Spitäler

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Pflege

Wien erhöht Gehälter in zwei Mangel-Bereichen

Die Stadt Wien erhöht die Bezüge für Spitals-Pflegekräfte in zwei Mangel-Bereichen. Betroffen sind Unfallchirurgie und Neurochirurgie. Das teilte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Mittwoch in der ORF-Sendung „Wien heute“ mit. In beiden Fächern besteht laut Stadt ein Mangel an Pflegepersonal. Daher gibt es nun die Möglichkeit der Überzahlung, um Anreize für Pflegepersonal zu setzen, in diese Bereiche zu wechseln.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Sondersitzung

Wiener Gemeinderat diskutierte über Situation in den Spitälern

Im Wiener Rathaus ist am Mittwoch einmal mehr eine Debatte über die Situation in den Spitälern geführt worden. Die Grünen haben dazu eine Sondersitzung des Gemeinderats einberufen. In dieser wurde wie geplant über Arbeitsbelastung, Personalmangel oder Wartezeiten auf Operationen diskutiert - aber nicht nur.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Spitäler

Personalpaket: Wien erhöht Zulagen für alle Berufsgruppen

Wien erhöht die Zulagen für die Bediensteten in den Spitälern des Gesundheitsverbunds (WIGEV). Das hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) in einer Pressekonferenz mit den zuständigen Mitgliedern der Stadtregierung sowie Vertretern von WIGEV und Gewerkschaft am Freitag angekündigt. Die Maßnahmen sollen ab 2024 wirksam werden, 150 Mio. Euro werden dafür zusätzlich zur Verfügung gestellt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Infektionskrankheiten

Wiener AKH testet stationäre Patient:innen auf Corona

Das Wiener Allgemeine Krankenhaus (AKH) testet ab Dienstag Patient:innen vor einer stationären Aufnahme auf das Coronavirus. Das bestätigte das Krankenhaus. Die Maßnahme sei vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen getroffen worden. Voraussetzung sei das Einverständnis der jeweiligen Person, hieß es. Werde dem Test nicht zugestimmt, wirke sich das jedoch nicht auf die Aufnahme aus.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Fahndung eingeleitet

28-jähriger Gefängnishäftling riss während Behandlung im Wiener AKH aus

Ein Insasse der Justizanstalt Josefstadt ist am Donnerstagvormittag während einer Behandlung im Wiener Allgemeinen Krankenhaus ausgerissen. Das Justizministerium bestätigte am Nachmittag entsprechende Medienberichte. Dem zufolge soll es sich bei dem 28-Jährigen um einen hochgefährlichen Häftling handeln. „Die Fahndung durch die Polizei wurde unverzüglich eingeleitet“, teilte eine Sprecherin des Ministeriums mit.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Brand in Landesklinikum Gmünd: 18 Personen in Sicherheit gebracht

Im Landesklinikum Gmünd ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Nach Angaben von Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich wurden 18 Personen in einem anderen Teil des Objekts in Sicherheit gebracht. Es gab keine Verletzten. 60 Mitglieder von neun Wehren sowie das Rote Kreuz waren im Einsatz, die Flammen waren rasch unter Kontrolle.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Krankenhäuser

Sondergemeinderat: Situation in den Wiener Spitälern wird Thema

Die Situation in den Wiener Spitälern ist am kommenden Mittwoch erneut Thema im Wiener Stadtparlament. Denn nach Ansicht der Grünen, die eine Sondersitzung des Gemeinderats einberufen haben, ist die Lage aktuell eher bedenklich. Während man bei der Zusammenkunft eigene Vorschläge präsentieren möchte, könnte es bereits zuvor eine neue Entwicklung geben. Denn die Stadt will am Freitag ein Personalpaket präsentieren.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Immunologische Reaktion

