Gesundheitspolitik

Ebola
Neuer Ebola-Alarm in Uganda

Impfteams unterwegs

In Uganda sind vier Ebola-Impfteams unterwegs, nachdem eine Kongolesin an Ebola gestorben ist, die auch im Nachbarland Uganda auf dem Markt gewesen war.

Kassenfusion

Kritik an Kosten und Reduktion von Dienstposten

Die geschätzten Kosten für die Reform der Sozialversicherung sowie die geplante Reduktion von 1.500 Dienstposten haben am Mittwoch für scharfe Kritik von roten Gewerkschaftern gesorgt.

ehealth
Deutschland

Burdas Ärzteportal Jameda setzt auf Boom bei Online-Sprechstunden

Der Medienkonzern Burda will bei Online-Sprechstunden über seine Ärzteplattform Jameda bald ordentlich mitverdienen. Die Telemedizin gehöre schon zur Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen und werde bald einen großen Teil der Sprechstunden ausmachen.

Onlineshopping via Laptop oder Tablet
Deutschland

Docmorris bekommt keinen Schadenersatz

Der niederländische Versandhändler Docmorris ist mit einer Klage auf 14 Millionen Euro Schadenersatz von alteingesessenen Apothekern gescheitert. Das Landgericht Düsseldorf wies am Mittwoch eine Klage der Firma gegen die Apothekerkammer Nordrhein ab.

Deutscher Bundesgesundheitsminister
Deutschland

Impfpflicht kommt ab 2020 fix

Ab März kommenden Jahres wird in Deutschland eine weitreichende Impfpflicht gegen Masern gelten: Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch den Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), demzufolge die Pflicht zur Impfung vor allem in Kitas und Schulen gelten soll.

Kassenfusion

Neue Zahlen: Mittelfristiges Einsparungspotenzial von 300 Mio.

Nach den am Dienstag kolportierten Kosten der Kassenfusion im Rahmen von 300 bis 400 Mio. Euro sind nun weitere Zahlen bekannt geworden. Die von der geplatzten türkis-blauen Regierung beschlossene Reform der Sozialversicherung soll ein nachhaltiges Kostensenkungspotenzial von 300 Millionen Euro haben, das nach 5 Jahren voll wirksam wird.

Taschenrechner Stethoskop
Kassenreform

Fusion kostet 300 bis 400 Millionen Euro

Die von der geplatzten türkis-blauen Regierung durchgesetzte Reform der Sozialversicherung sorgt fürs erste für enorme Kosten. Sozialministerin Brigitte Zarfl schreibt in einer Anfragebeantwortung von 300 bis 400 Millionen Euro.

Aids
UNO

Zahl der Aids-Toten weltweit weiter zurückgegangen

Die Zahl der Aids-Toten ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Weltweit starben 2018 rund 770.000 Menschen an der Immunschwächekrankheit, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht des UN-Programms für HIV/Aids (Unaids) hervorgeht. Dies entspreche einem Rückgang um ein Drittel seit dem Jahr 2010.

Ebola

Erster Ebola-Patient in kongolesischen Großstadt Goma gestorben

Der erste Ebola-Patient in der kongolesischen Millionenstadt Goma ist tot. Wie der Gouverneur der Provinz Nord-Kivu, Carly Nzanzu, am Dienstag mitteilte, starb der evangelikale Priester beim Rücktransport nach Butembo. Er sollte in das dortige Behandlungszentrum gebracht werden, weil es besser auf Infektionsfälle vorbereitet ist. Am Mittwoch will die WHO weitere Schritte beraten.

Impfen
Impfpflicht, Vor-Ort-Apotheken und Medizinischer Dienst

Gesetzesmarathon aus dem Hause Spahn

Gleich drei Gesetzentwürfe will der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch ins Kabinett einbringen. Sie betreffen die Stärkung der Vor-Ort-Apotheken, die Masern-Impfpflicht und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK).

Ebola
Nach erstmaligem Auftreten in Millionenstadt Goma

WHO berät wegen Ebola über Ausrufung internationaler Notlage

Zum vierten Mal seit Ausbruch der Ebola-Epidemie im Kongo vor etwa einem Jahr erwägt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ausrufung eines „Notlage von internationaler Tragweite“. Der Fachausschuss mit unabhängigen Experten diskutiere am Mittwoch darüber, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit.

Frau Ärztin Hände Abwehr
Gewaltprävention

Ärztekammer fordert höhere Strafen bei Attacken im Gesundheitsbereich

Nach einer Messerattacke auf einen Arzt in einem Wiener Spital von vergangener Woche hat die Ärztekammer am Dienstag eine Reihe von Maßnahmen gefordert. Etwa sollen die Strafen bei tätlichen Angriffen auf Mitarbeiter im Gesundheitswesen erhöht werden und in jedem Fall den Straftatbestand der schweren Körperverletzung erfüllen, verlangte ÖAK-Präsident Thomas Szekeres.

IMpf
Expertinnen

Impfpflichten nur differenziert einführen

Im Zuge der Masernausbrüche in der Vergangenheit in Österreich ist - auch von der Österreichischen Ärztekammer - eine Impfpflicht für die im Impfplan empfohlenen Immunisierungen gefordert worden. Wiener Expertinnen plädieren in einem Editorial von „Eurosurveillance“ für eine differenzierte Vorgehensweise.

Lopatka-Prozess

Staatsanwalt und Verteidigung berufen

Nach dem Urteil im Fall des steirischen Arztes Eduard Lopatka haben sowohl Staatsanwalt als auch Verteidigung Berufung angekündigt. Der Angeklagte war am Donnerstag nach einem längeren Verfahren zu vier Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe von 1.920 Euro verurteilt worden.

Impfungen
Impfungen

Österreich mit anhaltenden Masern-Problemen

Seit Jahren versucht Österreich, die Masern zurückzudrängen bzw. zu eliminieren. Doch bei bis zum 10. Juli in Österreich aufgetretenen 134 Erkrankungen (2018 insgesamt 77) zeigt sich das erneute Verfehlen dieses Ziels. Eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent mit zwei MMR-Vakzine-Dosen wurde erneut nicht erreicht, stellte das Gesundheitsministerium in einem „Kurzbericht Masern“ fest.

Gewalt im Gesundheitswesen

ÖVP für höhere Strafen

Die Hintergründe einer Messerattacke auf einen Arzt in einem Wiener Spital von vergangener Woche sind noch nicht endgültig geklärt. ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz und ihre Parteikollegin und Justizsprecherin Michaela Steinacker forderten dazu allerdings am Montag schärfere Strafen für Gewalt im Gesundheitswesen und zogen Parallelen zu Angriffen auf Beamte der Exekutive.