Syrien

https://www.medinlive.at/stichworte/1895
Syrien
Humanitäre Hilfe

Türkei nimmt wieder neuerkrankte Krebspatienten aus Syrien auf

Die Türkei hat am Mittwoch erstmals seit Monaten wieder neuerkrankte Krebspatient:innen aus dem Nordwesten Syriens zur Behandlung ins Land gelassen. 30 Patient:innen seien in der Früh in die Türkei gereist, sagte der Gesundheitsdirektor des zuständigen Grenzübergangs Bab al-Hawa der Deutschen Presse-Agentur. Nach den Erdbeben im Februar nahm die Türkei lange Zeit keine Krebspatient:innen aus dem Bürgerkriegsland auf.

https://www.medinlive.at/stichworte/1895
Syrien
Syrien & Libanon

Caritas ruft zu Spenden für Menschen im Nahen Osten auf

Die Salzburger Caritas ruft in diesen Tagen zu Spenden für notleidende Menschen im Nahen Osten auf. Direktor Johannes Dines hat sich im Frühjahr selbst ein Bild von der Lage in Syrien und im Libanon gemacht und war vom Leid der Bevölkerung in diesen Ländern tief betroffen. In Syrien leben inzwischen 90 Prozent der Menschen unterhalb der Armutsgrenze, im Libanon sind es mehr als 50 Prozent. Seit 2011 konnte die Caritas zumindest knapp einer Viertelmillion Menschen helfen.

https://www.medinlive.at/stichworte/1895
Syrien
Syrien-Krieg

UNICEF warnt vor Ernährungskrise für Kinder

Das UNO-Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnt angesichts von zwölf Jahren Bürgerkrieg und den jüngsten Erdbeben in Syrien vor Mangelernährung bei Kindern. Am heutigen 15. März gehe der Konflikt in sein 13. Jahr und die Kämpfe dauerten in mehreren Teilen des Landes, insbesondere im Nordwesten, unvermindert an, so die UNICEF. Seit Beginn des Bürgerkriegs seien fast 13.000 Kinder in Syrien getötet oder verletzt worden, die Zahl der mangelernährten Kinder nehme zu.

https://www.medinlive.at/stichworte/1895
Syrien

Zwölf Jahre Syrien-Krieg - Caritas: 90 Prozent unter Armutsgrenze

Zur weiteren Hilfe für das von mittlerweile zwölf Jahren Krieg und nun auch von dem verheerenden Erdbeben getroffene Syrien hat die Caritas der Erzdiözese Salzburg aufgerufen. Die Hoffnung sei dort derzeit die knappste Ressource, geht aus einer Aussendung der vom Dienstag hervor. Hilfeleistungen seien in dieser Situation eine wichtige Unterstützung. „Geben wir Hoffnung!“, appellierte Caritas-Direktor Johannes Dines laut Kathpress.