Frau stirbt nach Kosmetikbehandlung - Wiener Spital bestreitet Vorwürfe

Nach dem Tod einer 28-Jährigen in Folge einer Behandlung in einem Wiener Kosmetiksalon, hat sich die Klinik Donaustadt am Donnerstag gegen Vorwürfe ihrer Familie gewehrt. Die 28-Jährige habe im Spital „eine extrem seltene autoimmunologische Reaktion“ bekommen, hieß es am Donnerstag auf einer Pressekonferenz des Spitals. Man habe keine Chance gehabt, sie zu heilen. Wie die „Kronen Zeitung“ berichtete, macht die Familie ärztliche Versäumnisse für ihren Tod verantwortlich.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Spitalsärzte rechnen mit Wiens Gesundheitsstadtrat ab

Glaubt man der Wiener Ärztekammer, ist der Ärger der Spitalsärzte in der Bundeshauptstadt noch weiter gestiegen. Nach 42 Prozent im Vorjahr sind nun in der Spitalsumfrage 2023 schon 66 Prozent der Befragten mit der Politik von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) „gar nicht“ oder „eher nicht“ zufrieden, hieß es in einer Pressekonferenz am Dienstag. Am 4. Dezember treffen sich die Ärzte in der Wiener Innenstadt zu einem Protestmarsch.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Ärztekammer Wien

Wiener Spitalsumfrage 2023 ergibt alarmierende Werte zu Wiener Gesundheitspolitik

Im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen wurden neue Detailergebnisse der Wiener Spitalsumfrage 2023 von Peter Hajek präsentiert und eingeordnet. Ergebnis: die Wiener angestellte Ärzteschaft hat der Stadtpolitik ein alarmierendes Zeugnis ausgestellt. Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart steht solidarisch hinter den Anliegen der Spitalsärzt:innen, ließ sich allerdings aufgrund eines wichtigen Termins im Zuge der Finanzausgleichsdiskussionen entschuldigen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

Deutschland: Länder wollen Krankenhausreform nicht mittragen

Die Gesundheitsminister der Länder wollen offenbar die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach geplante Krankenhausreform nicht mittragen. Auf dem am 23. November dazu geplanten Bund-Länder-Treffen werde es dafür keine Zustimmung geben, berichtete das Düsseldorfer „Handelsblatt“ am Montag unter Berufung auf ein Schreiben des baden-württembergischen Gesundheitsministers Manne Lucha (Grüne) an Lauterbach. Vielmehr solle es dort nur „eine zeit- und ergebnisoffene politische Aussprache“ geben, hieß es.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Finanzausgleich

Rauch hält trotz Kammerkritik an Reform fest

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hält trotz massiver Kritik der Ärztekammer an seinen Plänen für seine - wie er sie nennt - „größte Strukturreform der vergangenen Jahrzehnte“ fest. Er sei optimistisch, dass diese in den nächsten zwei Wochen finalisiert werden könne, betonte der Minister am Freitag. „Von den Drohungen lasse ich mich sicher nicht beirren.“

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Neue Methoden

Innsbrucker Unikliniken forschen an verbesserter HNO-Diagnostik

Die neuen Direktoren der Innsbrucker Universitätsklinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen (HSS) und der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO), Benedikt Hofauer und Simone Graf, wollen durch stärkere Zusammenarbeit und neue Methoden die Diagnostik verbessern. An der HNO-Klinik soll bei Tumoren noch mehr mit Ultraschall-Untersuchungen gearbeitet werden, in der HSS-Klinik soll Künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz kommen, hieß es am Donnerstag.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Steirisches Gesundheitssystem

Hotline 1450 soll Krankenhäuser entlasten

Die bundesweite Beratungshotline rund um Gesundheitsfragen ist auch in der Steiermark die erste Anlaufstelle für „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ein Team aus 16 diplomierten Krankenpflegern sowie zwölf Sanitäter mit Zusatzausbildung gibt „kompetente Auskunft“ bei gesundheitlichen Fragen. Damit sollen vor allem Krankenhäuser entlastet werden, sagte Gesundheitslandesrat Karlheinz Kornhäusl (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Freitag in Graz.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Nach Sanierung

