Gesellschaft

Skandal in Frankreich

Illegale Tests an Parkinson- und Alzheimer-Kranken

Illegale klinische Tests an hunderten Parkinson- und Alzheimer-Kranken haben in Frankreich die Regierung auf den Plan gerufen. Gesundheitsministerin Agnes Buzyn sprach am Freitag von einem „Skandal“ und kündigte juristische Schritte gegen die Verantwortlichen an. Im Vordergrund stehe nun zunächst das Wohlergehen der betroffenen Patienten, betonte sie.

Klimastreik in München
Weltweiter Klimastreik

Klimawandel: Demos für rascheres Handeln der Politik

Rund um den Globus gingen am Freitag hunderttausende Menschen auf die Straßen, um sich für mehr Anstrengungen zum Klimaschutz einzusetzen. Auch in Österreich folgten viele dem Aufruf von „Fridays for Future“. Mit den zunehmenden Extremwetterereignissen ist in Zukunft auch mit massiven gesundheitlichen Folgen zu rechnen.

Euthanasie

Papst verurteilt Suizidbeihilfe durch Mediziner

Papst Franziskus hat ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung von Schwerkranken erneut entschieden verurteilt. Man müsse „die auch von Gesetzesänderungen eingeführte Versuchung abwehren, die Medizin zu nutzen, um einem möglichen Todeswunsch des Kranken nachzuhelfen“, so der Papst.

Google Diagnose
Digitales

Wenn Dr. Google Diagnosen stellt

49 Prozent der Österreicher haben sich schon einmal über ein Gesundheitsproblem im Internet informiert. Den meisten haben diese Erkenntnisse nach eigenen Angaben auch weitergeholfen. Eine Mehrheit (53 Prozent) hat allerdings die Erfahrung gemacht, dass Ärzte auf das selbstrecherchierte Google-Wissen der Patienten „genervt" reagieren, so eine IMAS-Umfrage.

Deutschland

Jährlich etwa 50 Babys mit Fehlbildungen an Händen

Die Anzahl an Neugeborenen mit Fehlbildungen an den Händen seien zuletzt in Deutschland zurückgegangen. Das berichtete das Magazin „Focus“ am Freitag unter Berufung auf die Gesundheitsberichterstattung des Bundes zur Dokumentation sämtlicher klinischer Meldungen in Deutschland. 2017 gab es 47 Betroffene.

Deutschland sucht Pflegefachkräfte aus Mexiko

Die deutsche Bundesagentur für Arbeit will in einer konzertierten Aktion Tausende Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland holen, um die Löcher zu füllen, die der Fachkräftemangel in vielen Sparten aufreißt. Es geht um Techniker, IT-Fachleute, Handwerker - vor allem aber um medizinische Fachkräfte und Fachkräfte für die Pflege von Alten und Kranken. Dort ist der Notstand am größten und spürbarsten.

Baby Neugeborenes Füße

Tiefstand bei globaler Mütter- und Kindersterblichkeit

Weltweit überleben mehr Mütter und ihre Kinder als je zuvor. Nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind die Zahlen zu Kinder- und Müttersterblichkeit auf einem neuen Tiefststand. Die Todesfälle von Kindern bis fünf Jahren sind seit dem Jahr 2000 um fast die Hälfte zurückgegangen, Todesfälle bei schwangeren oder gebärenden Frauen sanken um mehr als ein Drittel, wie die Organisationen am Donnerstag mitteilten.

Wassertherapie

Erste Kinder-Reha in Oberösterreich eröffnet

In Rohrbach-Berg ist der „kokon“ eröffnet worden, das für 23 Mio. Euro auf 5.500 Quadratmetern errichtete Zentrum verfügt über 77 Patientenbetten sowie 67 Betten für Begleitpersonen. Kinder und Jugendliche mit Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden therapiert. Zudem wird auch psychosoziale und mobilisierende Rehabilitation angeboten.

Stefan Kiechl (li.) und Rektor W. Wolfgang Fleischhacker.
Personalia

Stefan Kiechl wird neuer Direktor an der Innsbrucker Neurologie

Der gebürtige Innsbrucker wird mit 1. Oktober den Lehrstuhl für Neurologie an der Innsbrucker Universitäts-Klinik übernehmen, er wurde auch zum neuen Direktor der Universitäts-Klinik berufen. Der 54-jährige, der sich vor allem als Teamplayer begreift, will u.a. das breite Spektrum der dortigen Neurologie in der Spitzenmedizin stärken.

Jüngere Hand berührt ältere Hände
Welt-Alzheimer-Tag

Prävention und Hilfe für Angehörige gefordert

Weltweit sind derzeit rund 50 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Aus Anlass des Welt-Alzheimer-Tages (21. September) fordern österreichische Experten mehr Prävention und vor allem mehr Hilfe und Unterstützung für pflegende Angehörige.

30 Mio. Euro

EU unterstützt Kampf gegen Ebola

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte.

Hand-Fehlbildungen bei Babys

Spahn warnt vor "wildesten Spekulationen"

Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen warnten Experten nun vor voreiligen Schlüssen. Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versprach Aufklärung in der Causa.

Brustkrebs
Brustkrebs

Forderung nach Onkologie beim niedergelassenen Arzt

Rund 5.500 Patientinnen erhalten pro Jahr in Österreich eine Brustkrebs-Diagnose. Nach der Operation sind oft viele zeitlich und organisatorisch belastende Spitalsbesuche für die medikamentöse Therapie notwendig. Die Selbsthilfeorganisation Europa Donna will das geändert sehen - für mehr Lebensqualität bei gleichzeitiger Kostenersparnis, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien.

Deutschland

Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet

Bei einer wissenschaftlichen Befragung in einer Leipziger Erstaufnahmeeinrichtung haben mehr als 50 Prozent der Geflüchteten deutliche Zeichen einer psychischen Störung gezeigt. Ein Drittel der Befragten wies eine posttraumatische Belastungsstörung auf, ebenfalls ein Drittel berichtete von psychosomatischen Symptomen wie Herzrasen und Angstzuständen, wie die Universität Leipzig am Mittwoch mitteilte.

E-Zigaretten in den USA

Möglicherweise krebserregender Stoff entdeckt

In E-Zigaretten und Kautabak in den USA haben Wissenschaftler selbigen „in besorgniserregend hoher Konzentration“ entdeckt. Der Stoff namens Pulegon sei in Produkten mit Minz- und Mentholgeschmack enthalten, berichteten die Wissenschaftler um Sven-Eric Jordt von der Duke Universität (Bundesstaat North Carolina) im Fachjournal „Jama Internal Medicine“.

Deutschland

Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz

Sensible medizinische Daten von Millionen Patienten weltweit standen auf offen zugänglichen Servern im Netz, teils über Jahre hinweg. Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, stammen mehr als 13 000 der entdeckten Datensätze aus Deutschland von mindestens fünf verschiedenen Server-Standorten. Zu den Daten gehören medizinische Bilder wie Brustkrebs-Screenings, Wirbelsäulenbilder und Röntgenaufnahmen.