Gesundheitspolitik

Coronavirus

Maskenpflicht auch in Öffis, Hochzeiten nur im engsten Kreis

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat in der Nacht auf Freitag die erwartete Verordnung über die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bis Ende April veröffentlicht. Außerdem wird darin eine Maskenpflicht bei der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel ab kommenden Dienstag geregelt. Neben Begräbnissen sollen künftig auch Hochzeiten nur im engsten Familienkreis stattfinden.

schule Ostafrika
Coronavirus

Afrika als tickende Zeitbombe

Nachdem das Virus SARS-CoV-2 Afrika im Vergleich zu anderen Weltregionen erst sehr spät durch Reisende aus Europa, den USA und Asien erreicht hat, breite es sich nun sehr schnell aus. Experten befürchten eine hohe Dunkelziffer bei der Zahl der Infizierten. Hilfsorganisationen warnen bereits vor einer drohenden Katastrophe schwersten Ausmaßes.

Am 9. April 2020 fand ein Pressestatement zu den Maßnahmen gegen die Krise im Bundeskanzleramt statt. Im Bild Bundesministerin Leonore Gewessler (l.), Margarete Schramböck (r.).
Coronavirus

Fünf Millionen Euro für Innovationen bei Schutzkleidung

Um Innovationen bei Schutzkleidung und Masken aus heimischer Produktion anzukurbeln, hat Bundesministerin Leonore Gewessler (Grüne) angekündigt, dass der über die Forschungsförderungsgesellschaft FFG abgewickelte „Emergency Call“ um fünf Millionen Euro aufgestockt wird. Bis 11. Mai können entsprechende Projekte im Rahmen des Strategieplans der Bundesregierung beim FFG eingereicht werden.

Coronavirus 

NGOs fordern „Solidarität ohne Grenzen"

Über 30 Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Wissenschafter und rund 300 Einzelpersonen haben am Donnerstag in einem Brief an die Bundesregierung für mehr Solidarität gegenüber der „Schwächsten der Gesellschaft und den Ärmsten jenseits der Grenzen“ appelliert. Sie fordern unter anderem eine „Extra-Erhöhung“ des Auslandskatastrophenfonds (AKF).

Vorarlberg will Grundversorgung in Spitälern hochfahren

In Vorarlberg soll die Grundversorgung in den Krankenhäusern schrittweise wieder nach oben gefahren werden. Derzeit werden in den Spitälern 500 Betten für Covid-19-Patienten frei gehalten, 200 davon werden nun in ein stationäres Notversorgungszentrum in Dornbirn ausgelagert. Ab 20. April soll die Grundversorgung so wieder über eine höhere Kapazität verfügen.

Zahl der Spitalspatienten stabil

Die Zahl der Covid-19-Spitalspatienten in Österreich ist am Donnerstag (10.30 Uhr) stabil bei 1.086 Personen gelegen. Davon mussten 266 intensivmedizinisch betreut werden. Am Mittwochvormittag waren es 1.096 bzw. 267 gewesen. Die Zahl der Toten stieg in knapp 24 Stunden um 22 Opfer auf 295 an. 

Regierungsitz Großbritannien
Coronavirus

Studie bescheinigt GB die meisten Todesfälle in Europa

Geht es nach einer Studie  des IHME-Instituts der University of Washington wird es in Großbritannien europaweit die meisten Todesopfer während der ersten Welle der Corona-Pandemie geben. Wie die Untersuchung zeigte, sind in dem Land bis Juli 66.000 Tote möglich. Das wären weit mehr als in Italien, das demnach bis dahin 20.000 Tote zu verzeichnen hätte. Europaweit rechnen die Forscher mit 151.680 Toten. 

Italien Rom Corona
Coronavirus

Italien will Lockdown bis Ende April reduzieren

Der italienische Premier Giuseppe Conte rechnet mit einer leichten Auflockerung des Produktionsstopps bis Ende April. „Einige Wirtschaftssektoren werden ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Wenn die Wissenschafter ihre Zustimmung geben, können wir einige Maßnahmen ab Ende April auflockern“, sagte Conte im Interview mit der BBC.

Frankreich
Coronavirus 

Frankreich verlängert Ausgangssperre

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie verlängert Frankreich die seit mehr als drei Wochen dauernde Ausgangssperre über den 15. April hinaus. Staatschef Emmanuel Macron will das Vorgehen am Ostermontag in einer Fernsehansprache erläutern. Die Zahl der Toten in Frankreich stieg unterdessen auf fast 11.000.

tabletten
Coronavirus 

ÖÄK fordert Europa-Autonomie für Produkte

Sowohl Schutzkleidung als auch Arzneimittel sollten zukünftig wieder in Europa produziert werden, forderte am Donnerstag die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) in einer Aussendung. „Qualität hat ihren Preis“, betonte Thomas Szekeres, Präsident der Standesvertretung der Ärzte. Sinn mache das aber nur, wenn nicht im Krisenfall innerhalb der EU Barrieren aufgerichtet würden.

Coronavirus

Antikörpertests via Stichprobe sollen Dunkelziffer klären

Am Freitag will die Regierung die erste Stichproben-Erhebung vorstellen, die Rückschlüsse auf die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in Österreich erlauben soll. Für weitere Zufallsstichproben kann sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vorstellen, auch Antikörpertests durchführen zu lassen. Diese könnten dann zeigen, wie viele Menschen bereits eine Immunität entwickelt haben.

Coronavirus 

Pharmaunternehmen versorgte Spitäler mit Chloroquin

Laut dem deutschen Arzneimittelhersteller Aristo haben sich österreichische Krankenhäuser bereits Mitte März dringend um das alte Malariamittel Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten bemüht. 9.000 Packungen hätten schnell besorgt und binnen weniger Tage an 34 Krankenhäuser geliefert werden können, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

corona - labor - Forscher - Tests - Blutproben- pexels
Coronavirus 

Forscher entschlüsseln das ABC des SARS-CoV-2-Virus

Drei Grundtypen von Sars-CoV-2 und deren Verbreitung über die Erde hat ein Forscherteam  analysiert. Dabei zeigte sich, dass der ursprüngliche Typ A sowie Typ C den Sprung in die weite Welt geschafft haben, während Typ B vor allem in Ostasien anzutreffen ist. An der Entwicklung von Tests, um das wandelbare Virus rasch nachzuweisen, arbeiten u.a. Wiener Forscher.

Wiener Ärztekammer

Spitäler sollen Risikogruppen dienstfrei stellen

Ärztinnen, Ärzte und medizinische Fachkräfte, die einer Risikogruppe angehören und in Wiener Spitälern arbeiten, sollen die Möglichkeit auf Dienstfreistellung oder Homeoffice haben – zumindest, wenn es nach der Ärztekammer geht. In einem Schreiben, das nun an alle Spitalsträger der Hauptstadt erging, wurde darum ersucht.

Coronavirus

Steiermark baut mobiles Ärzteservice aus

Das Land Steiermark baut sein mobiles Ärzteservice für Corona-Patienten in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz und der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) aus: Ab dem 20. April werden auch Menschen der Region Leibnitz und im Ennstal aufgesucht - Buchungen sind ab sofort möglich. In der vergangenen Woche wurden 125 Hausbesuche durchgeführt, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

Coronavirus

Japans Fallzahlen wachsen, Südkorea auf Infektionstiefstand

Südkoreas Gesundheitsbehörden haben die wenigsten Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag seit sieben Wochen gemeldet. Währenddessen hat in Japan die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen die Marke von 5000 überschritten.