Hubschrauber-Landeplatz der Innsbrucker Klinik wieder in Betrieb

Der Hubschrauber-Landeplatz am Dach des Chirurgiegebäudes der Innsbrucker Klinik wird nach einer mehrmonatigen Sanierungsphase am Freitag wieder in Betrieb genommen. Im Zuge der Arbeiten wurden vor allem Belag und Heizung des Landeplatzes erneuert. Außerdem wurden der Erstversorgungsraum, die Befeuerung und der Aufzug zur Plattform in Angriff genommen, teilten die tirol kliniken am Mittwoch mit. Während der Bauarbeiten fanden die Landungen bei der Olympiaworld statt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
„Weitreichende Forderungen“

Verhandlungen über Kabeg-Gehälter in Klagenfurt gestartet

In Klagenfurt haben am Mittwochnachmittag die Verhandlungen über die Gehaltsstrukturen des Kärntner Krankenanstaltenbetreibers Kabeg begonnen. Der Zentralbetriebsrat habe „weitreichende Forderungen“ gestellt - das mache eine Fortführung der Verhandlungen in drei Themenbereichen notwendig, sagte Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) nach dem Auftakt in einer Aussendung.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Vorarlberg

Schwangerschaftsabbrüche als Privatleistung im Spital

Nach wochenlangen intensiven Diskussionen gibt es nun eine Regelung für die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen in Vorarlberg. Abtreibungen werden ab Ende November als Privatleistung am Landeskrankenhaus Bregenz durchgeführt. Das teilte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) am Mittwoch mit. Es sei nicht möglich gewesen, eine Lösung in einer Privatordination zu finden. Parallel werde es vor Ort ein erweitertes Beratungsangebot für ungewollt Schwangere geben.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

2022 erneut weniger Spitalsaufenthalte als zu Vor-Pandemie-Zeiten

Im vergangenen Jahr sind laut Statistik Austria 2,1 Millionen stationäre Krankenhausaufenthalte in allen Spitälern des Landes dokumentiert worden. In 1,7 Millionen Fällen waren es vollstationäre und in etwas über 349.000 tagesklinische Aufenthalte. Die aktuellen Zahlen belegen laut Aussendung vom Dienstag eine Steigerung von 17.249 Fällen (plus 0,8 Prozent) im Vergleich zu 2021. Im Jahr 2019, noch vor der Corona-Pandemie, waren aber noch deutlich mehr Menschen im Krankenhaus.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

Wiener Ärztekammer ruft zu Protestmarsch auf

Die Wiener Ärztekammer will die Mediziner:innen in den Spitälern vorerst doch nicht zum Streik aufrufen. Stattdessen ist ein Protestmarsch am 4. Dezember geplant. Das wurde am Dienstag in einer Pressekonferenz mitgeteilt. Man wolle nicht in der Grippewelle streiken, wurde betont. Bei der Demo will die Kammer ihren Forderungen Nachdruck verleihen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

Kärntner Spitalsärzte fordern Gehaltsangleichung an die Steiermark

Die Interessenvertretungen wollen kommenden Mittwoch die Gehaltsverhandlungen der Kärntner Spitalsärzte starten. Laut Kabeg-Zentralsbetriebsratschef Ronald Rabitsch ginge es um ein Maßnahmenpaket, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vonseiten des Landes hieß es, dass derlei Gehaltsverhandlungen komplexe Materie seien, die nicht innerhalb kurzer Zeit ausgemacht werden können. Gesundheitslandesrätin Beate Prettner (SPÖ) wolle aber auch die Gehaltsvalorisierung thematisieren.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Zufriedenheit mit Gesundheitssystem massiv gesunken

Die Zufriedenheit mit dem österreichischen Gesundheitssystem ist laut einer Spectra-Umfrage in den vergangenen zwei Jahren massiv gesunken: 2021 hatten ihm 28 Prozent eine schlechte Note ausgestellt, in der diesjährigen Erhebung (n=1.000, Face-to-Face, Juni) waren bereits 42 Prozent der Ansicht, dass es nur mittelmäßig bis schlecht sei. Zudem ist eine überwiegende Mehrheit überzeugt, dass es sich immer mehr in Richtung Zwei-Kassen-Medizin entwickelt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Neuer steirischer Gesundheitslandesrat Kornhäusl ist pro Leitspital

