Lebensmittel

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Gesetzesentwurf wird geprüft

Parlament in Rom diskutiert Verbot für Laborfleisch

Die italienische Regierung um Premierministerin Giorgia Meloni sagt Labor-Lebensmitteln den Kampf an und geht mit Brüssel auf Konfrontationskurs. Die Abgeordnetenkammer in Rom prüft derzeit einen von Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida vorgelegten Gesetzesentwurf, der die Herstellung und Verkauf synthetischer Lebensmittel in Italien verbietet. Erwartet wird, dass die Kammer demnächst dem Gesetz grünes Licht geben wird.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel

Einige hochverarbeitete Lebensmittel erhöhen Multi-Krankheitsrisiko

Wer viele Lebensmittel konsumiert, deren Zutaten einen intensiven Prozess der industriellen Modifikation vor dem Verzehr durchlaufen haben, hat langfristig eine etwas höhere Chance, mehrere Krankheiten gleichzeitig zu entwickeln. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Analyse im Fachblatt „The Lancet Regional Health - Europe“ unter Beteiligung von Wiener Forschern. Den stärksten negativen Effekt hatten demnach hochverarbeitete Fleischprodukte und gesüßte Softdrinks.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Ätzende Getränke

Vergiftung durch Getränke: Zahlreiche neue Verdachtsfälle in Kroatien

In Kroatien sind weitere Verdachtsfälle von Vergiftungen durch den Konsum von Erfrischungsgetränken bekanntgeworden. Insgesamt 34 Personen aus verschiedenen Teilen des Landes suchten bisher wegen Symptomen medizinische Einrichtungen auf, berichteten kroatische Medien am Donnerstag. Die meisten hatten leichte Symptome, nur bei wenigen Betroffenen wurden Gewebeverletzungen festgestellt. Erste Analysen der Getränkeproben ergaben indes keine Unregelmäßigkeiten.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel

„Versteckte Kosten“ der globalen Ernährungssysteme laut UNO sehr hoch

Die sogenannten versteckten Kosten der weltweiten Ernährungssysteme sind nach Angaben der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) extrem hoch. Diese „Hidden Costs“, die etwa durch ungesunde Ernährung und umweltschädliche Landwirtschaft entstehen, belaufen sich laut FAO auf rund zehn Billionen US-Dollar pro Jahr - das sind rund zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Masterplan

Pariser Konferenz kämpft für Schulessen für weltweit alle Kinder

Jedes Kind auf der Welt soll bis 2030 nach dem Willen einer internationalen Initiative Zugang zu Schulmahlzeiten erhalten. Wie dies erreicht werden kann, beraten Vertreter von Dutzenden Staaten und Organisationen seit Mittwoch in Paris. Die internationale Koalition „School Meals Coalition“ wurde 2021 vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) mit Unterstützung Frankreichs und Finnlands ins Leben gerufen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Ernährung & Lebensmittel

SPÖ will Fast-Food-Werbung und Mogelpackungen an den Kragen

Geht es nach der SPÖ, sollen aggressive Fast-Food-Werbung und Mogelpackungen in den Supermärkten bald der Vergangenheit angehören. Konsumentenschutzsprecher Christian Drobits nahm am Dienstag den Sager von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), wonach sinngemäß armutsgefährdete Kinder Fast Food essen sollen, zum Anlass, um rote Forderungen zu erneuern. Für die morgige Konsumentenausschutzsitzung hofft Drobits auf Bewegung bei den Regierungsparteien.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel

Spitäler entsorgen pro Jahr Lebensmittel im Wert von 100 Mio. Euro

Fast ein Drittel der Essensmenge, die in den heimischen Spitälern serviert wird, landet in der Tonne. Laut Berechnung der Initiative United Againts Waste entstehen so pro Jahr rund 20.000 Tonnen Lebensmittelabfall, was einem Warenwert von über 100 Millionen Euro entspricht. Mit dieser Menge könnte eine Stadt wie Tulln bis zu zwei Jahre lang ernährt werden, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien zum Welttag gegen Lebensmittelverschwendung am 29. September.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Lebensmittel

