Gesundheitspolitik

Bericht

Gegen 40 Opfer von Valproat seit 1990 in der Schweiz

Epilepsie-Medikamente mit dem Wirkstoff Valproat haben einen möglichen Zusammenhang mit Entwicklungsstörungen und Fehlbildungen bei gegen 40 Kindern in der Schweiz.

Masern-Impfpflicht

Für Grüne „allerletzte Konsequenz“

Die Grünen können sich nach den Worten von Vize-Klubchefin Sigrid Maurer eine Impfpflicht allenfalls „in allerletzter Konsequenz bei besonders gefährlichen Krankheiten“ vorstellen. „Grundsätzlich ist natürlich das allerwichtigste die Aufklärung“ über Impfungen, sagte sie im "Ö1-Mittagsjournal" des ORF.

jameda

Drei Ärzte erzwingen Bewertungsportal Jameda zum Löschen ihrer Profile

Das Bewertungsportal Jameda hat wie bereits im November vor dem Oberlandesgericht Köln nun auch vor dem Landgericht München I eine juristische Niederlage hinsichtlich der früheren Ausgestaltung des Unterschieds zwischen Basis- und Premiumkunden erlitten. Jameda muss die ohne deren Einwilligung erstellten Profile von drei klagenden Ärzten löschen, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Spitalsärzte

Ausgliederung des KAV für Wiener Gesundheitssystem essenziell

Wolfgang Weismüller, Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, begrüßt zwar die jüngsten Zusagen von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker für mehr Investitionen in den niedergelassenen Bereich, um die Wiener Spitäler indirekt zu entlasten, betont aber: „Wir benötigen auch gleichzeitig mehr direkte Maßnahmen für das Wiener Spitalswesen, um hier eine Entlastung der Ärztinnen und Ärzte sowie mehr Zeit für unsere Patientinnen und Patienten zu schaffen.“

Spritze Oberarm

Masern-Impfpflicht wieder in der Diskussion

Der Vorstoß der Landeshauptleute von Niederösterreich und der Steiermark, Johanna Mikl-Leitner und Hermann Schützenhöfer (VP), für eine Masern-Impfpflicht hat die Diskussion wieder in Gang gebracht. Einige Vertreter SPÖ-regierter Länder können der Pflicht nichts abgewinnen, auch FPÖ und NEOS äußerten sich ablehnend, Burgenlands Landeschef Hans Peter Doskozil (SPÖ) schloss sie hingegen nicht aus.

Masern

Europweit neun Länder mit Impfpflicht

Zu den Ländern, wo aktuell eine generelle Impfpflicht gegen Masern für Kinder und Jugendliche vorgeschrieben ist, gehören Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Frankreich, Ungarn, Italien, Polen, der Slowakei und Slowenien. In Deutschland sollen ab März 2020 Eltern vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kindertagesstätte oder Schule nachweisen müssen, dass diese geimpft sind.

Gesundheitsausgaben

Rechnungshof sieht unambitionierte Sparvorgaben

Konkret wird das System der Finanzzielsteuerung des Gesundheitswesens kritisiert. Für die Jahre 2017 bis 2021 seien Ausgabenobergrenzen vorgegeben worden, die bereits bei ihrer Festlegung überholt gewesen seien. Schon in den Jahren 2013 und 2014 seien sie nämlich deutlich unterschritten worden, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht.

ÖVP: Mikl-Leitner und Schützenhofer dezidiert für Impfpflicht

Die beiden VP-Landeshauptleute Johanna Mikl-Leitner (Niederösterreich) und Hermann Schützenhöfer (Steiermark) haben sich im „Ö1-Morgenjournal“ des ORF-Radios ausdrücklich für eine Impfpflicht gegen Masern ausgesprochen. Gesundheitsministerin Brigitte Zarfl verwies auf die Empfehlungen des obersten Sanitätsrats und will die Aufklärung forcieren.

Masernvirus
WHO

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen

Die Zahl der Todesopfer ist im Langzeit-Vergleich zwar gesunken, im Jahr 2000 erlagen noch mehr als 535.000 Menschen der Krankheit. Seit Kurzem steigen die Zahlen jedoch wieder. So gab es 2018 den WHO-Schätzungen zufolge rund 16 000 Masern-Tote mehr als 2017.

Pflege
Deutschland

Spahn ändert nach Protesten Reformpläne für Intensivpflege

Deutschands Gesundheitsminister Jens Spahn ändert nach breiten Protesten seine Reformpläne für die Pflege schwerkranker Menschen mit künstlicher Beatmung. Intensivpflege-Patienten, die am sozialen Leben teilhaben, könnten auch künftig zu Hause betreut werden, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin.

Impfung

Samariterbund und Ärztekammer kritisieren mangelndes Impfbewusstsein

Das mangelnde Impfbewusstsein der Österreicher haben der Arbeiter-Samariter-Bund und die Österreichische Ärztekammer am Donnerstag kritisiert. Um eine Impfpflicht werde man auch hierzulande nicht herumkommen, hieß es in einer Aussendung, die im österreichischen Impfplan vorgeschriebenen Gratisimpfungen sollten verpflichtend gemacht werden.

Gebärmutterhalskleps
Deutschland

Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs soll 2020 starten

In Deutschland soll ein neu organisiertes Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs wie geplant zum 1. Januar 2020 starten. Dafür werden eigentlich vorgesehene Dokumentationsvorgaben für Ärzte befristet ausgesetzt, wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen in Deutschland am Donnerstag in Berlin beschloss.

Deutsche Kassen-Experten

Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der deutschen Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen.

Großzügige Altersteilzeitregelung für Sozialversicherungen

Um die von der türkis-blauen Regierung angekündigten Einsparungen bei der Zusammenlegung der Krankenkassen zu erreichen, bekommen die Mitarbeiter nun eine großzügige Altersteilzeitregelung angeboten. Ein deutlich attraktiveres Modell als für ASVG-Versicherte wurde von der Trägerkonferenz beschlossen.

ÖÄK-Verfahren

Arzt soll Patientinnen im Intimbereich berührt haben

Gegen den Wiener Orthopäden, der im vergangenen Sommer zwei Patientinnen im Intimbereich berührt haben soll, läuft derzeit auch bei der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) ein Verfahren.

Ärzte

Demografische Entwicklung verschärft Versorgungslücke in Wien

Die Bevölkerung Wiens wird immer älter. Das hat auch Auswirkungen auf den Bedarf an medizinischer bzw. geriatrischer Versorgung. Die zusätzliche Nachfrage nach Medizinern wird aber wohl nicht gedeckt werden können, wie die Ärztekammer am Donnerstag prophezeite.