Der neue ÖVP-Gesundheits- und Sportlandesrat in der Steiermark, Karlheinz Kornhäusl, hat einen Tag nach seiner Angelobung erste Eckpunkte seiner politischen Linie festgelegt: Er sieht die Personalproblematik sowie ausufernde Dokumentation als die größten Baustellen im Gesundheitswesen. Das umstrittene Leitspital Liezen befürwortet er: „Ich bin der tiefen Überzeugung, dass es Sinn macht, Kräfte zu bündeln.“

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Kein Fahrlässigkeitsvorwurf

Brand mit drei Toten im Klinikum Mödling: Ermittlungen eingestellt

Nach dem Brand mit drei toten Patienten Ende Mai im Landesklinikum Mödling sind die Ermittlungen eingestellt worden. Es könne niemandem ein Fahrlässigkeitsvorwurf gemacht werden, sagte Erich Habitzl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, am Mittwoch zur APA. Als Ursache für das Feuer gilt eine Zigarette, ausgegangen sein sollen die Flammen vom Bett eines 75-Jährigen aus dem Bezirk Baden, eines der drei Verstorbenen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Wiener Spitalsärzte warnen vor zunehmenden Versorgungsengpässen

Die Versorgungsengpässe in den Wiener Spitälern haben im vergangenen Jahr weiter zugenommen, warnte die Wiener Ärztekammer am Freitag in einer Pressekonferenz und verwies auf Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Spitalsärzten: 87 Prozent sehen einen dramatischen Qualitätsverlust in der medizinischen Versorgung und 84 Prozent bei der Jungarzt-Ausbildung. Vizepräsident Stefan Ferenci ortete einen Bankrott der Wiener Gesundheitspolitik, ein Streik ist weiter in Vorbereitung.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Gesundheitssystem

Schlagabtausch im Tiroler Landtag zu angespannter Lage bei Gesundheitspersonal

Im Tiroler Landtag ist am Mittwoch ein Schlagabtausch zum unter Druck stehenden Gesundheitssystem über die Bühne gegangen. Dabei entstand zwischen Gesundheitsandesrätin Cornelia Hagele (ÖVP) und LAbg. Patrick Haslwanter (FPÖ) eine Debatte darüber, ob angesichts der Lage ein Notstand ausgerufen werden müsse. Die Oppositionsparteien betonten unisono die Probleme besonders bei Pflege und Personalmangel, während die Regierung auf einen am Freitag dazu geplanten Gipfel verwies.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Spitäler entsorgen pro Jahr Lebensmittel im Wert von 100 Mio. Euro

Fast ein Drittel der Essensmenge, die in den heimischen Spitälern serviert wird, landet in der Tonne. Laut Berechnung der Initiative United Againts Waste entstehen so pro Jahr rund 20.000 Tonnen Lebensmittelabfall, was einem Warenwert von über 100 Millionen Euro entspricht. Mit dieser Menge könnte eine Stadt wie Tulln bis zu zwei Jahre lang ernährt werden, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien zum Welttag gegen Lebensmittelverschwendung am 29. September.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Nach Schockfoto

Ärztekammer Wien: Zustände in Spitälern erfordern Krisengipfel und Aufarbeitung

In einem Schock-Bericht der „Kronen Zeitung“ vom 20. September 2023 war ein am Boden zusammengekauerter Mann neben seinem blutverschmierten Bett in der Klinik Donaustadt zu sehen. Jetzt fordert die Ärztekammer für Wien einen Krisengipfel. Ziel ist ein konkretes und abgestimmtes Maßnahmenpaket, um die untragbaren Zustände in Wiens Spitälern zu bekämpfen. Dabei müsse man endlich zusammenkommen, meint Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, Stefan Ferenci.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Personalmangel & Baumaßnahmen

Spitäler: Zehn Prozent der Betten in Tirol aktuell gesperrt

In Tirol sind von den insgesamt 4.000 Krankenhausbetten vorerst 90 Prozent in Betrieb gewesen. Zehn Prozent der Betten waren aktuell gesperrt, hieß es am Donnerstag auf APA-Anfrage seitens des Landes Tirol. Das sei einerseits auf die Personalsituation, andererseits auch auf Baumaßnahmen zurückzuführen, hieß es. Die Personal- und Versorgungssituation werde laufend evaluiert, man stehe in engem Austausch mit allen Systempartnern, versicherte die Landesregierung aus ÖVP und SPÖ.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Spitäler - Im Wiener Wigev 949 Betten gesperrt

