EMA

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA

Weitere positive Daten zu Valnevas Chikungunya-Impfstoff

Wenige Tage nach der Bekanntgabe der Zulassung des weltweit ersten Impfstoffs gegen das Chikungunya-Virus in den USA hat der österreichisch-französische Hersteller Valneva weitere positive Studiendaten der Phase III veröffentlicht. Diese zeigten, dass eine Einmalimpfung bei Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren eine robuste Immunantwort auslöst. Das bestätigt die zuvor bei Erwachsenen beobachtete ausgezeichnete Immunogenität, hieß es am Montag in einer Aussendung.

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA
  (Update)

Corona

EU-Kommission genehmigte weiteren Omikron-Impfstoff

Die Europäische Kommission hat einen weiteren an die Omikron-Variante XBB.1.5 angepassten Covid-19-Impfstoff genehmigt. Das vom US-Biotech-Unternehmen Moderna entwickelte Präparat sei rechtzeitig für die saisonalen Impfkampagnen in den EU-Staaten zugelassen worden, heißt es in einer Mitteilung der Kommission.

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA
  (Update)

EMA

Grünes Licht für angepassten Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer

Ein Expertenausschuss der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat grünes Licht für die Zulassung eines weiterentwickelten Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer in der EU gegeben. Das teilte die EMA am Mittwoch in Amsterdam mit. Formal muss noch die Europäische Kommission zustimmen.

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA
Schweiz

Swissmedic schließt sich europäischer Medikamenten-Initiative an

Swissmedic, die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, schließt sich einer Initiative der EU-Arzneimittelagentur zur verstärkten internationalen Kooperation an. Dabei geht es um die schnellere und transparentere Zulassung innovativer Arzneimittel. Erfahrungen damit sammelte Swissmedic bereits in der Covid-19-Pandemie.

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA
Medikamente

EMA prüft Abnehm- und Diabetesmittel auf mögliche Risiken

Der Sicherheitsausschuss der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine Überprüfung mehrerer Abnehm- und Diabetesmedikamente begonnen. Kontrolliert würden Daten über das Risiko von Suizidgedanken und Gedanken an Selbstverletzung unter anderem bei den Arzneimitteln „Ozempic“ und „Wegovy“ (Wirkstoff Semaglutid) sowie „Saxenda“ (Wirkstoff Liraglutid), teilte die EMA in Amsterdam mit.

https://www.medinlive.at/stichworte/124
EMA
Risiko für Schilddrüsenkrebs

EMA warnt vor Nebenwirkungen bei Diabetes-Präparaten

Die EU-Arzneimittel-Aufsicht (EMA) hat vor der Gefahr von Schilddrüsenkrebs im Zusammenhang mit der Einnahme von Diabetes- und Fettleibigkeits-Medikamenten des dänischen Arzneimittelherstellers Novo Nordisk gewarnt. Die Warnung umfasse auch GLP-1-Medikamente der Konkurrenten Eli Lilly, Astrazeneca und Sanofi. GLP-1 ist an der Steuerung des Glukosestoffwechsels mitbeteiligt.