Coronavirus
Coronavirus

Über 900 Neuinfektionen österreichweit

Den Leiter der Ampel-Kommission, Ulrich Herzog, beunruhigt die jüngste Entwicklung bei den Corona-Neuinfektionen, wie er Freitagabend in einem ZiB2-Interview sagte. Mit Stand 21.00 Uhr wurden nämlich 912 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden gemeldet, was den höchsten Wert seit Ende März darstellt.

red/Agenturen

Am Vormittag hatte das Gesundheits- und Innenministerium noch 580 bestätigte Corona-Neuinfektionen mit Stand 9.30 Uhr bekannt gegeben. Die Zahlen würden dem entsprechen, „was wir seit längerem sehen“, so Herzog. Dennoch müsse mit „Maß und Ziel“ vorgegangen und nicht zu schnell die Ampel auf Orange geschaltet werden, verteidigte Herzog das Vorgehen der Ampel-Kommission. Dass ganz Österreich kommende Woche Orange sei, sei nicht anzunehmen.

Herzog räumte ein, dass es in der Kommission etwa eine „intensive Diskussion“ darüber gegeben habe, ob es sinnvoll sei, ganz Österreich auf Gelb zu stellen, weil viele Bezirke an der Grenze zu Gelb gestanden seien. Aber man habe davon Abstand genommen, weil viele Maßnahmen über die Maskenpflicht hinaus im Bereich der Schulen, der Krankenanstalten und im Pflegebereich hätten implementiert werden müssen, wäre generell auf Gelb gestellt worden.

Unterschiedliche Strategien

Auch Länder wie Tschechien, Spanien oder Frankreich melden derzeit Rekordwerte bei den Neuinfektionen. Tschechien hat 1.382 Coronavirus-Neuinfektionen binnen 24 Stunden und damit einen neuen Tageshöchstwert registriert, berichtete das Gesundheitsministerium. Es war der dritte Tag in Folge mit mehr als 1.000 Neuinfektionen. Angesichts der steigenden Ansteckungszahlen hatte die Regierung in dieser Woche die Maskenregeln verschärft.

Spanien meldete am Freitag den Rekordwert bei Neuinfektionen von 12.183 geklettert. Es handle sich um den höchsten Anstieg binnen eines Tages seit Beginn der Pandemie, schrieb die Zeitung „El Pais". Das Gesundheitsministerium in Madrid teilte mit, es handle sich um 4.708 positive Testergebnisse der vergangenen 24 Stunden sowie nachgemeldete Fälle.

Zuletzt hatte auch Frankreich einen Höchststand von fast 10.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Castex sprach von einer „deutlichen Verschlechterung" der Situation. Der Corona-Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche ist im Landesschnitt mit 72 Fällen deutlich überschritten. Premierminister Jean Castex sagte am Freitag nach einer Krisensitzung unter Leitung von Präsident Emmanuel Macron in Paris, es werde vorerst keine „allgemeinen Ausgangsbeschränkungen" geben. Stattdessen rief er die Behörden in besonders betroffenen Städten wie Marseille und Bordeaux sowie im Überseegebiet Gouadeloupe auf, bis Montag örtlich begrenzte Maßnahmen vorzuschlagen.

 

 
© medinlive | 29.11.2020 | Link: https://www.medinlive.at/index.php/gesundheitspolitik/ueber-900-neuinfektionen-oesterreichweit