In den Häusern des städtischen Wiener Gesundheitsverbunds (Wigev) hat sich im Vergleich zum Sommer vorerst noch wenig verändert, wie man dort betont. Die Personalsituation sei angespannt, geplante Operationen müssten aber nicht in größerem Ausmaß verschoben werden, hieß es auf APA-Anfrage. Generell sind im Gesundheitsverbund 949 Betten gesperrt, denen 5.492 sogenannte systemisierte Betten gegenüberstehen. 936 Betten sind aktuell (ohne AKH, Anm.) frei.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

1.700 freie Betten in Niederösterreichs Kliniken

In den NÖ Landeskliniken sind mit Stand Dienstag etwa 1.700 Betten frei gewesen. „Das heißt, keine Niederösterreicherin und kein Niederösterreicher muss sich sorgen, keinen Platz zu bekommen und nicht versorgt zu werden“, teilte die Landesgesundheitsagentur (LGA) auf APA-Anfrage mit. Aufgrund Personalmangels gesperrt seien drei Prozent der Betten, im April etwa seien es 3,6 Prozent gewesen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

130 Spitalsbetten bei Kärntner Kabeg gesperrt

130 Betten sind nach aktuellem Stand in den Häusern des Kärntner Krankenanstaltenbetreibers Kabeg gesperrt. Hauptgründe seien die generell angespannte Personalsituation sowie Urlaube und Krankenstände, sagte Kabeg-Sprecherin Nathalie Trost auf APA-Anfrage. Dadurch sei es möglich, dass es zu einer Verschiebung von planbaren Eingriffen komme: „Die Akutversorgung ist aber auf jeden Fall gesichert“, hieß es von der Kabeg.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

Ärzt:innen für Runden Tisch und Fokus auf Patientensteuerung

Wegen der Personalengpässe in Spitälern und deren Auswirkungen auf Patient:innen hat die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) am Montag „umgehend“ einen Runden Tisch mit der Politik gefordert. „Monatelange Wartezeiten auf Operationen, überfüllte Ambulanzen, Spitalspersonal am Limit - die Politik kann und darf all das den Menschen in diesem Land nicht mehr länger zumuten“, sagte ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer. Vorrangig sei der Punkt der Patientensteuerung anzugehen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Hygiene

82-Jährige im Wiener AKH an Legionellen gestorben

Eine 82-jährige Frau ist am Dienstag im Wiener AKH an einer Legionellen-Infektion gestorben. Das berichtete der ORF Wien am Donnerstag unter Berufung auf Informationen aus dem AKH. Demnach lag die Patientin mit einer schweren neurologischen Erkrankung seit knapp drei Wochen auf der neurochirurgischen Station. Bei ihr brach eine Lungenentzündung aus, der sie nach wenigen Tagen erlag. Zunächst war von einem Verdachtsfall die Rede, nun hat das AKH die Infektion bestätigt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Todesfall nach Patienten-Verwechslung - Klärung wird dauern

Nach dem Tod eines 73-Jährigen Ende August im Salzkammergut Klinikum Bad Ischl (Bezirk Gmunden), der zuvor durch eine Patientenverwechslung ein falsches Medikament bekommen hatte, bleibt vorerst unklar, ob die falsche Arzneimittelgabe ursächlich für sein Ableben war oder nicht. Die Obduktion ergab keinen Hinweis darauf, eventuell könnte ein toxikologisches Gutachten Klarheit bringen. Im Spital selbst hat die Sache keine dienstrechtlichen Konsequenzen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Corona-Pandemie

Experten erwarten Personalnot durch zunehmende Fälle

Für den Herbst und Winter rechnen deutsche Corona-Experten wieder vermehrt mit Ansteckungen und halten wegen Personalmangels auch Engpässe im Gesundheitssystem für möglich. „Ich rechne damit, dass viele von uns die nächsten Monate noch einmal eine Corona-Infektion haben werden“, sagte die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt am Mittwoch.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