Konferenz GVO-freies Europa kämpft für Wahlfreiheit bei Gentechnik

Die von der Fraktion der Grünen/EFA im EU-Parlament veranstaltete 10. Konferenz „GVO-freies Europa“ (GMO-Free Europe) versammelte am Donnerstag Kritikerinnen und Kritiker der neuen EU-Vorschläge zur Deregulierung der Gentechnik in Brüssel. Vertreterinnen und Vertreter der Grünen betonten im Vorfeld, die Pläne der EU-Kommission würden sowohl Konsumentinnen und Konsumenten als auch Bäuerinnen und Bauern die Wahlfreiheit auf ihrem Teller bzw. Feld nehmen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel

Tod durch Salmonellen: Staatsanwaltschaft Klagenfurt ermittelt

Nach dem Tod eines 63-jährigen Kärntners wegen einer Salmonellenvergiftung ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Geklärt werden soll, ob der Mann sich die Vergiftung wegen eines Hühner-Kebabs von einem Oberkärntner Dönerstand zugezogen hatte. Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Kleinen Zeitung“.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Teuerungskrise

Deutlich gestiegene Preise vermiesen Deutschen den Fisch

Deutlich gestiegene Preise haben den Privathaushalten in Deutschland die Lust auf Fisch und Meeresfrüchte etwas vermiest. Insgesamt haben sie im vergangenen Jahr 434.413 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte gekauft und dafür 4,9 Mrd. Euro ausgegeben, wie die Vorsitzende des Fisch-Informationszentrums, Petra Weigl, am Mittwoch in Hamburg sagte. Das sei bei der Menge ein Rückgang von 11,9 Prozent und bei der Geldsumme ein Minus von 9 Prozent.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Krankheitsausbrüche

Hühner-Kebab aus Polen unter Salmonellen-Verdacht in 27 Fällen

Hühner-Kebab-Spieße aus Polen stehen in Verdacht in mehreren EU-Staaten Auslöser von Krankheitsausbrüchen durch Salmonellen in diesem Jahr zu sein. Insgesamt 27 erkrankte Personen gab es seit Februar in Österreich, eine ist an den Folgen gestorben. Das berichtete die „Kronen Zeitung“ am Mittwoch in ihrer Printausgabe unter Berufung auf einen von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) vor zwei Wochen auf ihrer Internetseite veröffentlichte Bericht.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Lebensmittel

Totschnig fordert Debatte über Laborfleisch

Nachdem in der Schweiz - und damit erstmals in Europa - ein Zulassungsgesuch für Laborfleisch gestellt worden ist, verlangt Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) zu dem Thema eine differenzierte inhaltliche Debatte und Transparenz. „Laborfleisch aus der Fabrik, das unter sterilen Bedingungen mit künstlichen Zusätzen und Energie gezüchtet wird, hat nichts mit natürlichem Fleisch zu tun“, gab Totschnig am Freitag zu bedenken und warnte vor damit verbundenen Gefahren.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Gesetzesentwurf

Italiens Senat stimmte für Laborfleisch-Verbot

Italien sagt Labor-Lebensmitteln den Kampf an. Der Senat in Rom hat am Mittwoch einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Herstellung und Verkauf synthetischer Nahrungsmittel verbietet. Das Gesetz sieht ein Verbot des Verkaufs, der Herstellung für den Export und der Einfuhr von Lebensmitteln vor, die aus Zellkulturen stammen. Der Gesetzesentwurf muss noch von der Abgeordnetenkammer abgesegnet werden.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Exporterlaubnis

EU kontrolliert keine Lebensmittel mehr aus Japan

Mehr als zwölf Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima dürfen wieder alle Lebensmittel aus Japan ohne zusätzliche Kontrollen in die EU exportiert werden. Dank der sorgfältigen Arbeit der japanischen Behörden und der engen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren könnten die Einfuhrbeschränkungen für Lebensmittel aus Fukushima aufgehoben werden, teilte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Donnerstag mit.

https://www.medinlive.at/stichworte/1426
Lebensmittel
Gutachten

AGES untermauert: Pflanzliche „mlik“ potenziell irreführend

Nachdem die AGES kürzlich eine „Irreführungsneigung“ für „mlik“-Haferdrinks festgestellt hat, da die „mlik“ mit Milch von Tieren verwechselt werden könnte, hat die staatliche Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) diese Einschätzung in einem Gutachten nun bestätigt, schreibt das Branchenblatt „Landwirt“ (online, kostenpflichtig). Eine Änderung der Verpackungsaufschriften müssten die Länder anordnen. Nur Wien hat das bisher getan, so das Fachmagazin.