Boxen
Gesundheitspolitik
Prävention

WHO legt Aktionsplan gegen sexuelle Ausbeutung in eigenen Reihen vor

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach dem Skandal um sexuelle Ausbeutung durch WHO-Mitarbeiter in der Demokratischen Republik Kongo einen Aktionsplan aufgesetzt. Sie stellt 7,8 Millionen Dollar (6,7 Millionen Euro) bereit, um zunächst in zehn Ländern „mit dem höchsten Risikoprofil“ Programme aufzulegen, wie sie in der Nacht zu Freitag mitteilte. Damit soll sexuelle Ausbeutung verhindert werden. Im Fall von Übergriffen soll es klare Strukturen geben, um Täter zu identifizieren und Opfern zu helfen. Zu den zehn Ländern gehören etwa Afghanistan, Jemen, Venezuela und Südsudan.

Bernhard Benka
Gesundheitspolitik
Interview Bernhard Benka/Teil 2

„Die Ideallösung hat leider niemand"

Der gebürtige Linzer Bernhard Benka leitet seit Kurzem in der AGES den Bereich Öffentliche Gesundheit und war einer, der die Coronapandemie in Österreich von Anfang als medizinischer Experte begleitet hat. Woran er sich in Zeiten umfassender Infoflut fachlich orientiert hat, was er von den gelockerten Quarantäneregeln in den Schulen hält und was seine „Herzensthemen“ sind, erläutert er im zweiten Teil des medinlive-Interviews.

Eine Spritze wird aufgezogen.
Gesundheitspolitik
Infektionskrankheiten

Gratis-Grippeimpfung startet in Wien am 2. November

In Wien startet demnächst die diesjährige großangelegte Gratis-Grippeimpfaktion: Von 2. November bis 31. März 2022 können sich alle Menschen ab dem siebenten Lebensmonat, die den Lebens-, Ausbildungs- oder Arbeitsmittelpunkt in der Bundeshauptstadt haben, impfen lassen, wurde am Donnerstag in einer Aussendung mitgeteilt.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Zentraleuropäische Staaten für enge Kooperation nach der Pandemie

Mit seinen Amtskollegen aus der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn hat Außenminister Michael Linhart (ÖVP) am Freitagnachmittag in Wien über koordinierte Schritte im Wirtschaftsbereich für die Zeit nach Corona beraten. Im Fokus der C5-Runde (Central 5) stand ferner die Kooperation mit Russland, wobei die Minister für eine Fortführung des Dialogs plädierten.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus

AfD-Co-Fraktionsvorsitzender Chrupalla mit Covid-19 infiziert

Der AfD-Co-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Fraktion am Freitag mitteilte, wurde er positiv auf Covid-19 getestet und befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. „Herr Chrupalla kann daher nicht an der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestages am 26. Oktober teilnehmen“, hieß es in der Mitteilung der Fraktion. Dem Vernehmen nach dauert seine Quarantäne schon einige Tage an.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

Corona-Krise

3.582 neue Infektionen, mehr als 1.000 Patienten im Spital

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Österreich weiter über der 3.000er-Marke und damit sehr hoch: Seit dem gestrigen Donnerstag sind 3.582 Neuerkrankungen dokumentiert worden, wie aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium am Freitag hervorging. Zum Vergleich: Vergangenen Freitag waren es 2.432 Neuinfektionen. Im Krankenhaus gab es eine Zunahme an Patienten: Mittlerweile müssen dort mehr als 1.000 Menschen versorgt werden, 224 auf der Intensivstation.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

Sterbehilfe

Gesetzliche Neuregelung rückt näher

Die gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe in Österreich rückt näher. Die zuständigen Ministerien dürften nur noch an Details arbeiten, hieß es am Freitag aus Verhandlerkreisen zur APA. Einer endgültigen Einigung in den kommenden Tagen dürfte also nicht mehr viel im Weg stehen. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) hatte diese Woche im Justizausschuss in Aussicht gestellt, dass es mit Jahresende eine neue Regelung geben sollte.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Wissenschaft
  (Update)

Forschung

In einem Genfer Labor wird an infektiösen Coronaviren geforscht

Die Universität Genf hat ihr Biosicherheitslabor der Stufe 3 aufgerüstet, um dort mit infektiösen Coronaviren zu arbeiten. Ursprünglich wurde das Labor für die Erforschung von Viren eingerichtet, die über Blut übertragen werden.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesellschaft
  (Update)

Umfrage

Pool der Impfbereiten in Österreich ausgeschöpft

Schon seit geraumer Zeit stagniert in Österreich der Impffortschritt bei der Corona-Schutzimpfung. Aktuellen Daten des Austrian Corona Panel Projects (ACPP) der Uni Wien zufolge ist das der Grund: „Der Pool der Impfbereiten ist so gut wie vollständig ausgeschöpft, nur Zögerliche bzw. Unentschlossene und Nicht-Impfbereite verbleiben“, hieß in dem dazugehörigen Corona-Blog-Beitrag.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