Ingesamt 3221 Behandlungsfehler mit Schaden an Patient:innen

Die Prüfer der gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 3221 Behandlungsfehler bestätigt, durch die Patient:innen vorübergehend oder dauerhaft geschädigt wurden. Das waren etwa so viel wie im Vorjahr, wie der Medizinische Dienst am Donnerstag in Berlin berichtete. Die Dunkelziffer ist allerdings deutlich höher: Experten gehen davon aus, dass es bei etwa einem Prozent aller Krankenhausfälle zu Behandlungsfehlern kommt. Nur etwa drei Prozent werden aber nachverfolgt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Spitäler

Notbetrieb in der Steyrer Lungenabteilung

Nachdem Mitte Juli Ärzt:innen des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums in Steyr Anzeige wegen Gesundheitsgefährdung für die Notaufnahme aufgrund akuten Personalmangels gestellt hatten, herrscht in der Lungenabteilung seit dieser Woche bis 28. August Notbetrieb. Das heißt, stationär werden keine Patient:innen aufgenommen, tagesklinische sowie Notfallversorgung gebe es aber, bestätigte das Krankenhaus einen Bericht der „Kronen Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Digitalisierung im Gesundheitswesen

Offizielles Verzeichnis zu Klinik-Qualität soll kommen

Bürger sollen ab dem kommenden Frühjahr über ein „Transparenzverzeichnis“ des Bundesgesundheitsministeriums einen Überblick über Leistungen, Angebote und Qualität der rund 1900 Kliniken in Deutschland bekommen. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, der derzeit innerhalb der Regierung abgestimmt wird. Das Nachrichtenportal „The Pioneer“ und das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatten zuerst darüber berichtet.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Coronavirus

Spitalspersonal zumeist „draußen“ infiziert

Während der Covid-19-Pandemie wurden rigorose Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen beim medizinischen Personal in Krankenhäusern getroffen. Eine neue Studie aus Wien zeigt jedoch, dass das nicht-medizinische Personal öfter als die Menschen aus der Allgemeinbevölkerung Covid-19-positiv wurden. Die Infektionen erfolgten vor allem im privaten Bereich.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Ärztekammer für Wien

Spitäler entlasten statt Streit über Kassenarztstellen

Die zuletzt medial kolportierten Zahlen der Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK), wonach 99,4 Prozent aller Kassenarztstellen in Wien besetzt seien, geben zwar „kein realistisches Bild“ ab, sagt George Zabaneh, Obmann der Sektion der zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Ärzte. „Allerdings ist der aktuelle Streit zwischen Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und der ÖGK um diese Zahlen wenig zielführend. Die medizinischen Versorgungsbedürfnisse der Wiener Bevölkerung sollten im Vordergrund stehen, nicht irgendwelche Zahlenspiele“, so Zabaneh.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Höhere Kosten und späterer Baustart für steirisches Leitspital Liezen

Das nahe dem obersteirischen Stainach geplante Leitspital Liezen wird laut dem Projektlenkungsausschuss, der am Donnerstag in Graz getagt hat, mehr kosten als zunächst gedacht. Außerdem verschieben sich der Baustart und die Fertigstellung nach hinten. Die Vorentwurfsphase sei damit abgeschlossen, hieß es seitens Gesundheitsfonds Steiermark und Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP). Die Kosten belaufen sich auf rund 334 Mio. Euro.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Deutschland

Krankenkassen erwarten weiter steigende Beiträge für Versicherte

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland warnen angesichts der inflationsbedingten Finanzprobleme der Krankenhäuser vor weiter steigenden Beiträgen. DAK und AOK forderten deshalb am Donnerstag die Bundesregierung auf, die im Koalitionsvertrag versprochene Milliarden-Entlastung für Kassen und letztlich die Beitragszahler umzusetzen. Linken-Chefin Janine Wissler warf der Ampel-Regierung Untätigkeit vor und forderte eine Bürgerversicherung, bei der Beiträge solidarisch „auf alle Einkommen erhoben“ werden.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Spitäler

„Hilferufe reißen nicht ab!"

