Gesellschaft

Kinder- und Jugendbetreuung

Belastung in den letzten 20 Jahren verdoppelt

Die Komplexität der Arbeit von Fachkräften in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen hat sich in 20 Jahren verdoppelt, dem entsprechend auch die Belastung der Betreuer. Dies hat eine Studie von Experten der Wirtschaftsuniversität Wien ergeben. Entscheidend dafür sind die externen Rahmenbedingungen in Familie, Gesellschaft und Sozialsystem, so die Experten.

Amani Ballour
Raoul-Wallenberg-Preis

Europarat zeichnet syrische Ärztin mit Humanitäts-Preis aus

Die syrische Kinderärztin Amani Ballour werde „für ihren persönlichen Mut, ihre Tapferkeit und ihr Engagement zur Rettung Hunderter Menschen im Syrienkrieg“ geehrt, teilte der Europarat in Straßburg mit. Die Ärztin hatte von 2012 bis 2018 ein unterirdisches Krankenhaus in Ost-Ghouta geleitet und lebt derzeit als Flüchtling in der Türkei.

Schlafforschung
Schlafforschung

Der Tanz um den Schlaf

Hans Günther Weeß, Leiter des Interdisziplinären Schlafzentrums im deutschen Klingenmünster, hat wortwörtlich einen Traumjob. Mittels der Messung von Hirnströmen, Muskelspannung und Augenbewegung hat er ein Ziel: „Wir wollen Patienten zu ihrer eigenen Schlaftablette machen.“ Längst ist Schlaf auch ein Wirtschaftsfaktor. Wer nicht gut schlafen kann, gibt oft viel Geld für irgendwelche Pillen, Diagnosearmbänder oder spezielle Matratzen aus. Weltweit brachte das Geschäft mit Schlafhilfen laut US-Marktforschern zuletzt jährlich rund 70 Milliarden US-Dollar (etwa 63 Mrd. Euro) Umsatz.

Brände in Australien

Luft in Australiens zweitgrößter Stadt verursacht Atemprobleme

In den australischen Brandgebieten geht der Kampf gegen die Flammen weiter. In Melbourne war am Mittwoch die Luft durch den Rauch so schlecht, dass sich Spiele der Qualifikationsrunde bei den Australian Open erneut verzögerten. In der zweitgrößten Stadt des Landes meldeten sich am Morgen mehr als 100 Menschen wegen Atembeschwerden bei der Notfallambulanz.

Grippe Erkältung
Influenza

Beginn der Grippewelle in Österreich

Der Beginn der Kalenderwoche 3 hat einen massiven Anstieg von Influenzavirus-Nachweisen gebracht - in 62 Prozent aller Proben, berichtete das Diagnostische Influenza Netzwerk Österreich am Mittwoch. „Dies signalisiert den Beginn der Grippewelle in Österreich.“ In der Vorwoche gab es alleine in Wien knapp über 6.000 Grippefälle und grippale Infekte, so die Fachärztin Monika Redlberger-Fritz.

Indien

Streunende Hunde bissen Neugeborenes tot

In Indien ist ein Baby nur drei Stunden nach seiner Geburt in einem Krankenhaus von streunenden Hunden totgebissen worden. Die Tiere seien nach Angaben der Familie durch ein offenes Fenster in einen Operationssaal des privaten Krankenhauses im nordindischen Bezirk Farrukhabad gelangt und hätten das dort allein liegende Kind angegriffen, so die Ermittler.

70. Wiener Ärzteball

Wissenschaftstreff beim 70. Wiener Ärzteball am 25. Jänner 2020

Zu einem wahren Wissenschaftstreff gestaltet sich wieder der kommende Wiener Ärzteball: Neben heimischen Größen aus Medizin und Industrie werden unter anderem die frühere Außen- und Vizepremierministerin des Staates Israel, Tzipi Livni, der Präsident der World Medical Association, Leonid Eidelman, sowie der Pionier des wissenschaftlichen Forschungsgebiets der Optogenetik, Gero Miesenböck, erwartet.

