Pfizer

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer
Coronavirus

Produktion von Corona-Arzneien in Deutschland nimmt Fahrt auf

Bei Corona-Impfstoffen hat die deutsche Pharmaindustrie einen Coup gelandet. Der Erfolg des Mainzer Herstellers Biontech brachte der Branche internationales Renommee und milliardenschwere Geschäfte - mit der Aussicht auf erneut kräftig steigende Umsätze 2022. Nun werden Corona-Medikamente für infizierte Patienten zur nächsten Chance. Denn bei Produktion und Verteilung spielen auch deutsche Standorte eine Rolle.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer

BioNTech und Pfizer entwickeln Gürtelrosen-Vakzin

BioNTech will wie schon bei Covid-19 zusammen mit Pfizer gegen Gürtelrose einen mRNA-basierten Impfstoff auf den Weg bringen. Die beiden Firmen schlossen hierzu einen Forschungs-, Entwicklungs- und Kommerzialisierungsvertrag, wie BioNTech und Pfizer am Mittwoch mitteilten.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer

USA verdoppeln bei Pfizer Bestellung von Corona-Medikament

Die US-Regierung wird ihre Bestellung des vielversprechenden Covid-19-Medikaments Paxlovid verdoppeln. Beim Pharmakonzern Pfizer würden Pillen geordert, um bis zu 20 Millionen Patienten behandeln zu können, erklärte Präsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus. „Vielleicht brauchen wir sogar mehr“, sagte Biden mit Blick auf die kommenden Monate. Das Medikament werde viele Krankheitsaufenthalte und Todesfälle verhindern. Zusammen mit dem deutschen Unternehmen Biontech vertreibt Pfizer bereits einen viel genutzten Impfstoff gegen das Coronavirus.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer

Briten gaben grünes Licht für Anti-Covid-Pille von Pfizer

Die britische Arzneimittelbehörde genehmigt die Tabletten gegen Covid-19 des US-Konzerns Pfizer. Das Medikament Paxlovid könne eingesetzt werden bei Menschen über 18 Jahren mit milden bis moderaten Symptomen, die ein Risiko für einen schweren Verlauf hätten.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer
  (Update)

Omikron

Totimpfstoff CoronaVac wirkt nicht gegen die neue Variante

Manche Impfskeptiker warten auf Impfstoffe, die im Gegensatz zu den mRNA-Impfstoffen auf die klassische Art wirken. Eine Studie aus Hongkong hat aber ergeben, dass der Totimpfstoff CoronaVac bei der Omikron-Variante vollkommen versagt. Bei den mit dem chinesischen CoronaVac Immunisierten entwickelte kein einziger Proband Antikörper. Doch auch bei den mit dem mRNA-Impfstoff Immunisierten waren die Antikörper-Titer niedriger als gegen frühere Varianten.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer
Omikron

Pfizer kann an Omikron angepassten Impfstoff im Frühling liefern

Der Pharmakonzern Pfizer hat frühere Aussagen bekräftigt, dass der angepasste Impfstoff zur die Bekämpfung der Corona-Variante Omikron im kommenden Frühling lieferbar sein wird. Voraussetzung sei die Zulassung, in der Schweiz durch Swissmedic. Noch sei aber offen, ob es diesen Impfstoff brauche, sagte Sabine Bruckner, Chefin von Pfizer Schweiz, in einem Interview mit dem „Blick“. Pfizer arbeite zweigleisig.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer
Coronavirus

Pfizer-Medikament erhält Notfallzulassung in den USA

Das Corona-Medikament Paxlovid des US-Pharmariesen Pfizer ist in den USA zugelassen worden. Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilte am Mittwoch eine Notfallzulassung für das antivirale Medikament in Pillenform. Die Behörde sprach von einem „großen Schritt im Kampf gegen diese weltweite Pandemie“. Die Pille wurde für Risiko-Patienten ab zwölf Jahren zugelassen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1177
Pfizer
Corona-Impfung

Immunisierung: Und was tun wir mit den Kids?

Der Diskurs zum Thema „Impfung von Kindern und Jugendlichen“ macht derzeit medial die Runde und scheidet auf dem Parkett der internationalen Gesundheitspolitik die Geister. Während Kritiker das mangelnde Wissen über die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen ins Feld führen, argumentieren Befürworter damit, dass auch Kinder sich infizieren sowie das Virus weitergeben könnten. Zudem würden diese unter den Einschränkungen in der Pandemie besonders leiden. Dass der Biontech-Impfstoff auch Kinder zwischen zwölf und 15 Jahren schützt, zeigen indes neu veröffentlichte Daten, die der EMA bereits zur Zulassungsprüfung vorliegen.