„Die Hilferufe aus Wiens Spitälern reißen nicht ab. Gleichzeitig vertröstet die Wiener Stadtpolitik das Verhandlungsteam der Wiener Ärztekammer nun seit fast zwei Monaten und findet scheinbar keine Zeit, unsere Vorschläge zur Rettung der Wiener Spitäler zu verhandeln. Ich frage mich, was noch passieren muss, damit die Verantwortlichen erkennen, dass es so nicht weitergehen kann“, kommentiert Stefan Ferenci, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, die fast täglich in diversen Medien erscheinenden Berichte über Missstände in den Krankenhäusern der Bundeshauptstadt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Buchrezension

„Schmerzambulanz": Radikal erschöpft im Spital

Was macht die Arbeit im Spital mit denjenigen, die dort tagtäglich arbeiten? Wie umgehen mit schwierigen Hierarchien, widersprüchlichen Gefühlen, der enormen Verantwortung? Dem Stress und der permanenten Überlastung? Und wie noch Empathie aufbringen für die Patient:innen im Spital, die verwundbar, angreifbar, verletzlich sind, wenn man selbst am Limit ist? Elena Messner, preisgekrönte Autorin, hat sich in ihrem Buch „Schmerzambulanz“ diesen Fragen gestellt und versucht, einen unverstellten Blick hinter die Kulissen der durchökonomisierten Krankenhauswelt zu werfen.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Interview Hygienemanagement

„Das ist maximal erschreckend!“

Multiresistente Erreger im Auge zu behalten, die Überwachung nosokomialer Infektionen oder schlicht Veto einzulegen, wenn Material verwendet wird, das nicht spitalskonform ist: Aufgaben, die zu Susanne Equiluz´-Brucks täglichem Brot als Hygienebeauftragte zählen. medinlive traf die Internistin zum Gespräch über fehlenden Nachwuchs in ihrem Fach, aktuelle Sorgenkinder — Stichwort gramnegative Bakterien — und die Schönheit statistischer Tabellen.

 

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Benefizlesung

„Second victim": Rudi Anschober liest aus seinem Corona-Buch

Wer oder was sind „second victims“? Dieser Begriff hat sich im Gesundheitsbereich für Ärzt:innen und Pflegende eingebürgert, die durch Fehler oder Zwischenfälle traumatisiert worden sind. Ein Großteil des Gesundheitspersonal weiß darüber kaum Bescheid, betroffen sind allerdings mindestens 60 Prozent der hier Arbeitenden. Die Intensivmedizinerin Eva Potura hat daher einen Verein gegründet, um Kolleginnen und Kollegen mit dieser Problematik nicht alleine zu lassen. Am Dienstag, den 11. Oktober, wird eine Benefizlesung zugunsten „Second victim“ mit Ex-Gesundheitsminister Rudi Anschober stattfinden.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Großbritannien

Rekord-Wartezeiten in Spitälern

In Großbritannien müssen Bürger so lange wie nie seit Beginn der statistischen Erfassung auf eine Routine-Behandlung in Krankenhäusern warten. Im vergangenen Monat warteten 6,7 Millionen Patienten auf die Versorgung durch den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (NHS), geht aus am Donnerstag veröffentlichten Daten hervor.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Corona

Spitalsärzte fordern Maßnahmenplan von Stadt Wien

Aufgrund der schon vor Wochen erwartbaren und nun durch das GECKO-Konsortium bestätigten katastrophalen Prognosezahlen von mehr als 70.000 Fällen täglich sieht die Ärztekammer es „höchst an der Zeit“, dass die Stadt Wien einen Maßnahmenplan aufstellt.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Wiener Spitäler

Ferenci: „Bei Modernisierungsoffensive nicht auf Personal vergessen"

Stefan Ferenci, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, zeigt sich erfreut, dass die Forderungen der Ärztekammer für eine Verbesserung der Spitalsinfrastruktur nun endlich durch das angekündigte Investitionspaket für die Sanierung und den Umbau der Spitäler des Wiener Gesundheitsverbunds (WIGEV) erfüllt wird, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass es hierfür ausreichend Personal benötige.

