neugeborene. Eine 90-jährige Patientin starb in Sevilla im Krankenhaus an der Infektionskrankheit, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Obersteirer starb an allergischer Reaktion nach Wespenstich

Ein 62 Jahre alter Obersteirer ist am Montag an der allergischen Reaktion nach einem Wespenstich in seinem Garten gestorben. Der Mann wählte auf seinem Mobiltelefon noch den Notruf, dann brach die Verbindung ab. Die Polizei versuchte vergeblich, das Handy zu orten. Endlich konnte seine Tochter ermittelt werden, zusammen mit der Polizei entdeckte sie ihren leblosen Vater in dessen Schrebergarten.