Schibrillen
Unfallstatistik

Bei Sportunfällen sind die Skifahrer top

Mit rund 791 Millionen Euro sind die Folgekosten von Unglücken beim Skifahren an erster Stelle der teuersten Sportunfälle Österreichs. Wie eine aktuelle Auswertung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) ergab, kostet ein Unfall auf der Piste durchschnittlich 30.800 Euro an Unfallfolgekosten. Mehr als 25.600 Menschen verletzen sich jährlich bei Skiunfällen schwer.

Ein Fünftel der Österreicher geht auch krank in die Arbeit

Mit grippalem Infekt oder anderen Krankheiten ins Büro? Für jeden fünften Arbeitnehmer hierzulande ist das Standard, so eine neue karriere.at-Onlineumfrage. Die Arbeitgeber hingegen zeichnen ein deutlich positiveres Bild: Kein einziger von ihnen bestätigt laut Umfrage, dass in ihrem Unternehmen krank gearbeitet wird.

 

Mädchen wird geimpft
WHO

Mehr als 6.000 Tote durch Masern im Kongo

Ein Masernausbruch im Kongo hat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge zu mehr als 6.000 Todesfällen geführt – rund dreimal so viele wie die Ebola-Epidemie. Die WHO fordert nun mehr Mittel, um den Ausbruch zu stoppen.

Schweiz

Grippeerkrankungen noch unter Epidemie-Schwellenwert

Die Grippewelle hat die Schweiz trotz deutlich mehr Erkrankungen als in der Vorwoche noch nicht erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) aktuell schweizweit nur sporadisch verbreitet.

Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz

Auf du und du mit freundlichen Maschinen

„Guten Morgen! Gestern warst du ja ziemlich gestresst. Geht es dir heute besser?“ Klingt wie eine besorgte Nachricht von Freunden oder Eltern, stammt aber vom Chatbot Replika. „Wenn du traurig bist oder Angst hast oder einfach jemanden zum Reden brauchst, ist dein Replika für dich da - 24/7“, wirbt das US-Unternehmen auf seiner Website.

Computer
Psychologie

Online-Videos wider die Reizüberflutung

Was auf den ersten Blick paradox klingt, ist momentan ein großer Trend. Wir alle kennen sie: Youtube-Videos, die scheinbar sinnbefreit sind, etwa ein Löffel, der in eine Schüssel mit pinkem Spielzeugsand eintaucht und Kugeln heraushebt. Das Ganze in Nahaufnahme, einmal vorwärts und einmal rückwärts - mehr passiert nicht. 116 Millionen Mal wurde das Youtube-Video angeklickt. Seltsam? Genau so heißt auch der Trend dahinter: „Oddly Satisfying“ - seltsam befriedigend.

SARS-Gerüchte im Netz

Eine mysteriöse Lungenkrankheit ist in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen. Bisher seien 27 Erkrankte identifiziert worden, berichtete die Gesundheitskommission der Stadt. Gerüchten im Internet, es könnte sich um einen neuen Ausbruch der Lungenseuche Sars handeln, trat die „Volkszeitung“ entgegen.

Demografie

Die meisten Neujahrsbabies sind Inder

Am ersten Tag des neuen Jahres werden nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks UNICEF weltweit mehr als 392.000 Kinder geboren. Auf Platz eins mit 67.385 Geburten liegt dabei Indien, teilte Unicef in der Nacht auf Mittwoch in New York mit.

Andreas Vesalius
Andreas Vesalius

Der Datensammler

Wer um 1500  Arzt werden wollte, für den gab es die eine prägende Instanz und die hieß über Jahrhunderte hinweg Galen. Der griechische Arzt beherrschte seit dem Altertum die Medizin. Bis plötzlich ein frischer Wind wehte, der Empirie und präzise Beobachtung in den Mittelpunkt der Heilkunst stellte. Einer der prägenden Köpfe dieser Zeit und Begründer der modernen Anatomie, der Arzt Andreas Vesalius, wurde vor 505 Jahren geboren.