 

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Interview Global Health

„Wir agieren beim Thema Gesundheitswesen extrem national"

Ökonomische Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit, blinde Flecken in der so genannten Biomedizin und die Hoffnung, ob Corona strukturell etwas am großen Ganzen ändern kann: medinlive sprach mit der Global-Health-Expertin Janina Kehr im zweiten Teil des Interviews unter anderem über die Sichtbarkeit von Krankheit, sich verändernde Bedeutungen von „gesund“ und „krank“ und die Rolle des Einzelnen, wenn es etwa um Prävention geht.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Offensive Gesundheit

Gefährdungsanzeige an Gesundheitsminister Mückstein übergeben

Heute, Freitag, Vormittag wurde seitens der „Offensive Gesundheit“ vor dem Gesundheitsministerium mittels eines Krankentransportwagens eine Gefährdungsanzeige zur Überlastung des Gesundheits- und Pflegesystems an die Behörden und damit an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein übergeben. Die Vertreterinnen und Vertreter der „Offensive Gesundheit“ warnen darin, dass „eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung unter den gegenwärtigen Umständen nicht mehr garantiert werden kann“.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Spitalsärzt*innenkongress

„Ohne den Menschen dahinter bleibt es ein Papiertiger“

Wiener Spitalsärzt*innenkongress, die dritte. Im Museumsquartier wurde vergangenen Freitag unter dem Motto „Digitales Krankenhaus – Realität und Vision“ Speakern aus dem In- und Ausland gelauscht und angeregt debattiert. Fazit: Österreich hat eindeutig noch Luft nach oben in Sachen Digitalisierung. 

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Wiener Ärztekammer

Eile beim dritten Stich in Spitälern dringend geboten

Die Wiener Ärztekammer zeigt sich besorgt, dass noch keine dritte Corona-Impfung für das Gesundheitspersonal in den Wiener Spitälern angekündigt wurde. Gerald Gingold, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, fordert angesichts der bereits eingetretenen vierten Welle von den Verantwortlichen in der Politik und den Krankenanstaltenträgern „raschest, mit der Organisation der dritten Impfung zu beginnen“.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Ärztekammer sieht dringenden Reformbedarf der kollegialen Führung in Spitälern

Die Wiener Ärztekammer spricht sich eindringlich dafür aus, die kollegiale Führung in den Wiener Gemeindespitälern stets in ärztliche Hand zu legen. Gerald Gingold, Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, fordert von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, entsprechende Reformen dazu „umgehend anzustoßen“. 

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
  (Update)

Spitalsärzte sollen weiter länger arbeiten dürfen

Spitalsärztinnen und -ärzte sollen auch weiterhin bis zu 55 Stunden pro Woche arbeiten dürfen. Diese derzeit gültige Regelung würde mit Ende Juni auslaufen, dann wären nur noch 48 Stunden erlaubt. Die beiden Regierungsparteien ÖVP und Grüne bringen deshalb heute im Sozialausschuss einen Antrag ein, der die freiwillige, längere Arbeitszeit für weitere vier Jahre ermöglicht. Die Ärztekammer lehnt diese Pläne ab.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler
Interview

„Wir haben schon vor Corona am Limit gearbeitet"

Das gesamte mediznische Fachpersonal der Wiener Spitäler ist durch die Corona-Pandemie seit Monaten massiv belastet. Um sich ein umfassendes Bild zu verschaffen, wie angespannt die Situation ist, wurde eine Umfrage über die psychischen und physischen Belastungen aller Wiener angestellten Ärztinnen und Ärzte gestartet. Darüber und was sich im Wiener Gesundheitssystem ändern muss, sprach medinlive mit Gerald Gingold, dem neuen Vizepräsidenten und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien.

https://www.medinlive.at/stichworte/48
Spitäler

Hohe Spitalsbelastung: Ärztekammer für Finanzierungsumstellung

Wiens Spitäler sind durch viele Patienten überlastet, warnt die Wiener Ärztekammer. Hauptursache sei das Finanzierungssystem. Hier brauche es Änderungen, so die Kammer.