Infektionskrankheiten

Kärntner Volksschule: Verdacht auf Norovirus

Eine Volksschule in Obervellach (Bezirk Spittal an der Drau) hat am Donnerstag wegen mehrerer Verdachtsfälle von Noroviren zwei zusätzliche Tage schulfrei bekommen. Einen Bericht der Kleinen Zeitung bestätigte Landessprecher Gerd Kurath. Jedoch sei es noch unklar, ob es sich um Noroviren handelt. Die Ergebnisse werden erst Montag vorliegen. Nachdem 32 von 84 Schülern an einem Magen-Darm-Virus erkrankt waren, hatte das Gesundheitsamt empfohlen, die Schule zu schließen.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

Corona-Krise

Finale Vorbereitungen für Ausreisekontrollen im Bezirk Melk

Im Bezirk Melk sind am Freitag die finalen Vorbereitungen für die ab (dem morgigen) Samstag geltenden Corona-bedingten Ausreisekontrollen auf Hochtouren gelaufen. Die Überprüfung der geforderten 3G-Nachweise übernimmt einmal mehr die Polizei. Angekündigt wurden von Sprecher Raimund Schwaigerlehner „punktuelle Kontrollen an den Ausreisepunkten“, gestraft wird gegebenenfalls nach Ende einer Übergangsfrist am Dienstag.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
  (Update)

Corona-Krise

Deutsche Neuinfektionsrate schießt nach oben

In Deutschland schießt die Zahl der Corona-Neuinfektionen nach oben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag 19.572 positiv ausgefallene Tests binnen eines Tages. Das sind 8.054 Fälle mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 95,1 von 85,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Coronavirus-Tests

PCR-Test-Automaten in NÖ werden außer Betrieb genommen

Die im September in Niederösterreich gestarteten PCR-Test-Automaten an Tankstellen werden in nächster Zeit außer Betrieb genommen. Hintergrund sei die Ausrollung eines neuen niederschwelligen Angebots in Zusammenarbeit mit der Handelskette Spar, sagte der Sprecher von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatten die „NÖN“ online über das Aus für die 23 Gurgeltest-Automaten berichtet. Über die Geräte gab es immer wieder Beschwerden.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Neuseeland hält an Impfziel von 90 Prozent fest

Die neuseeländische Regierungschefin, Jacinda Ardern, will die strengen Lockdownmaßnahmen erst dann beenden, wenn das Land das gesetzte Ziel von 90 Prozent Corona-Impfungen erreicht hat. Wie sie auf einer Pressekonferenz am Freitag erklärte, wird Neuseeland erst dann beispielsweise große Veranstaltungen für Geimpfte wieder zulassen können.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
EU-Gipfel

Desinformation über Corona-Impfung stärker bekämpfen

Angesichts der teils dramatischen Corona-Lage in einigen EU-Staaten will die EU mehr gegen Impf-Skepsis tun. Insbesondere Desinformationen in sozialen Netzwerken müssten bekämpft werden, hieß es in der Nacht zum Freitag in den Schlussfolgerungen des EU-Gipfels in Brüssel. Zwar hätten die Impfkampagnen in Europa erheblichen Fortschritt gebracht. Dennoch bleibe die Lage in einigen Ländern sehr ernst. In Rumänien etwa lag die 14-Tage-Inzidenz nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zuletzt fast bei 1000. Nur gut ein Drittel der Rumänen ist vollständig geimpft.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesellschaft
Corona-Impfung

Steiermark bei Tiefstand an Erstimpfungen

Die Steiermark steckt in einem Tiefstand an Erstimpfungen gegen das Coronavirus und die Impfkoordinatoren - allen voran der stellvertretende Landesamtsdirektor Wolfgang Wlattnig - wünschen sich weitere Maßnahmen seitens des Bundes, um die Impfquote zu heben. Die 3G-Regel für den Arbeitsplatz könnte die Quote zwar beeinflussen, aber es könnte dadurch auch nur die Nachfrage nach den kostenlosen Tests wieder steigen, hieß es am Freitag bei einer Videokonferenz.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesellschaft
Coronavirus

Neue Proteste in Bulgarien gegen 3G-Regel

Trotz schnell zunehmender Corona-Neuinfektionen haben in Bulgarien erneut Menschen gegen die 3G-Regel protestiert. Demonstranten im nordbulgarischen Weliko Tarnowo beklagten, dass Nicht-Geimpfte diskriminiert würden, wie das Staatsradio am Freitag berichtete. Die Polizei trennte dem Bericht zufolge vor einem Impfzentrum die Protestierenden von einer Warteschlange mit Impfwilligen.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Wissenschaft
Entdeckung

Warum gute Wundheilung mit geringem Infektionsschutz erkauft wird

Forscher haben einen biologischen Schalter in sogenannten natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) entdeckt, der Verletzungen in der Haut von Mäusen rasch schließen lässt, wenn er ausgeschaltet ist. Der vielfach erwünschte Effekt hat aber einen Haken: Denn das Abschalten schwächt wiederum die Immunabwehr gegenüber Bakterien, die in der Haut Schaden anrichten. Das berichtete ein internationales Wissenschafterteam im Fachblatt „Nature Communications“.

https://www.medinlive.at/index.php/en/node/28
Gesundheitspolitik
Bericht

Amnesty zu Italiens Gesundheitssektor: Keine Kritik geduldet

Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor in Italien, die während der Covid-19-Pandemie Bedenken über schlechte und unsichere Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen geäußert haben, sind unfairen Disziplinarverfahren unterworfen worden und mussten Vergeltungsmaßnahmen seitens ihrer Arbeitgeber befürchten. Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht von Amnesty International hervor.